Hermann Engfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hermann Engfer (* 19. September 1907 in Banteln; † 29. August 1975 in Hildesheim) war ein deutscher katholischer Pfarrer, Bistumsarchivar und Kirchenhistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Priesterweihe 1939 wurde er 1940 zur Wehrmacht als Sanitätssoldat einberufen. 1942 wurde er Kriegspfarrer in Russland, Litauen und Rumänien. 1945/1946 wurde er Kaplan in Dingelbe und Salzgitter. 1952 wurde er Pastor in Gehrden. 1958 wurde er Pfarrer und Dombibliothekar in Hildesheim St. Magdalenen. 1965 wurde er zusätzlich Bistumsarchivar und Diözesankonservator. Von 1968 bis 1975 war er Vorsitzender der Provinzkommission für die kirchlichen Archive der Kirchenprovinz Paderborn. Er war langjähriger Schriftleiter des Jahrbuchs Die Diözese Hildesheim in Vergangenheit und Gegenwart sowie Mitglied der Historischen Kommission in Niedersachsen.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geschichte der katholischen Pfarrgemeinde und des Dominikanerklosters Gronau (Hann.). Hildesheim 1957, OCLC 36419225.
  • Hg.: Das Bistum Hildesheim. 1933–1945. Eine Dokumentation. Hildesheim 1971, OCLC 976772146.
  • mit Maria Behnke: Der Dom zu Hildesheim. Regensburg 2000, ISBN 3-7954-5206-6.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Henz: Hermann Engfer gestorben. Geboren Banteln/Kreis Alfeld (Leine) 19.9.1907, gestorben Hildesheim 29.8.1975. in: Archivar. Zeitschrift für Archivwese. 29 (1976), Sp. 457–458, ISSN 0003-9500.
  • Theodor Ulrich: Hermann Engfer 1907–1975. in: Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte. 48 (1976), S. 544, ISSN 0078-0561.
  • Richard Drögereit: Hermann Engfer †. in: Jahrbuch der Gesellschaft für Niedersächsische Kirchengeschichte. 74 (1976), S. 9, ISSN 0072-4238.
  • Nachruf: Hermann Engfer. in: Niedersächsische Denkmalpflege. 8 (1976), S. 177–178, ISSN 0545-9370.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]