Helmut Swiczinsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Helmut Swiczinsky 2010

Helmut Swiczinsky (* 13. Januar 1944 in Posen) ist ein österreichischer Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmut Swiczinsky studierte an der Technischen Universität Wien sowie der Architectural Association in London Architektur.[1]

Als Architekt gründete er mit Wolf D. Prix und Michael Holzer 1968 die Wiener Architektengruppe Coop Himmelb(l)au, aus der er 2000 als Geschäftsführer und 2006 als Gesellschafter wieder ausschied.[1]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmut Swiczinsky wuchs in Mautern an der Donau und Wien auf, wo er bis heute lebt. Er ist seit 1968 mit Hilda Swiczinsky verheiratet, mit der er die drei Kinder Nana Swiczinsky (* 1969), Adam Wehsely-Swiczinsky (* 1971) und Benjamin Swiczinsky (* 1982) hat.

Lehrtätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1973 war er als Gastprofessor an der Architectural Association in London.[1] Helmut Swiczinsky ist ständiges Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste mit Sitz in Salzburg.[2]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmut Swiczinsky ist Mitglied der Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit seinem Architektur-Kollegen Prix erhielt er u. a. den Deutschen Architekturpreis (1999), den Großen Österreichischen Staatspreis (2000) und den European Steel Award (2001).[2]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968 Villa Rosa Wien, Österreich, UIEA-Kongress[4]
  • 2012: Coop Himmelb(l)au: 7+, Aedes am Pfefferberg, Berlin[4]
  • 2015: Ausstellung über Coop Himmelb(l)au im Deutschen Architekturmuseum (DAM), Frankfurt[5]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gert Winkler: Coop Himmelblau (Sie leben in Wien). Eine Ausstellung und ein Buch. Peter Welermair, Galerie im Taxispalais, Innsbruck 1975
  • Technische Universität Graz; Gallery H: COOP HIMMELB(L)AU. Architektur muss brennen. Graz 1980
  • COOP HIMMELB(L)AU. Architecture is now. Hatje Cantz, Stuttgart; Rizzoli, New York; Thames & Hudson, London 1993
  • Gallery Aedes: COOP HIMMELB(L)AU. Skyline. Projekt für das Hamburger Bauforum 1985. Berlin 1984
  • Gallery Aedes: Offene Architektur. Berlin 1984[6]
  • Architekturgalerie: COOP HIMMELB(L)AU. Offene Architektur. Wohnanlage Wien 2. München 1986
  • Philip Johnson, Mark Wigley: Deconstructivist Architecture. The Museum of Modern Art, New York 1988
  • Architectural Association London: COOP HIMMELB(L)AU. Blaubox. Folio XXIII, London 1988
  • COOP HIMMELB(L)AU. 6 Projects for 4 Cities. Catalog Recent Work. Jürgen Häusser Verlag, Darmstadt 1990
  • Aedes Galerie und Architekturforum: Hans Hollein - COOP HIMMELB(L)AU. Leitbild Expo '95 Wien. Berlin 1990
  • Oliver Gruenberg, Robert Hahn, Doris Knecht: COOP HIMMELBLAU. Die Faszination der Stadt. 2. Auflage, Jürgen Häusser Verlag, Darmstadt 1992
  • Centre Georges Pompidou: COOP HIMMELB(L)AU. Construire le ciel. Paris 1992
  • Museum of Contemporary Art: Paradise Cage. Los Angeles 1996.
  • Gudrun Hausegger, Martina Kandeler-Fritsch: Wolf D. Prix Helmut Swiczinsky. COOP HIMMELB(L)AU Austria. Biennale di Venezia 1996, Sixth International Exhibition of Architecture. Ritter Verlag, Klagenfurt 1996
  • Kristin Feireiss; Jürgen Commerell: COOP HIMMELB(L)AU. The Vienna Trilogy + One Cinema. Three Residential Buildings in Vienna and a Cinema in Dresden. Berlin 1999
  • Peter Noever: Gerald Zugmann - Blue Universe. Transforming Models into Pictures. Architectural Projects by COOP HIMMELB(L)AU. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern-Ruit 2002
  • Martina Kandeler-Fritsch, Thomas Kramer: Get Off of My Cloud. Wolf D. Prix. Coop Himmelb(l)au. Texte 1968-2005. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern-Ruit 2005
  • Kristin Feireiss: Dynamic Forces. COOP HIMMELB(L)AU. BMW Welt München. Prestel Verlag, München, Berlin, London, New York 2007, ISBN 978-3-7913-3875-0.
  • Peter Noever: COOP HIMMELB(L)AU. Beyond the Blue. Prestel, München / Berlin / London / New York 2007, ISBN 978-3-7913-3962-7.
  • Sylvia Lavin: Central Los Angeles Area High school #9 for the visual and performing arts, HS#9 / CoopHimmelb(l)au. Essay. (Text: Karolin Schmidbaur); Prestel, München / Berlin / London / New York 2010, ISBN 978-3-7913-4433-1.

