BMW Welt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW Welt, nächtlich angestrahlt
Gebäude bei Tageslicht
Überblick vom Innenraum (vom Osten)
Überblick vom Innenraum (vom Westen)

Die BMW Welt ist eine kombinierte Ausstellungs-, Auslieferungs-, Erlebnis-, Museums- und Eventstätte, in direkter Nähe zum BMW-Vierzylinder, im Münchner Stadtteil 11 Milbertshofen-Am Hart (Am Riesenfeld). Sie wurde von August 2003 bis Sommer 2007 erbaut. Auf dem Dach ist eine Solaranlage mit 800 kW Leistung installiert. Die Eröffnung fand am 20./21. Oktober 2007 statt, nachdem sie ursprünglich schon zur Fußball-WM 2006 geplant war.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1990er-Jahre beschloss der Vorstand der BMW AG, ein Auslieferungszentrum zu bauen. Als Standort wurde das Oberwiesenfeld am Georg-Brauchle-Ring Ecke Lerchenauer Straße in München-Milbertshofen gewählt. Es wurde ein Architekturwettbewerb[1] ausgeschrieben, zu dem 275 Architekten ihre Vorschläge einreichten. Eine Expertenjury hat 28 dieser Vorschläge zu einem Auswahlverfahren zugelassen. Ende 2001 setzte sich der Entwurf des Wiener Professors Wolf D. Prix und dem Architektenbüro Coop Himmelb(l)au durch.

Die Bauvorbereitungen begannen im August 2003 mit dem Abriss des damaligen BMW Olympia-Parkhauses und dem Aushub der 14 Meter tiefen Baugrube. Die Grundsteinlegung für die BMW Welt fand am 16. Juli 2004 im Beisein des damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber und des Oberbürgermeisters der Stadt München Christian Ude statt.

Zuerst erfolgte der Rohbau der Untergeschosse. Am 2. November 2004 begann mit dem Setzen der Fußpunkte der Bau des Doppelkegels. Im weiteren Verlauf der Bauarbeiten wurden auch die anderen Teile des Gebäudes errichtet. Mit dem Erreichen des höchsten Punktes der Dachkonstruktion konnte im Sommer 2005 Richtfest gefeiert werden. Auf dem Dach wurde eine 8.000 m² große Photovoltaik-Anlage der Firma Solarwatt installiert. Im Anschluss setze man die insgesamt 15.000 m² großen Glaspaneelen in die Fassade des Hauptgebäudes und des Doppelkegels ein. Diese Arbeiten waren im November 2006 abgeschlossen.

Es folgte der Innenausbau. Die Übergabe an BMW erfolgte in mehreren Schritten. Als Erstes fertiggestellt war im März 2007 die Fahrzeugaufbereitung im Untergeschoss. Zur Jahresmitte 2007 zog die Verwaltung in den Bürotrakt der BMW Welt ein und die Automobilauslieferung konnte den Probebetrieb beginnen. 1.000 BMW-Mitarbeiter testeten Anfang September 2007 die BMW Welt in einer Generalprobe.

Mit 800 geladenen Gästen aus Politik und Gesellschaft fand am 17. Oktober 2007 die Eröffnungsfeier statt. Beim Tag der offenen Tür am darauffolgenden Wochenende (19. und 20. Oktober 2007) konnten zum ersten Mal Besucher die BMW Welt besichtigen. Die reguläre Fahrzeugübergabe startete am 23. Oktober 2007. Seit 2009 finden hier auch die Wettbewerbskonzerte zum BMW Welt Jazz Award statt.

Am 28. März 2010 konnte die BMW Welt nach eigenen Angaben den fünfmillionsten Besucher,[2] am 4. Juli 2012 den zehnmillionsten Besucher[3] begrüßen.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Markenwelt werden Fahrzeuge der Marken BMW, MINI, Rolls-Royce Motor Cars und BMW Motorrad, Motorsport, Innovationen und Technik ausgestellt.

„Das Gebäude hat nicht die Langeweile einer Messehalle, es ist nicht nur Tempel, sondern auch Marktplatz und Kommunikationszentrum und Treffpunkt für den Wissenstransfer“, sagte Architekt Prix beim Eröffnungsfestakt.[4]

Die BMW Welt steht in unmittelbarer Nachbarschaft zur Konzernzentrale, zum BMW Museum, zu BMW Group Classic und zum BMW-Werk München. Durch den Bereich der Fahrzeugauslieferung soll der Dialog mit Kunden und Besuchern verstärkt werden, zudem soll dem Kunden für die Abholung seines bestellten Fahrzeugs ein besonderer Erlebnisrahmen geschaffen werden. Im Juli 2013 wurde das 100.000ste Fahrzeug ausgeliefert; am 15. November 2013 fand die erste Abholung eines Elektroautos, dem BMW i3, auf der Premiere statt. Unter den ersten Abholern war Christine Haderthauer, damalige Leiterin der Bayerischen Staatskanzlei.[5]

Am 5. Juni 2014 ist das Plug-in-Hybrid Fahrzeug BMW i8 erstmals in der BMW Welt ausgeliefert worden. Das Abendevent wurde von Thomas Gottschalk moderiert. Der BMW i8 ist der erste Serienwagen mit Laserlicht-Technologie und damit nach Aussage des GQ-Magazins „der erste einer neuen Zeit“.[6]

Gastronomische Angebote und Serviceleistungen, Information und Shops mit BMW-Zusatzprodukten sind ebenfalls Bestandteil der BMW Welt und machen die Einrichtung zu einem Mixed-Use-Center. Besucher können zudem verschiedene Mobilitätsdienstleistungen nutzen und bei BMW on Demand ein Auto leihen oder das Carsharing-Angebot DriveNow wahrnehmen.

Im Veranstaltungsforum der BMW Welt, das ebenfalls für Events genutzt wird, werden Konferenzräume angeboten.

Zahlen, Daten und Fakten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baubeginn: August 2003
Länge: 180 m
Breite: 130 m
Höhe: 24 m
Solarpanele: 3660
Umbauter Raum: 400.000 m³
Baukosten: 500 Mio. EUR

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 10′ 37″ N, 11° 33′ 24″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BMW Welt Architekturwettbewerb, abgerufen am 9. Oktober 2015
  2. Fünf Millionen Besucher – zwei Gewinner. BMW AG, 28. März 2010, abgerufen am 18. März 2011.
  3. tz.de: BMW Welt begrüßt Gast Nummer 10.000.000, abgerufen am 27. März 2014
  4. a3-bau. 2007,11 (22.11.), S. 20.
  5. http://www.ganz-muenchen.de/shopping/auto/bmw_welt/veranstaltungen/2013/bmw_i3.html
  6. „Er ist einfach sexy“. GQ. Abgerufen am 21. Februar 2015.