Hermann Anselment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hermann Anselment (* 13. Mai 1905 in Freiburg im Breisgau; † 5. Juli 1981 in Liestal) war ein deutscher Maler des Expressionismus.

Hermann Anselment-de Smit (1905–1981) Expressionistischer Maler, Elsy Anselment-de Smit (1919–1981) Grab auf dem Friedhof Liestal. Standort: Feld LP
Grab auf dem Friedhof Liestal.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anselment machte nach dem Abitur 1923 zunächst eine Flachmalerlehre, im Anschluss studierte er Musik (Cello) und schrieb sich gleichzeitig an der Universitätszeichenschule in seiner Heimatstadt ein. Ein Aufenthalt in Berlin endete 1933, weil er von den Nationalsozialisten als „entarteter Künstler“ mit einem Ausstellungsverbot belegt wurde. Es folgten weitere Studien in Freiburg im Breisgau bei Hermann Gehri sowie in Basel an der Kunstgewerbeschule bei Arnold Fiechter. Von 1939 bis 1945 leistete er Militärdienst.

Von 1948 bis 1955 war Anselment Dozent für Farbe und Form an der Kunstakademie Nürnberg. 1954 verlegte der Maler seinen Wohnsitz nach Liestal (Schweiz), wo er das Bürgerrecht erwarb und am 5. Juli 1981 starb. Von 1956 bis 1963 führte er eine private Malschule in Freiburg, ab 1959 eine zweite in Liestal. Er war mit Maria Frieda Lambertz; und in zweiter Ehe mit Elsy de Smit (1919–1981) von Basel verheiratet.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das umfassende ausdrucksstarke Werk umfasst zahlreiche Frauenporträts in intensiver Farbgebung, Blumen und Stillleben, aber auch Landschaften, die ganz eindeutig sowohl hinsichtlich der Farbwahl als auch der Reduzierung der Form eine große Nähe zu Zeitgenossen wie Gabriele Münter oder Wassily Kandinsky und dem Expressionismus erkennen lassen. In den fließenden Bewegungen erkennt man die große Liebe zur Musik, die auch sein Malen prägte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]