Heydər Əliyev Merkezi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Heydər-Əliyev-Zentrum
Das Kulturzentrum auf einer Briefmarke zum Eurovision Song Contest 2012 in Baku

Das Heydər Əliyev Merkezi (dt.: Heydər-Əliyev-Zentrum, auch Heydar-Aliyev-Zentrum) ist ein Kulturzentrum in der aserbaidschanischen Stadt Baku. Benannt ist es nach dem ehemaligen Präsidenten Heydər Əliyev.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zentrum wurde zwischen 2007 und 2012 nach Plänen der irakisch-britischen Architektin Zaha Hadid erbaut und am 12. Mai 2012 von Präsident İlham Əliyev eröffnet. Erster Direktor ist Ənər Ələkbərov.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Baukörper steht oberhalb eines terrassierten Parks mit einer Grundstücksgröße von 111.292 m² im Zentrum von Baku am Heydər-Əliyev-Prospekt.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebäude besteht aus einem Betonbaukörper, der von einem fließenden Raumfachwerk umhüllt wird, das mit weißen Platten bedeckt ist. So entsteht ein fast monolithischer, skulpturaler Eindruck. Teile der Fassade sind großflächig verglast. Die äußeren fließenden Formen setzen sich konsequent im Inneren fort. Der Architekt Piers Gough, einer der Juroren des London-Design-Museum-Wettbewerbs, schwärmte von dem Bau als einem „betäubend schönen Gebäude von einer der brillantesten Architektinnen auf der Höhe ihres Könnens“.[1]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fläche des Gebäudes beträgt rund 100.000 m², mehr als die Hälfte stehen zur Nutzung zur Verfügung. Das Kulturzentrum beherbergt das neue Nationalmuseum, eine Bibliothek sowie Ausstellungs-, Konzert- und Konferenzsäle in unterschiedlicher Größe. Das Auditorium bietet Platz für 1.000 Menschen.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2014 erhielt das Gebäude die Auszeichnung Design of the Year des Londoner Design Museums. Zaha Hadid war damit die erste Frau, die diesen Preis erhielt. Allerdings musste die Architektin auch Kritik einstecken, weil sie für das aserbaidschanische Regime arbeitete, dem Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heydər Əliyev Merkezi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Architektin Zaha Hadid in der Kritik: Bau-Ikonen für autoritäre Staaten, Neue Zürcher Zeitung, 22. Juli 2014
  2. Stadtlandschaft im Fluss: Heydar Aliyev Center von Zaha Hadid, Detail, 16. November 2016
  3. Wave of protest over Zaha Hadid's Baku prizewinner, The Guardian, 30. Juni 2014

Koordinaten: 40° 23′ 43″ N, 49° 52′ 1″ O