Helmut Kopetzky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helmut Kopetzky (* 1940 in Mährisch-Schönberg) ist ein deutscher Featureautor.

Helmut Kopetzky (2007)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kopetzky begann seine journalistische Laufbahn als Zeitungsreporter und -redakteur in Fulda. Von 1972 bis 2007 arbeitete er als freier Autor und Regisseur überwiegend in Berlin. „Was ich mache“, sagt Kopetzky in Bezug auf sein groß angelegtes Fulda-Porträt Ein Tag in der Stadt (hr 2001), „ist Schreiben mit Originalton.“

Die Fachzeitschrift Cut berichtete über die Produktion: „Kopetzkys Arbeit fängt dort an, wo Big Brother und die Webcam aufhören. Das Material wird gesichtet, bearbeitet und verdichtet. Die einzelnen Takes verschiebt er immer wieder und mischt die Aufnahmen so lange, bis sie authentisch klingen und den Eindruck, den er vor Ort gewonnen hat, am besten wiedergeben.“ Im Hinblick auf die Frage nach der Authentizität seiner Radio-Features sagt Kopetzky: „Alles, was wir machen ist Rekonstruktion.“

Kopetzky war Mitbegründer der Aktion „Journalisten warnen vor dem Atomkrieg“ (1983). Er organisierte Feature-Workshops in Deutschland, den USA, Brasilien, Mexiko, Ecuador, Argentinien, Kenia, Polen, Rumänien, Moldawien, Tschechien, den Niederlanden und der Republik Irland. 2002–2008 arbeitet er auch als Coach für die Master School der Europäischen Rundfunkunion (EBU).

Seit 2005 lebt Helmut Kopetzky wieder in Fulda, wo er sich gemeinsam mit Heidrun Kopetzky ein digitales Audio-Produktions-Studio eingerichtet hat. Sohn Jan (geboren 1976) ist freier Fotograf und lebt in Berlin.

Im Februar 2008 erhielt Helmut Kopetzky als erster Featureautor den Axel-Eggebrecht-Preis für sein Lebenswerk. Das Privat-Archiv Kopetzky (120 digitalisierte Sendungen und umfangreiches Kontext-Material) wurde 2017 als Vorlass in das Deutsche Rundfunkarchiv Frankfurt/Main übernommen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ohio State Award (1980)
  • Japan Prize (1983)
  • Premio Ondas (1984, 1992 und 2000)
  • Prix Futura (1993 und 1995)
  • Prix Europa (1999 und 2002)
  • ARD-Nominierungen für den Prix Italia (1980, 1985,1993 und 2003)
  • Axel-Eggebrecht-Preis für das Lebenswerk (2008)

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Hörfunk über 100 lange Features und Feature-Serien. Schwerpunkte: Erster und Zweiter Weltkrieg, gesellschaftliches Leben in der Bundesrepublik, Sowjetunion/ Russland (Geschichtliche Darstellungen und Alltagsreportagen), Südamerika, Naher Osten (Syrien, Israel), die Vereinigung der beiden deutschen Teilstaaten.

Radio-Features
  • Hochzeit mit dem Feind. Bundeswehr nimmt NVA. Prod.: SFB/BR/Funkhaus Berlin/NDR/WDR, 1991.
  • Nachtgespräche in Damaskus. Prod.: SFB/BR/hr/NDR/SR, 1995.
  • Große Kids. Tage und Nächte mit Neunzehn. Prod.: SFB/BR/hr/NDR/SR, 1996.
  • Lenin kehrt zurück. Prod.: DLR Berlin, 2000.
  • Ein Tag in Europa, 16 Stunden (hr2 1999)
  • Ein Tag in der Stadt, 16 Stunden (hr2 2001)
  • Ernst Schnabel. Ein Mann im Wettlauf mit der Zeit. Prod.: MDR, 2003.
  • Affentheater in Epidauros. Über verklungene Lautsphären und die akustische Wahrnehmung der Welt. Prod.: DLR Berlin, 2004.
  • Der Stein und das Bewußtsein. Nahaufnahmen aus der autonomen Szene. Prod.: BR/HR/ DLF, 2005.
  • Männer im Mutterland. Nachkriegskinder auf der Couch. Prod.: RBB, 2006.
  • Kruzifix. Das Logo des Abendlandes Prod.: NDR, 2008.
  • Das Radio als Welterzähler – Nachruf auf die Magnetbandzeit, Prod.: DLF / SR (2009)
  • Der Unbelehrbare – Warum Mackie Messer aus dem Fenster sprang, Prod.: NDR (2010)
  • Liebe und andere Zwischenfälle – Erwachsenwerden mit dem Down-Syndrom, Prod.: DLR / RBB (2011)
  • Feinde wie wir – Jugend auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs, NDR/RBB 2014
  • Der Kunstkopf-Mann, NDR/DLF 2017/18
Schriften
  • Objektive Lügen – Subjektive Wahrheiten: Radio in der Ersten Person. Ein Werkstatt-Bericht, 2013. Kostenloser Web-Link in der Homepage www.helmut-kopetzky.de.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werkverzeichnis in: Michael Lissek (Hrsg.): Geschichte und Ästhetik des Radio-Features. „Etwas ist da, unüberhörbar eigensinnig, was jenseits der Bedeutung der Wörter liegt ...“. Beiträge des ersten Rendsburger Featuresymposions 2010. Books on Demand, Norderstedt 2012, ISBN 978-3-8482-0385-7, S. 220–226.
  • Patrick Conley: Ereignis Radio. In: Cut. Jg. 5, Nr. 3, März 2001, S. 36–38, (Über Helmut Kopetzky und den hr2-Radiotag).
  • Elke Thiele: Zur Methode des Hörfunk-Features. Eine Untersuchung ausgewählter Arbeiten Helmut Kopetzkys. Diplomarbeit, Leipzig 1993.
  • Udo Zindel, Wolfgang Rein (Hrsg.): Das Radio-Feature (= Reihe Praktischer Journalismus. 34). Inklusive CD mit Hörbeispielen. 2., überarbeitete Auflage. UVK Verlags-Gesellschaft, Konstanz 2007, ISBN 978-3-89669-499-7, (Kurzbiografie, S. 389).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]