Henriette Maria Luise von Hayn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Henriette Maria Luise von Hayn in einer zeitgenössischen Darstellung

Henriette Maria Luise von Hayn (* 22. Mai 1724 in Idstein, Hessen; † 27. August 1782 in Herrnhut, Oberlausitz) war eine deutsche Dichterin geistlicher Lieder, Leiterin einer Mädchenerziehungsanstalt und des Schwesternhauses in Herrnhut sowie Mitglied der Herrnhuter Brüdergemeine.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henriette Louise von Hayn war die Tochter des Fürstlich Nassauischen Oberjägermeisters Georg Heinrich von Hayn und seiner Ehefrau Ernestine Eberhardine, geborene von Lassberg. Sie war unter ihren zehn Geschwistern das drittälteste Kind.[1] In der lutherischen Kirche erzogen, wurde sie durch die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine mit dieser Bewegung bekannt. 1744 kam sie zur Brüdergemeine nach Herrnhaag bei Büdingen. Bald ins Chor der Ledigen Schwestern aufgenommen, wurde sie Lehrerin an der dortigen Mädchenanstalt. 1748 zur Diakonisse ordiniert, wurde sie 1750 mit der Aufsicht über alle Mädchen der Gemeinde beauftragt. Am 6. Oktober 1766 kam sie nach Herrnhut in die Oberlausitz, wo sie 16 Jahre als Leiterin des Ledigen-Schwestern-Hauses der Muttergemeinde der Brüder-Unität verbrachte. Sie starb dort am 27. August 1782 und wurde dort auf dem Gottesacker beerdigt.

Kirchenlieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henriette Maria Luise von Hayn verfasste zahlreiche Kirchenlieder, wovon 44 im Brüdergesangbuch von 1778 veröffentlicht wurden. Ihr bekanntestes Lied ist wohl Weil ich Jesu Schäflein bin, das sich bis heute in Regionalausgaben des Evangelischen Gesangbuchs findet und in vielen Sprachen gesungen wird (Engl: Jesus makes my heart rejoice bzw. I am Jesus' little Lamb), und das Osterlied Ave zum Heraustritt aus der Kammer (Engl: Hail, all hail victorious Lord and Saviour) das weltweit in der Ostermorgenfeier der Brüdergemeine gesungen wird.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elisabeth Schneider-Böklen: „Amen, ja, mein Glück ist groß“. Henriette Louise von Hayn (1724 - 1782) – eine Dichterin des Herrnhuter Pietismus (Dissertation). Universität Marburg 2005. S. 19