Herrenwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit Herrenwitz wird laut Duden ein „derber, frivoler Witz bezeichnet, der üblicherweise erzählt wird, wenn Männer unter sich sind“.[1]

Rechtliche Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werden „Herrenwitze“ von Männern zu Frauen in zweideutiger Form erzählt, kann dies in Deutschland bereits als sexuelle Belästigung gelten. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz definiert in § 3 Absatz 4, dass „eine sexuelle Belästigung“ auch dann vorliegt, wenn durch „Bemerkungen sexuellen Inhalts“ die Würde der betreffenden Person verletzt wird.[2] In der Regel bauen sich Situationen, in denen es zu Grenzüberschreitungen (auch durch Herrenwitze) kommt, langsam auf.[3]

Bekannte Erzähler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In 2013 gab es ein starkes mediales Interesse über anzügliche Bemerkungen von Rainer Brüderle, das durch einen Stern-Artikel mit dem Titel „Der Herrenwitz“ ausgelöst wurde. Siehe Laura Himmelreich#Feature „Der Herrenwitz“
  • Die Journalistin Silke Burmester behauptete in einem Spiegel-Artikel mit dem Titel „Herrenwitze ersetzen Humor“ über den Showmaster Thomas Gottschalk: „Ein Moderator, der eine Show als Herrenwitz auslegt, ist auf Dauer so ermüdend, wie eine Ehe in Missionarsstellung“.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • sat1 Harald Schmidt Show, Klassiker des Herrenwitzes
  • sat1 Harald Schmidt Show, Klassiker des Herrenwitzes

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herrenwitz, duden.de
  2. Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz, § 3
  3. Tina Groll: Sexismus: Wie man sich würdevoll gegen Herrenwitze wehrt. zeit.de, 25. Januar 2013, abgerufen am 29. Januar 2013
  4. Silke Burmester: „Wetten, dass...?“ mit Carla Bruni: Herrenwitze ersetzen Humor. spiegel.de, 5. Oktober 2008, abgerufen am 31. Januar 2013