Hendrik van Delden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hendrik van Delden (* 20. August 1872 in Gronau (Westf.); † 24. Januar 1950)[1][2] war ein deutscher Baumwollspinnerei- und Zwirnereibesitzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hendrik van Delden war Sohn des Gronauer Textilindustriellen Gerrit van Delden. Nach dem Abitur am Realgymnasium in Osnabrück studierte er an der Technischen Hochschule Hannover und wurde wie sein Vater Mitglied des Corps Saxonia Hannover.[3] Anschließend ging er zur Ausbildung für die Textilindustrie nach England. Er wurde Mitinhaber der Fa. Gerrit van Delden & Compagnie, Baumwollspinnerei und Zwirnerei in Gronau.

Neben den Managementaufgaben im eigenen Unternehmen gehörte van Delden dem Aufsichtsrat des Gerling-Konzerns an. Er war Vorstandsmitglied des Verbandes Münsterländischer Textilindustrieller sowie Mitglied des Genossenschaftsvorstandes und Vertreter des 7. Wahlbezirks der Rheinisch-Westfälischen Textil-Berufsgenossenschaft. 1938 wurde er zum Präsidenten des Weltbaumwollspinnerverbandes gewählt.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Delden, Hendrik van. In: Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft - Das Handbuch der Persönlichkeiten in Wort und Bild. Erster Band, Deutscher Wirtschaftsverlag, Berlin 1930, S. 306.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Melliand Textilberichte, XXXI. Band, Lieferung 3, S. 212.
  2. a b Wolfgang Zorn: Delden, Gerrit van. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin 1957, ISBN 3-428-00184-2, S. 580 f. (Digitalisat).
  3. Anschriftenliste des Weinheimer SC. 1928, S. 158.