Hilfsverein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Hilfsverein (früher auch Hülfsverein geschrieben) ist eine Vereinigung von Menschen, die Not und Elend anderer Menschen lindern wollen. Die Spannbreite der Hilfsvereine reicht dabei von klassischen Hilfsorganisationen wie dem Deutschen Roten Kreuz über konfessionelle Hilfsvereine wie etwa der Christoffel-Blindenmission und über projektgetriebene wie Helfen ohne Grenzen oder Grünhelme e. V. bis hin zu lokalen Einrichtungen wie Frauenhäusern und Kleiderkammern.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Projekte: Förderung der Erziehung und Schulbildung. Hilfsverein ELIKIA-KONGO e. V., Beselich, abgerufen am 6. Januar 2023.
  2. C. Ackermann, M. Fischer, J. Herting, Hans Roemer (Hrsg.): Die deutschen Hilfsvereine für Geisteskranke, ihre Entstehung und ihr gegenwärtiger Stand. Walter de Gruyter & Co., Berlin 1930.