Hermannsdorfer Wiesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naturschutzgebiet Hermannsdorfer Wiesen

IUCN-Kategorie IV − Habitat-/Species Management Area

NSG "Hermannsdorfer Wiesen" in Sachsen..2H1A4828WI.jpg
Lage Pillnitz, Gauernitz, Sachsen, Deutschland
Fläche 185 ha
Kennung C 26
WDPA-ID 14526
Geographische Lage 50° 36′ N, 12° 53′ OKoordinaten: 50° 35′ 52″ N, 12° 53′ 25″ O
Hermannsdorfer Wiesen (Sachsen)
Hermannsdorfer Wiesen
Einrichtungsdatum 1967

Die Hermannsdorfer Wiesen sind ein Naturschutzgebiet im Erzgebirge. Es hat eine Fläche von 185,00 ha und ist eines der ältesten seiner Art in Sachsen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgeben von Wäldern liegt das Naturschutzgebiet in einer Höhe von etwa 650 m ü. NN in einer breiten Hangmulde am Südrand des Geyerschen Waldes. Es erstreckt sich beiderseits der Staatsstraße 222 zwischen Elterlein und Geyer auf dem Gebiet des Elterleiner Ortsteils Hermannsdorf und reicht bis an den Schwarzen Teich, der Ende des 16. Jahrhunderts zusammen mit dem künstlichen Steingraben zum Betrieb eines Bergwerkes angelegt wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hermannsdorfer Wiesen entstanden in ihrer heutigen Form insbesondere durch regelmäßige Mahd zur Heugewinnung. An mehreren Stellen wurde in geringem Umfang auch Torf abgebaut. Als die Notwendigkeit zur Heugewinnung im 20. Jahrhundert abnahm und der Rückgang der Bergwiesen einsetzte, wurde dieses Gebiet 1914 als eines der ersten vom Landesverein Sächsischer Heimatschutz zum Zweck seiner Erhaltung erworben.[1] In seinen heutigen Grenzen existiert das Naturschutzgebiet seit einer Erweiterung im Jahr 2005.[2]

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet zeichnet sich durch ein kleinräumiges Hydroregime (beschreibt den sich zyklisch ändernden Wasserhaushalt eines bestimmten Gebietes) aus. Dadurch begünstigt lässt sich eine Vielfalt verschiedener Lebensräume finden: verschiedene Waldgesellschaften, Ohr-Weiden-Gebüsche, offene Moore und Sümpfe unterschiedlichen Typs, Feuchtwiesen, Hochstaudenfluren, Bergwiesen und Borstgrasrasen.[1] Die in diesen Lebensräumen existierende mannigfaltige Tier- und Pflanzenwelt beinhaltet eine Reihe seltener Arten mit den teils einzigen sächsischen Vorkommen.

Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiele erwähnenswerter, auf den Hermannsdorfer Wiesen vorkommender Pflanzenarten:[1]

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiele erwähnenswerter, auf den Hermannsdorfer Wiesen vorkommender Tierarten:[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.lanu.deSächsische Landesstiftung Natur und Umwelt
  2. Naturschutz schließt Badebetrieb am Teich aus – Pressearchiv der Landesdirektion Chemnitz am 18. Mai 2005

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermannsdorfer Wiesen. In: Zwischen Zwickauer Mulde und Geyerschem Wald (= Werte unserer Heimat. Band 31). 2. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1980, S. 184–186.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturschutzgebiet Hermannsdorfer Wiesen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien