Herricht & Preil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herricht & Preil war ein populäres Komikerduo in der DDR, bestehend aus Rolf Herricht (1927–1981) und Hans-Joachim Preil (1923–1999). Ihre Shows und Auftritte im DDR-Fernsehen erlangten große Berühmtheit; einige Sätze wurden geflügelte Worte. Herricht und Preil waren das wohl beliebteste Komikerduo der DDR. Bei einer Umfrage des MDR 2008 wurden sie zu den beliebtesten Humoristen gewählt.[1]

Die beiden haben sich erstmals 1951 in Bernburg getroffen; ihr erster gemeinsam aufgeführter Sketch war „Die Schachpartie“ im Jahre 1953. Fast drei Jahrzehnte lang (bis zu Herrichts Tod 1981) führten Herricht und Preil gemeinsam Sketche auf, die Preil schrieb.

Preil spielte dabei den oberlehrerhaften Neunmalklugen; Herricht übernahm den naiv-bauernschlauen Part. Die beiden wurden wegen dieser Spielweise öfter mit Dick und Doof verglichen. Herricht jedoch begriff nie, was Preil zu sagen versuchte, führte ihn aber dennoch immer wieder aufs Glatteis und war am Schluss oft glänzender Sieger. Zu den bekanntesten Sketchen des Duos zählen „Der Klavierkauf“, „Der Gartenfreund“, „Die Briefmarke“ und „Die Reisebekanntschaft“.

Von vielen ihrer Sketche sind Versionen auf diversen Schallplatten veröffentlicht worden.

Sketche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Weihnachtsmann
  • Mückentötolin
  • Die Fahrschule
  • Der Gartenfreund
  • Der Bleistift
  • Der Tierarzt
  • Der Schauspieler
  • Der Klavierkauf
  • Die Briefmarke
  • Das Schachspiel
  • Die Tigerjagd
  • Reisebekanntschaft
  • Hoppegarten
  • Der Tipschein
  • Der Krimi
  • Die Seefahrt (Dann gang es durch den Ginges)
  • Hypnose
  • Die Hasenjagd
  • Das Gedicht (Die Ziege, Ein Rollschuhläufer)
  • Auf dem Fussballplatz
  • G wie Schee
  • Die Jagd
  • Das Kartenspiel

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die beliebtesten Humoristen (Memento vom 4. Februar 2010 im Internet Archive), MDR.