Abtei Oelenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abtei Notre-Dame d'Oelenberg (2006)
Blick in den Innenraum

Die Abtei Notre-Dame d’Oelenberg (lat. Abbatia B.M.V. de Oelenberg) ist ein Trappisten-Kloster (= Zisterzienser von der strengeren Observanz) in der Gemeinde Reiningue in der Nähe von Mülhausen im französischen Département Haut-Rhin. Sie ist seit dem 11. Jahrhundert ein geistliches Zentrum im Elsass. Von 1825 bis 1895 war sie auch Trappistinnenkloster.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1046 gründete Heilwig von Dagsburg, Gräfin von Eghisheim und Mutter des Papstes Leo IX., ein Augustiner-Chorherren-Priorat. Leo IX. weihte die Kirche im Jahr 1049. Im Jahr 1626 wurde die Abtei von Jesuiten aus Freiburg im Breisgau übernommen und gelangte nach deren Aufhebung von 1774 bis zur Französischen Revolution in den Besitz der Universität Freiburg.

Das Trappistenkloster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1825 wird das Kloster von Trappistenmönchen bewohnt. 1862 wurde von Mönchen des Klosters die Abtei Mariawald bei Heimbach (Eifel) gegründet, 1925 kam es zu einer Tochtergründung im Stift Engelszell bei Engelhartszell (Österreich).

Zur Abtei gehörten am Ende des Jahres 2011 zehn Mönche, drei Novizen, zwei Postulanten und ein Oblat.[1]

Das Trappistinnenkloster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1825 bis 1895 war die Abtei ein Doppelkloster, da sich auch die 1825 von Kloster Darfeld-Rosenthal nach Frankreich zurückgekehrten Trappistinnen in Oelenberg niederließen. 1895 wechselten sie aus Platzmangel in das Kloster Altbronn.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abteikirche weist romanische (12. Jahrhundert), spätgotische (1486) und barocke (1755) Bauteile auf und ist ausgestattet mit Werken aus dem 12. Jahrhundert (Prozessionskreuz), 14. Jahrhundert (Kruzifix), 15. Jahrhundert (Marienstatue) und 18. Jahrhundert (Marienstatue).

In den drei Kapellen St. Michael, St. Leo und Mont des Oliviers (Ölberg) befinden sich Bauteile aus dem 12. Jahrhundert und aus dem Jahre 1486, sowie ein Gemälde und drei Reliquienschreine, die aus dem während der Französischen Revolution aufgelösten Kloster Lützel stammen.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel der Abteikirche wurde 1951 von dem Orgelbauer Georg Schwenkedel erbaut. Sie ersetzte ein Instrument, das 1904 von den Orgelbauern Martin et Joseph Rinckenbach erbaut worden war, und bereits bei einem Bombardement im Jahre 1915 zerstört worden war. Das Instrument hat 22 klingende Register und zwei Transmissionen, verteilt auf zwei Manuale und Pedal. Die Spiel- und Registertrakturen sind elektrisch.[2]

I Grand Orgue C–g3
1. Bourdon 16′
2. Montre 8′
3. Flûte à cheminée 8′
4. Salicional 8′
5. Prestant 4′
6. Flûte 2′
7. Fourniture IV 11/3
II Recit expressif C–g3
8. Cor de nuit 8′
9. Gemshorn 8′
10. Gambe douce 8′
11. Voix céleste 8′
12. Flûte 4′
13. Nasard 22/3
14. Doublette 2′
15. Tierce 13/5
16. Cymbale III 1′
17. Trompette 8′
18. Basson/Hautbois 8′
Trémolo
Pédale C–f1
19. Soubasse 16′
20. Bourdon (= Nr. 1) 16′
21. Flûte 8′
22. Bourdon (= Nr. 2) 8′
23. Basse 4′
24. Bombarde douce 16′
  • Koppeln: I/I (als Superoktavkoppel), II/I (auch als Sub- und Superoktavkoppeln), I/P, II/P (auch als Superoktavkoppel)

