Provinz Antwerpen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antwerpen
Antwerpen (niederländisch)
Anvers (französisch)
Flagge der Provinz Antwerpen
Wappen der Provinz Antwerpen
Staat: Belgien
Region: Flandern
Hauptstadt: Antwerpen
Fläche: 2.867 km²
Einwohner 1.857.986 (1. Jan. 2019)
Bevölkerungsdichte 648  Einw./km²
Fläche 2.867 km²
Gemeinden: 69
Website: www.provincieantwerpen.be
NIS-Code 10000
Politik
Gouverneur: Cathy Berx (CD&V)
Lage der Provinz in Belgien
LuxemburgNiederlandeFrankreichNordseeDeutschlandBrüsselProvinz WestflandernProvinz OstflandernProvinz AntwerpenProvinz Limburg (Belgien)Provinz Flämisch-BrabantProvinz HennegauProvinz NamurProvinz Wallonisch-BrabantProvinz LüttichProvinz LuxemburgLage der Provinz Antwerpen innerhalb Belgiens hervorgehoben
Über dieses Bild

69 Gemeinden der Provinz
Gemeinden in der Provinz Antwerpen

Antwerpen ist eine der fünf Provinzen der belgischen Region Flandern und die bevölkerungsreichste Provinz Belgiens. Sie grenzt an die Provinzen Limburg im Osten, Flämisch-Brabant im Süden und Ostflandern im Westen. Im Norden grenzt Antwerpen an die niederländische Provinz Noord-Brabant.

Bezirke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Antwerpen ist in drei Bezirke untergliedert. Diese werden auf Französisch als arrondissements und auf Niederländisch als arrondissementen bezeichnet. Manchmal wird die Bezeichnung Arrondissement auch auf Deutsch verwendet, obwohl Bezirk der amtliche Begriff ist.

Bezirk Gemeinden Einwohner
1. Januar 2019
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
NIS-
Code
Antwerpen 30 000000001051301.00000000001.051.301 1.000,32 000000000001051.00000000001.051 11000
Mechelen 12 000000000344818.0000000000344.818 510,23 000000000000676.0000000000676 12000
Turnhout 27 000000000461867.0000000000461.867 1.356,87 000000000000340.0000000000340 13000
Provinz Antwerpen 69 000000001857986.00000000001.857.986 2.867,42 000000000000648.0000000000648 10000

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. Januar 2019 besteht die Provinz Antwerpen aus 69 Gemeinden (Einwohnerzahlen am 1. Januar 2019[1])

  1. Aartselaar (14.293)
  2. Antwerpen (Stadt) (525.935)
  3. Arendonk (13.293)
  4. Baarle-Hertog (2760)
  5. Balen (22.618)
  6. Beerse (18.084)
  7. Berlaar (11.527)
  8. Boechout (13.266)
  9. Bonheiden (15.010)
  10. Boom (18.244)
  11. Bornem (21.366)
  12. Borsbeek (10.854)
  13. Brasschaat (37.946)
  14. Brecht (29.268)
  15. Dessel (9598)
  16. Duffel (17.491)
  17. Edegem (22.063)
  18. Essen (19.038)
  19. Geel (Stadt) (40.353)
  20. Grobbendonk (11.155)
  21. Heist-op-den-Berg (42.681)
  22. Hemiksem (11.559)
  23. Herentals (Stadt) (28.177)
  24. Herenthout (9061)
  25. Herselt (14.523)
  26. Hoogstraten (Stadt) (21.355)
  27. Hove (8125)
  28. Hulshout (10.424)
  29. Kalmthout (18.695)
  30. Kapellen (26.850)
  31. Kasterlee (18.655)
  32. Kontich (21.115)
  33. Laakdal (16.101)
  34. Lier (Stadt) (36.242)
  35. Lille (16.529)
  36. Lint (8718)
  37. Malle (15.561)
  38. Mechelen (Stadt) (86.616)
  39. Meerhout (10.361)
  40. Merksplas (8600)
  41. Mol (36.825)
  42. Mortsel (Stadt) (26.099)
  43. Niel (10.501)
  44. Nijlen (22.949)
  45. Olen (12.505)
  46. Oud-Turnhout (13.662)
  47. Putte (17.800)
  48. Puurs-Sint-Amands (25.932)
  49. Ranst (19.008)
  50. Ravels (15.009)
  51. Retie (11.396)
  52. Rijkevorsel (12.060)
  53. Rumst (15.090)
  54. Schelle (8518)
  55. Schilde (19.652)
  56. Schoten (34.517)
  57. Sint-Katelijne-Waver (20.792)
  58. Stabroek (18.710)
  59. Turnhout (Stadt) (44.664)
  60. Vorselaar (7861)
  61. Vosselaar (11.187)
  62. Westerlo (25.051)
  63. Wijnegem (9816)
  64. Willebroek (26.462)
  65. Wommelgem (12.865)
  66. Wuustwezel (20.970)
  67. Zandhoven (13.025)
  68. Zoersel (21.944)
  69. Zwijndrecht (19.056)

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich mit dem Bruttoinlandsprodukt der Europäischen Union ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreicht die Provinz im Jahr 2015 einen Index von 140 (EU-25: 100), deutlich höher als der belgische Durchschnitt von 119 und war nach der Region Brüssel-Hauptstadt das wirtschaftlich stärkste Gebiet des Landes.[2]

Im Jahr 2017 betrug die Arbeitslosenrate 5,9 %.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mouvement de la population par commune depuis 1992 (XLSX; 2,56 MB)
  2. Eurostat. Abgerufen am 27. April 2018.
  3. Arbeitslosenquote, nach NUTS-2-Regionen. Abgerufen am 5. November 2018.