Helmut de Boor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helmut de Boor (* 24. März 1891 in Bonn; † 4. August 1976 in Berlin) war ein deutscher germanistischer Mediävist.

Leben[Bearbeiten]

Helmut de Boor war das dritte Kind des Byzantinisten Carl de Boor und von dessen Frau Manon, geborene Meyer. Er wurde in Bonn geboren, ging aber in Breslau ans Gymnasium. Er studierte Germanistik in Freiburg, Marburg und Leipzig, woran sich die Promotion (1917) und Habilitation (1919) anschloss. Nach kurzer Lehrtätigkeit in Breslau war er von 1919 bis 1922 Lektor für Germanistik an der Hochschule Göteborg.[1] 1922 wechselte er nach Greifswald, wo er 1925 zum Professor berufen wurde. 1926 wechselte er nach Leipzig.[2]

Von 1930 bis 1945 war er Professor für deutsche Sprache und Literatur an der Universität Bern. 1935 wurde er Mitglied der NSDAP.[3][4] Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wirkte er zunächst an der Universität Marburg und von 1949 bis 1959 als Lehrstuhlinhaber an der Freien Universität Berlin.[1]

Seit 1963 war er korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.[2]

De Boor war seit 1920 mit Ellen Anna Rigberta, einer verwitweten Tochter von Theodor Siebs, verheiratet.[5][6]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Die färöischen Lieder des Nibelungenzyklus. Promotionsschrift Universität Leipzig 1917
  • Die färöischen Dvörgamoylieder. Habilitationsschrift Universität Breslau 1919
  • Schwedische Literatur. Breslau 1924
  • Das Attilabild in Geschichte, Legende und heroischer Dichtung. Bern 1932
  • Geschichte der Deutschen Literatur. 3 Bände. München 1949–1962

Literatur[Bearbeiten]

  • Freie Universität Berlin (Hrsg.): Festschrift Helmut de Boor. Zum 75. Geburtstag am 24. März 1966. Niemeyer, Tübingen 1966.
  • Ursula Hennig (Hrsg.): Mediaevalia letteraria. Festschrift für Helmut de Boor zum 80. Geburtstag. München 1971.
  •  Ulrich Wyss: Helmut de Boor (1891 – 1976). In: Christoph König, Hans-Harald Müller, Werner Röcke (Hrsg.): Wissenschaftsgeschichte der Germanistik in Porträts. de Gruyter, Berlin u.a. 2000 [Reprint 2012], ISBN 978-3-11-080726-4, S. 180–188 (kostenpflichtig De Gruyter Online).
  • Boor, Helmut Carl Wilhelm Anton de. In: Lexikon Greifswalder Hochschullehrer 1775–2006. Bd. 3, Bad Honnef 2004, S. 27–28.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Helmut de Boor im Professorenkatalog der Universität Leipzig.
  2. a b Helmut de Boor im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar).
  3. Familie de Boor Biographien. dieweddigens.jimdo.com. Abgerufen am 22. Januar 2015.
  4. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 67.
  5. Christoph König, Birgit Wägenbaur: Internationales Germanistenlexikon 1800–1950, Band 3. ISBN 3110154854, S. 233.
  6. Johannes Keller; Florian Kragl (Hrsg.): Mythos – Sage – Erzählung: Gedenkschrift für Alfred Ebenbauer. V&R unipress GmbH, 2009, ISBN 9783899715620, S. III.