Hermann Gießelmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Karl Heinrich Hermann Gießelmann (* 12. September 1838 in Arolsen; † 2. Juli 1923 in Düsseldorf) war ein deutscher Verwaltungsbeamter und Politiker.

Gießelmann war der Sohn des Magazinknechts Friedrich Gießelmann und dessen Ehefrau Luise geborene Ramm. Er heiratete am 10. Mai 1863 in Helsen Karoline Friederike Henriette Himmelmann. Gießelmann wurde 1857 Hilfsarbeiter bei der Katasterkommission in Arolsen und zum 1. März 1861 Gerichtsschreiber beim Kreisgericht Nieder-Wildungen. Zum 1. Oktober 1861 wurde er Kreisschreiber in Korbach und 1884 Kreisrentmeister des Kreises der Eder in Nieder-Wildungen. 1906 erhielt er den Titel eines Rechnungsrates und 1911 wurde er pensioniert.

1887 bis 1905 gehörte er dem Landtag des Fürstentums Waldeck-Pyrmont für den Wahlkreis des Kreises der Eder an.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reinhard König: Die Abgeordneten des Waldeckischen Landtags von 1848 bis 1929 (= Schriften des Hessischen Staatsarchivs Marburg. Bd. 3 = Vorgeschichte und Geschichte des Parlamentarismus in Hessen. Bd. 3). Hessisches Staatsarchiv, Marburg 1985, ISBN 3-88964-122-9, S. 43.
  • Jochen Lengemann: MdL Hessen. 1808–1996. Biographischer Index (= Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen. Bd. 14 = Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen. Bd. 48, 7). Elwert, Marburg 1996, ISBN 3-7708-1071-6, S. 144.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]