Bauwerke und Projekte mit Beteiligung von Helmut Swiczinsky (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[7]

UFA-Palast Prager Straße, Dresden
Gasometer, Wien
BMW Welt, München

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gert Winkler: Coop Himmelblau (Sie leben in Wien). Eine Ausstellung und ein Buch. Peter Welermair, Galerie im Taxispalais, Innsbruck 1975 Katalogzettel Österreichische Nationalbibliothek
  • Technische Universität Graz; Gallery H: COOP HIMMELB(L)AU. Architektur muss brennen. Graz 1980
  • COOP HIMMELB(L)AU. Architecture is now. Hatje Cantz, Stuttgart; Rizzoli, New York; Thames & Hudson, London 1993
  • Gallery Aedes: COOP HIMMELB(L)AU. Skyline. Projekt für das Hamburger Bauforum 1985. Berlin 1984
  • Gallery Aedes: Offene Architektur. Berlin 1984
  • Architekturgalerie: COOP HIMMELB(L)AU. Offene Architektur. Wohnanlage Wien 2. München 1986
  • Philip Johnson, Mark Wigley: Deconstructivist Architecture. The Museum of Modern Art, New York 1988
  • Architectural Association London: COOP HIMMELB(L)AU. Blaubox. Folio XXIII, London 1988
  • COOP HIMMELB(L)AU. 6 Projects for 4 Cities. Catalog Recent Work. Jürgen Häusser Verlag, Darmstadt 1990
  • Aedes Galerie und Architekturforum: Hans Hollein - COOP HIMMELB(L)AU. Leitbild Expo '95 Wien. Berlin 1990
  • Oliver Gruenberg, Robert Hahn, Doris Knecht: COOP HIMMELBLAU. Die Faszination der Stadt. 2. Auflage, Jürgen Häusser Verlag, Darmstadt 1992
  • Centre Georges Pompidou: COOP HIMMELB(L)AU. Construire le ciel. Paris 1992
  • Museum of Contemporary Art: Paradise Cage. Los Angeles 1996.
  • Gudrun Hausegger, Martina Kandeler-Fritsch: Wolf D. Prix Helmut Swiczinsky. COOP HIMMELB(L)AU Austria. Biennale di Venezia 1996, Sixth International Exhibition of Architecture. Ritter Verlag, Klagenfurt 1996
  • Kristin Feireiss; Jürgen Commerell: COOP HIMMELB(L)AU. The Vienna Trilogy + One Cinema. Three Residential Buildings in Vienna and a Cinema in Dresden. Berlin 1999

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Helmut Swiczinsky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Helmut Swiczinsky. In: nextroom.at. Abgerufen am 6. November 2021.
  2. a b wienerzeitung.a. In: wienerzeitung.at. 19. Januar 2004, abgerufen am 6. November 2021.
  3. Biografien. Helmut Swiczinsky. In: kettererkunst.de. Abgerufen am 6. November 2021.
  4. a b Coop Himmelb(l)au. Ausstellungen. In: german-architects.com. Abgerufen am 6. November 2021.
  5. Christian Thomas: Deutsches Architekturmuseum. Ausstellung über Coop Himmelb(l)au im DAM. In: fr.de. 5. Mai 2015, abgerufen am 6. November 2021.
  6. Coop Himmelblau, Wien. Offene Architektur. In: aedes-arc.de. 1984, abgerufen am 6. November 2021.
  7. Gebäude von Helmut Swiczinsky auf nextroom.at
  8. Dachausbau Falkestrasse auf nextroom.at
  9. Werner Faymann: Coop Himmelb(l)au entwickelt den Wohnbau Wiens weiter. Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien verliehen. APA-OTS, 13. Dezember 2002