Herzogtum Kujawien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Wappen des Herzogtums Kujawien zu Brest
Herzogtum Kujawien (Kuyavia) als Teil des Königreich Polen in den Grenzen des Jahres 1343[1] (Englische Karte)

Das Herzogtum Kujawien (polnisch Księstwo Kujawskie) entstand im Verlauf des 13. Jahrhunderts auf dem Gebiet des heutigen Kujawien nach der Erbteilung des Königreichs Polen 1138 in Teilherzogtümer durch das Testament von Herzog Bolesław III. Schiefmund.

Zwischen den Regionen Großpolen und Masowien gelegen, war es das Stammesgebiet der Goplanen (lat. Glopeani, was ungefähr „Anwohner des Goplosees“ bedeutet) mit dem politischen Zentrum in Kruszwica. Es war ab dem 10. Jahrhundert mit Großpolen verbunden, ab 1138 mit dem Herzogtum Masowien. 1233 bildete es sich unter Herzog Kasimir I. zum eigenständigen Herzogtum aus, das bedingt durch weitere Erbteilungen (1267 und 1314) sich in die Teilherzogtümer in Brest, Inowrocław und Gniewkowo zersplitterte. Nach der Vereinigung eines Teils der polnischen Herzogtümer zum Königreich Polen unter König Władysław I. Ellenlang verlor es nach 1306 seine Selbständigkeit und wurde dessen Vasall. Im Krieg gegen Polen eroberte der Deutsche Orden das Gebiet des Herzogtums 1332. Er gab dieses im Frieden von Kalisch 1343 dem polnischen König zurück.

Das Herzogtum wurde gegen Ende des 14. Jahrhunderts als erledigtes Lehen durch die polnische Krone eingezogen und im Verlauf des 15. Jahrhunderts dem Königreich in Form von zwei Wojewodschaften (mit Sitzen in Brześć Kujawski und Inowrocław mit gemeinsamen Landtag (Sejmik) in Radziejów) direkt administrativ einverleibt. Das Gebiet gehörte zu Polen bis zu den Teilungen (1772, 1793, 1795).

Die Erinnerung an das Herzogtum war in den folgenden Jahrhunderten nur noch am Namen der Wojewodschaften und in der Titulatur der polnischen Herrscher erhalten. So erhob König Władysław II. Jagiełło in seiner Titulatur Anspruch auf folgende Gebiete:

Wladislaus dei gracia Rex Polonie, nec non terrarum Cracovie, Sandomirie, Siradie, Lancicie, Cuyauie, Lituanie princeps supremus, Pomeranie, Russieque dominus et heres, etc.

Bedeutende Herrscher des Herzogtums Kujawien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bemerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kujawien und Dobrin gehörten erst ab 1343 (Frieden von Kalisch) zum Königreich Polen.