Hermann Grotefend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Grotefend.

Hermann Grotefend (* 18. Januar 1845 in Hannover; † 26. Mai 1931 in Schwerin; vollständiger Name: Ernst Heinrich Hermann Grotefend) war ein deutscher Archivar und Historiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Grotefend ist der Enkel des Orientalisten und Sprachwissenschaftlers Georg Friedrich Grotefend und der Sohn des Historikers Karl Ludwig Grotefend. Er studierte von 1864 bis 1870 Medizin und anschließend Geschichtswissenschaften. Während seines Studiums in Göttingen wurde er 1864 Mitglied der Burschenschaft Brunsviga.[1] Nach der Promotion arbeitete er am Königlichen Staatsarchiv in Breslau. Von dort wechselte er 1874 nach Aurich, 1876 an das Stadtarchiv Frankfurt am Main und wurde 1887 Leiter des Geheimen und Hauptarchivs Schwerin.

Er veröffentlichte 1891 in Hannover sein Werk über die Zeitrechnung des deutschen Mittelalters und der Neuzeit, das bis heute ein unverzichtbares Hilfsmittel ist, historische Datumsangaben in moderne umzurechnen (z. B. aus dem französischen Revolutionskalender, aus dem mittelalterlichen Festkalender oder aus dem römischen Kalender).[2][3] Dieser Klassiker der historischen Hilfswissenschaften, meist schlicht „der Grotefend“ genannt, erschien 2007 in 14. Auflage.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grotefends Sohn Otto (1873–1945) wurde ebenfalls Archivar und Historiker, sein weiterer Sohn Georg (1877–1914) fiel im Ersten Weltkrieg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ernst Elsheimer (Hrsg.): Verzeichnis der Alten Burschenschafter. Ausgabe 1925/26. Frankfurt am Main 1925/26, S. 144.
  2. Hermann Grotefend: Zeitrechnung des deutschen Mittelalters und der Neuzeit. I–II, Hannover 1891–1892/98; Neudruck Aalen 1970.
  3. Taschenbuch der Zeitrechnung des deutschen Mittelalters und der Neuzeit., entworfen von Hermann Grotefend, 8. Aufl., hrsg. von Otto Grotefend, Hannover 1941; anastatische Neudrucke bis 1948; 10. Aufl., hrsg. von Th. Ulrich, Hannover 1960.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Hermann Grotefend – Quellen und Volltexte