Hille Gosejacob-Rolf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hille Gosejacob-Rolf (* 5. Mai 1945 in Bentheim/Niedersachsen) ist eine Sozialpädagogin und ehemalige Geschäftsführerin, Bundesvorsitzende Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit und Mitglied im Hauptvorstand des Deutschen Beamtenbundes.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hille Gosejacob-Rolf wurde 1945 in Bentheim geboren. Nach der fachgebundenen Hochschulreife studierte sie Sozialpädagogik und soziale Arbeit an der Fachschule für Sozialpädagogik in Münster und an der höheren Fachschule für Sozialarbeit in Detmold, Westfalen-Lippe.[1]

1969 bis 1977 arbeitete Gosejacob-Rolf als Diplom-Sozialarbeiterin im Range einer Sozialdezernentin im Kreis Pinneberg. 1977 wechselte sie nach Herzogenaurach, wo sie bis 2007 als Geschäftsführerin der Lebenshilfe Erlangen-Höchstadt gearbeitet hat. In allen ihren Ämtern versuchte sie ihre Vision der Entwicklung der sozialen Arbeit näher zu kommen, den Berufsstand der sozialen Arbeit zu professionalisieren und „.. einen Berufsstand, der fachkundig, flexible, kreativ, mutig, selbstbewusst und strategisch die gesellschaftlichen Herausforderungen annimmt..“[2] zu erreichen.

2006 war sie eine der hauptverantwortlichen Ausrichter der Weltkonferenz Soziale Arbeit in Deutschland.

Verheiratet war Gosejacob-Rolf bis 1992 mit dem Diplom-Ingenieur Paul Rolf.

Ehrenämter (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorstand der DBSH (1990–1995)[3] Bis heute (2015) ist sie die erste Vorsitzende der Else Funke Stiftung.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1969 Stipendiatin der Victor Gollansz Stiftung (ab 1952 übernommen vom Bundesjugendplan)[5]
  • Ehrenvorsitzende des DBSH
  • 2003: Bundesverdienstkreuz am Bande[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit, http://www.dbsh.de/fileadmin/redaktionell/pdf/Lebenslauf_und_Ehren_mter_Gose.pdf, zuletzt abgerufen am 11. August 2015
  2. Ernst Engelke, Wissenschaft als elementarer Bestandteil der Profession soziale Arbeit, in Kulturen sozialer Arbeit: Profession und Disziplin im gesellschaftlichen Wandel, Udo Wilken (Hrsg.), VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2010, S. 51
  3. Homepage DBSH, Historie, https://www.dbsh.de/fileadmin/downloads/WegzumEinheitsverband.pdf, abgerufen am 11. August 2015
  4. Homepage der Else Funke Stiftung, http://www.else-funke-stiftung.de/kuratorium/index.php, abgerufen 11. August 2015
  5. Ákos Lisius, Bibliographie Victor Gollansz, FH Potsdam, 2004, http://forge.fh-potsdam.de/~BiB/gruender/gollancz.pdf, abgerufen am 11. August 2015
  6. Ehrenvorsitzende des DBSH (Memento des Originals vom 28. September 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dbsh.de, abgerufen am 27. September 2016