Hermann Kawerau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Kawerau

Paul Hermann Kawerau (* 24. Juli 1852 in Berlin; † 1. Juli 1909 in Thal in Thüringen) war ein deutscher Musiker und Musikpädagoge.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vater des deutschen Pädagogen und Schulreformers Siegfried Kawerau studierte zunächst Theologie in Berlin. Erst später erwählte er die Tonkunst zu seinem Lebensberuf. Nach seiner musikalischen Ausbildung wirkte er als Gesangslehrer am Königlichen Wilhelms-Gymnasium. Von 1879 bis 1901 war er als Nachfolger seines Vaters Martin Kawerau als Organist und Kantor an der St. Matthäuskirche zu Berlin sowie als Domorganist tätig. Er wurde in seiner amtlichen Tätigkeit zum Professor und Königlichen Musikdirektor ernannt.

1871 wurde er Mitglied der Sing-Akademie zu Berlin und trat dort zwischen 1876 und 1887 als Tenorsolist in Erscheinung. 1891 wurde ihm die Stelle des Vizedirektors der Singakademie übertragen, die er bis 1909 innehatte. Seit 1877 Mitglied, 1897 Beimeister, von 1901 bis 1909 Meister der Zelterschen Liedertafel, verzichtete er 1900 auf Anraten Martin Blumners auf eine Kandidatur als Direktor der Singakademie und machte so den Weg frei für den Komponisten Georg Schumann und damit für einen Neuanfang bei der 1791 gegründeten Chorvereinigung.

Kawerau war mit Maria, geb. Niemeyer, verheiratet. Sein Grab befindet sich auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf und blieb bis heute erhalten.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Kawerau: Choral-Buch zu den Melodien für das Evangelische Gesangbuch der Provinz Brandenburg. Vierstimmig gesetzt von Hermann Kawerau, Organist und Kantor an der St. Matthäus-Kirche zu Berlin. Wiegandt & Grieben, Berlin, 1888. 112 S.
  • Hermann Kawerau: Geistliche Volkslieder-Melodien zum Anhang des Evangelischen Gesangbuches für die Provinz Brandenburg. Vierstimmig gesetzt von Hermann Kawerau, Professor, Kgl. Musikdirektor, Domorganist. Eigentum der Verleger Edition Bote & G. Bock, Berlin
  • Hermann Kawerau: Die Säcularfeier der Sing-Akademie zu Berlin. Als Nachtrag zu Martin Blumners Geschichte der Sing-Akademie, im Auftrag der Vorsteherschaft. Horn & Raasch, Berlin 1891, 63 S.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uwe Czubatynski: Bibliographie zur Geschichte der Orgel in Berlin-Brandenburg, 2., aktualisierte Auflage, Stand: 12. Oktober 2005
  • Gemeindekirchenrat der evangelischen Kirchengemeinde St. Matthäus, Berlin: Kleiner Führer durch die Evang. St. Matthäus-Kirche in Berlin-Tiergarten (1960), Eigenverlag
  • Hermann Kuhlo: Geschichte der Zelterschen Liedertafel von 1809-1909 dargestellt nach den Tafelakten von Prof. Hermann Kuhlo, Eigentum der Sing-Akademie zu Berlin. Verlag Horn & Raasch, Berlin 1909
  • Siegfried Kawerau, Familie Kawerau durch 333 Jahre. Dem Familienältesten Peter Gustav Kawerau zum 70. Geburtstag, Landsberg (Warthe), 1917

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]