Herbert Lorenz (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Herbert Lorenz (* 1916 in Chemnitz; † 2. März 2013[1] in Gleisweiler) war freischaffender Maler, Grafiker und Bildhauer, der auch freiberuflich als Möbeldesigner, Restaurator und Kirchengestalter wirkte.[2]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Ausbildung zum Dekorationsmaler studierte er Kunst an der Staatslehranstalt Chemnitz, an der Kunsthochschule Bremen und am Städel in Frankfurt. Ateliers hatte er in Koblenz (1938–1939), in Hennen, Stadtteil von Iserlohn/Westfalen (1946−1980), und danach im pfälzischen Gleisweiler. Zwischen 1968 und 1980 unterrichtete er auch an der Volkshochschule in Schwerte und am Friedrich-Leopold-Woeste-Gymnasium in Hemer.

Herbert Lorenz war verheiratet und hatte drei Kinder.

Werke von ihm finden sich in öffentlichen Gebäuden und auf Plätzen deutscher Städte, auch in USA, sowie in Kirchen, vor allem des Erzbistums Paderborn.

Er war Mitglied bei folgenden Vereinigungen:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Danksagung in den Familienanzeigen der Tageszeitung Die Rheinpfalz vom 13. April 2013
  2. Nachruf auf Herbert Lorenz (Memento des Originals vom 8. Dezember 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wittich.de In: Amtsblatt der Verbandsgemeinde Edenkoben, Ausgabe KW 11/13 vom 14. März 2013. Abgerufen am 22. Juli 2013.