Äbte der Trappisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eugène Bonhomme de Laprade, 1795 Titularprior, 1808 – 15. Juni 1816 Abt
  • Pierre Klausener, 10. November 1832 – 28. Juni 1850
  • Ephrem van der Meulen[3], 1. August 1850 – 1. März 1884
  • Andreas Zucktriegel, 31. März 1884 – 14. September 1889 († 19. Februar 1893)
  • Franziskus Strunk, 27. September 1889 – 1. Januar 1912
  • Petrus Wacker, 29. Januar 1912 – 15. November 1949
  • Robert Laverdure[4], 15. Dezember 1949 – 22. Juni 1951
  • Bernard Benz[5], 17. Juli 1951 – 12. September 1954
  • Paul Offtinger, Sup. ad nutum 20. September 1954 – 20. September 1957
  • François Rubrecht, Sup. ad nutum 24. September 1957 – 20. Juni 1959, Abt 20. Juni 1959 – 6. Juni 1971
  • Stanislas Nicot, 2. Juli 1971 – 27. Juli 1980
  • Eugène Manning, Sup. ad nutum 30. Juli 1980 – 14. Februar 1981, Abt 14. Februar 1981 – 6. April 1987
  • Alphonse van den Broucke, Sup. ad nutum April 1987 – 27. Dezember 1989
  • Simon Carrère[6], Sup. ad nutum 22. Januar 1990 – 26. Januar 1991, Abt 26. Januar 1991 – 1. Juli 2003
  • Antonio Lépore, Sup. ad nutum 1. Juli 2003 – 8. Juni 2004, Abt seit 8. Juni 2004 [7]

Oberinnen und Äbtissinnen der Trappistinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1825–1826: Hélène Van den Broeck
  • 1826–1848: Stanislaus Schey
  • 1848–1854: Joséphine Merklin (*12. 5. 1802 in Thann, †27. 5. 1854)
  • 1854–1860: Humbeline Clercx[8] (erste Äbtissin)
  • 1860–1863: Pelagia Faulhaber
  • 1863–1866: Elisabeth Van De Grootveen
  • 1866–1881: Hieronyma Liétard
  • 1881–1881: Raphael Lichtle
  • 1882–1895: Scholastika Dibling

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Ruff: Die Trappistenabtei Oelenberg und der Reformierte Cistercienser-Orden. Freiburg 1898.
  • Anton Hecker: Ein Besuch bei den Trappisten auf Oelenberg i. E. Reise-Erinnerung. Wörishofen 1904.
  • Friedrich Sacerdos: Die Augustinerpropstei Oelenberg im Elsaß als Kommende (1530-1626). In: Zeitschrift der Gesellschaft für Beförderung der Geschichts-, Altertums- und Volkskunde von Freiburg, dem Breisgau und den umliegenden Landschaften 32, 1917, S. 131-162.
  • Friedrich Sacerdos: Die Propstei Oelenberg im Elsaß als Residenz der Freiburger Jesuiten 1626-1773. In: Freiburger Diözesan-Archiv 50, 1922, S. 82-143.
  • Manfred Krebs: Die Nekrologfragmente des Chorherrenstiftes Oelenberg. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins. Neue Folge, Band 53, 1940, S. 241–255.
  • Eugène Kleiber: Die drei Sundgau-Priorate St. Morand, St. Ulrich und Ölenberg. In: Annuaire de la société d´histoire sundgauvienne 1954, S. 148-153.
  • Paul Stintzi: Geschichte der Abtei Oelenberg 1046–1954 (= Alsatica Monastica 4). Westmalle 1962.
  • Karl Schadelbauer: Die Urkunden des Klosters Ölenberg im Elsaß von 1188 bis 1565. (= Veröffentlichungen aus dem Stadtarchiv Innsbruck. II. Reihe: Innsbrucker Archivnotizen zur Geschichte der Österreichischen Vorlande. Heft 5). Innsbruck 1966.
  • Raymond Husser: Reiningue. Oelenberg. Deux noms, un destin. Editions Coprur, Straßburg 1985.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Abbaye Notre-Dame d'Oelenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiques Moines Monks Monjes 31/12/2011 Downloads | Current Statistics. Website O.C.S.O. - Order of Cistercians of the Strict Observance (engl., franz.) (.pdf-Datei). Abgerufen am 30. November 2012.
  2. Nähere Informationen zur Orgel
  3. Van der Meulen, Ephrem, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 9. August 2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Van_der_Meulen,_Ephrem
  4. Laverdure, Robert, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 18. April 2016, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Laverdure,_Robert
  5. Benz, Bernard, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 1. Februar 2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Benz,_Bernard
  6. Carrère, Simon, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 16. August 2012, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Carr%C3%A8re,_Simon
  7. Eintrag im Ordenslexikon Liste:Äbte von Ölenberg von ORDEN online, Stand vom 21. März 2010
  8. Clercx, Humbeline, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 15. Dezember 2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Clercx,_Humbeline

Koordinaten: 47° 44′ 46″ N, 7° 12′ 48″ O