Herman-de-Coninck-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Herman-de-Coninck-Preis (Herman de Coninckprijs) ist ein flämischer Literaturpreis für Poesie.

Der Preis besteht seit 2007 und wird jährlich in der landesweiten Poesiewoche[1] auf dem Gedichtetag (Gedichtendag) in Antwerpen in drei Kategorien verliehen: Prämiert werden

  • (1.) der beste im Vorjahr erschienene Gedichtband,
  • (2.) das beste Poesiedebüt sowie
  • (3.) das beste Gedicht.

Die Preise werden durch die Vereinigung boek.be zuerkannt. Das Preisgeld wird durch die Provinz Antwerpen zur Verfügung gestellt.

Der Gewinner für den besten Gedichtband erhält ein Preisgeld von 6000 Euro, das beste Debüt wird mit einem Geldpreis von 1000 Euro bedacht. Das beste Gedicht wird durch das Votum des Publikums von Radio 1 (Flandern), dem TV-Sender Canvas sowie der Zeitung De Standaard ermittelt. Als Preis für den Sieger wird das beste Gedicht auf Plakate gedruckt und kostenlos in den (ca. 160) Buchläden des Landes verteilt.

Name des Preises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Preises soll an das Leben und das Werk des Dichters, Journalisten und Essayisten Herman de Coninck (1944 bis 1997) erinnern,[2] der in der belgischen Bevölkerung als der Mann verehrt wird, der dem Volk das Gedichtelesen lehrte (de man die zijn volk poëzie leerde lezen).

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bester Gedichtband Bestes Gedichtband-Debüt Bestes Gedicht (laut Votum des Publikums)
2016 Ruth Lasters - Lichtmeters[3] Charlotte van den Broeck - Kameleon Jeroen Theunissen - Kijk naar de daken, kind uit Hier woon je
2015 Peter Verhelst - Wij totale vlam Runa Svetlikova - Deze zachte witte kamer Maud Vanhauwaert - Er komt een vrouw naar mij toe uit Wij zijn evenwijdig
2014 Paul Bogaert - Ons verlangen nicht verliehen Max Temmerman - Beesten uit Bijna een Amerika
2013 Annemarie Estor - De oksels van de bok[4] Michaël Vandebril - Het vertrek van Maeterlinck David Troch - gezel uit buiten westen
2012 Paul Demets - De bloedplek[5] Y.M. Dangre - Meisje dat ik nog moet Paul Demets - Zonnehemel uit De bloedplek
2011 Marc Tritsmans - De studie van de schaduw Annemarie Estor - Vuurdoorn me Marc Tritsmans - Uitgesproken uit De studie van de schaduw
2010 Paul Bogaert - de Slalom soft Andy Fierens - Grote smerige vlinder Roel Richelieu Van Londersele - Mats uit Tot zij de wijn is
2009 Peter Verhelst - Nieuwe sterrenbeelden Willem van Zadelhoff - Tijden en landen Luuk Gruwez - Moeders uit Lagerwal
2008 Miriam Van hee - Buitenland Geert Jan Beeckman - Diep in het seizoen Miriam Van hee - zomereinde aan de leie uit Buitenland
2007 Charles Ducal - In inkt gewassen Els Moors - Er hangt een lucht boven ons Joke van Leeuwen - Andermans hond

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Poesiewoche, siehe: [1]
  2. Seite zu Herman de Coninck im Internet (Memento des Originals vom 7. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hermandeconinck.be
  3. Pressebericht zur Preisverleihung 2016
  4. Informationenen zu den Preisträgern 2013 sowie ein 7-minütiger Film mit Michael Vandebrill - Rieuwert Krol, Zeitschrift Tzum, 29. Januar 2013
  5. Presseartikel zum doppelten Preisgewinn von Paul Demets, in: Literatuurplein (24. Januar 2012)