Herz-Jesu-Basilika (Lutterbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seitenansicht der Basilika
Innenraum

Die Herz-Jesu-Basilika (französisch Basilique Sacré-Cœur oder St-Martin-du-Sacré-Cœur) ist eine römisch-katholische Kirche in Lutterbach, Frankreich. Die Kirche im Erzbistum Straßburg ist dem Heiligsten Herz Jesu geweiht und trägt den Titel einer Basilica minor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Kirche in Lutterbach wurde Martin von Tours geweiht. Sie wurde mehrmals umgebaut, das letzte Mal im Jahr 1761 im Barockstil.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war eine Sanierung notwendig. Der Pfarrer, der Kanoniker Jean-Baptiste Ackermann, wollte einen Neubau zu einem Ort der Anbetung des Heiligsten Herzens Jesu machen. Die Pläne der neuen Kirche wurden vom Architekten Heinrich Hannig im neuromanischen Stil gezeichnet, der ein Gebäude mit drei Türmen in Anlehnung an die Heilige Dreifaltigkeit entwarf. Der Grundstein wurde 1905 gelegt. Das Gebäude wurde 1908 feierlich geweiht.[1] Am 13. Dezember 1922 verlieh Papst Pius XI. der Kirche den Rang einer Basilica minor.[2]

Das Gebäude wurde durch Bombenangriffe zum Ende des Zweiten Weltkriegs stark beschädigt. Nach dem Wiederaufbau wurde die Kirche 1953 wieder eröffnet.

Die Kirche wird als Teil der Pfarrgemeinde St. Benedikt bei Œlenberg zusammen mit der der Abtei Oelenberg von Pallottinern betreut.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die reiche neoromanische Dekoration der Bauzeit existiert nicht mehr. Neue Fresken wurden vom Maler René Kuder geschaffen. Ein Teil der alten liturgischen Ausstattung der Klem-Werkstätten in Colmar ist erhalten.[3][4] Die Fenster von 1952 stammen aus den Werkstätten von Jacques Le Chevallier.[5]

Im Jahr 1956 wurden fünf neue Glocken im Hauptturm installiert. Zwei Jahre später wurde eine neue Orgel der Firma Schwenkedel in Straßburg installiert.[6]

Die Kirche zeigt auch Gemälde des aus Lutterbach stammenden Künstlers Jean-Jacques Scherrer.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. Würtz: Geschichte von Lutterbach. Rixheim 1913.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Basilika von Lutterbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Basilique Sacré-Cœur de Lutterbach auf Près d’Œlenberg
  2. Herz-Jesu-Basilika auf gcatholic.org
  3. chaire à prêcher : Jésus bénissant les enfants in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. 2 autels et retables secondaires (autel tombeau, retable à niche) : scènes du nouveau testament in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. série de 32 verrières à personnages : scènes du nouveau testament, scènes de baptême (baies 1 à 32) in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  6. Lutterbach, St Choeur de Jésus Georges et Curt Schwenkedel, 1958 (Memento des Originals vom 13. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/decouverte.orgue.free.fr

Koordinaten: 47° 45′ 38,5″ N, 7° 17′ 0,7″ O