Hildegard Brem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maria Hildegard Brem OCist (* 2. März 1951 in Wien als Renate Brem) ist eine österreichische Zisterzienserin und Äbtissin der Abtei Mariastern-Gwiggen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renate Brem besuchte die Volksschule im Sacré Coeur in Wien-Rennweg (1957–1961) und die Höhere Internatsschule des Bundes Wien in Wien (1961–1969). Von 1969 bis 1974 studierte sie an der Universität Wien Mathematik, Philosophie, Psychologie, Pädagogik und Theologie für das Lehramt an Höheren Schulen und abschließende Prüfungen. Sie wurde 1975 zur Magistra der Naturwissenschaften und im Juni 1977 mit Dissertation in Mathematik Lagerungen von n Kreisen mit 2 verschiedenen Größen im Einheitskreis zur Dr. Phil. promoviert. Sie unterrichtete an Gymnasien in Wien und Hollabrunn (1975–1977). Im September 1977 trat sie in die Abtei Mariastern-Gwiggen in Hohenweiler ein. Das Noviziat (1978–1979) schloss sie mit der zeitlichen Profess am 13. Mai 1979 ab. Sie nahm den Ordensnamen Hildegard an. Von 1979 bis 1982 war sie zeitliche Professschwester. Am 31. Mai 1982 legte sie die feierliche Profess ab. Im Dezember 1982 wurde sie zur Novizenmeisterin ernannt. 1995 wurde sie Subpriorin. 2002 wurde sie Priorin. Zur Äbtissin des Klosters wurde sie am 3. März 2005 gewählt. Am 23. April 2005 fand die Benediktion statt mit ihrem Wahlspruch: Ausculta – Höre. Sie ist Dozentin für Zisterzienserforschung und Mitglied des Instituts für Spirituelle Theologie und Religionswissenschaft der Hochschule Heiligenkreuz. 2017 wurde sie mit dem Ehrenzeichen des Landes Vorarlberg ausgezeichnet.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]