Hiltraud Casper-Hehne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hiltraud Casper-Hehne (2016)

Hiltraud Casper-Hehne (* 2. Juni 1957 in Jever[1]) ist eine deutsche Germanistin, Hochschullehrerin und seit April 2009 Vizepräsidentin der Universität Göttingen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Casper-Hehne studierte Germanistik, Anglistik und Geschichte an der TU-Braunschweig. Sie wurde am Institut für Germanistische Linguistik promoviert und 2003 habilitiert. Im April 2004 wurde Casper-Hehne als Professorin für Interkulturelle Germanistik/Sprachwissenschaft an die Göttinger Philosophische Fakultät berufen.

Als Wissenschaftlerin befasst sich Casper-Hehne mit Interkultureller Alltags- und Wissenschaftskommunikation, Sprachdidaktik/Sprachenförderung, Migration und Integration[2] sowie Deutsch als Zweit- und Fremdsprache. Sie entwickelte mehrere Studienangebote „Deutsch als Fremd- und Zweitsprache“, um Lehramtsstudierende auf einen heterogenen Klassenraum vorzubereiten.[3]

Casper-Hehne führte zahlreiche größere drittmittelfinanzierte Verbundprojekte durch: z. B.  die EU-Projekte zu Computerselbstlernprogramm für europäische Sprachen für Studierende, Online-Sprachlernmaterialien für Fach- und Führungskräfte oder die EU-Projekte IDIAL und IDIAL4P, in dem regionalisierte Sprachlehrwerke für den Austausch zwischen Deutschland und Osteuropa entwickelt wurden.[4] Zudem hat sie das Verbundprojekt „Interkultur“ im Rahmen des EU-Hochschulprogramms Asia-Link zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen Europa und China initiiert. Realisiert wurde dabei ein binationaler Masterstudiengang mit Doppelabschluss.[5] Seit 2018 leitet sie die von der VW-Stiftung geförderte europäische Forscher*innengruppe zur Entwicklung eines World Humanities Reports für die UNESCO.[6]

Von 2007 bis 2009 war sie Mitglied des Senats der Universität. Im April 2009 wurde Casper-Hehne Vizepräsidentin für Forschung und Internationales, im April 2012 Vizepräsidentin für Internationales der Universität Göttingen, dort wiedergewählt bis 2023. Casper-Hehne betreute bzw. betreut als Vizepräsidentin die Juristische, Sozialwissenschaftliche, Theologische, Wirtschaftswissenschaftliche und Medizinische Fakultät sowie die Fakultät für Agrarwissenschaften.[7] Sie ist Mitglied der Philosophischen Fakultät. Von 2009 bis 2012 war sie zuständig für die Umsetzung der Exzellenzinitiative.[8] 2015 erhielt die Universität für die von Casper-Hehne mit allen Statusgruppen der Universität entwickelte  Internationalisierungsstrategie den Europäischen Preis für Innovation in der Internationalisierung.[9]

Casper-Hehne leitet die AG der niedersächsischen Vizepräsident*innen (zuständig) für Internationalisierung und entwickelte mit diesen 2020 eine Internationalisierungsstrategie der niedersächsischen Hochschulen.[10] Die AG erarbeitete zudem Empfehlungen für die Mobilität zu Zeiten der Corona-Krise im WS 2020/2021.[11]

Hiltraud Casper-Hehne ist seit 2013  Mitglied des Board of Directors des europäischen Netzwerks U4 (Universitäten Gent, Göttingen, Groningen, Uppsala, Tartu).[12] Sie war 2012 bis 2014 Mitglied im Board des HERA-Netzwerks[13] und von 2014 bis 2016 Mitglied des Executive Board der Coimbra-Gruppe[14]. 2014 leitete sie zudem den Sachverständigenrat zur Entwicklung einer Chinastrategie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.[15] Seit 2015 ist sie Mitglied des Beirats Sprache des Goethe-Instituts[16] und seit 2016 Vorstandsmitglied des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, wiedergewählt bis 2023.[17] Seit Anfang 2018 ist sie Mitglied der EU-Ad-hoc Expert Group on European Universities.[18]

Von 2014 bis 2016 war Casper-Hehne Gesamtprojektleiterin des von ihr initiierten Projektes Umbrüche gestalten der neun lehramtsausbildenden niedersächsischen Hochschulen, das sich der obligatorischen Integration von Sprachenförderung und Sprachenbildung in die Lehramtsausbildung widmete.[19]

Seit 2015 leitet Casper-Hehne das Leuchtturmprojekt „Internationalisierung und Digitalisierung der Curricula“, in dem an der Universität Göttingen mit digitalen tools internationale, interkulturelle und globale Inhalte in die Curricula aller Fächer aller Studiengänge integriert werden sollen. Ziel ist, dass alle Studierenden der Universität Göttingen zu „globally concerned citizen“ausgebildet werden.[20] Das Projekt wird seit Mai 2020 im Rahmen des DAAD-Programms „Internationale Mobilität und Digitale Kooperation“ mit ca. 2,2 Mio. Euro gefördert.[21]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hiltraud Casper-Hehne wurde am 6. April 2010 von der Beijing Foreign Studies Universityvin Peking mit einer Ehrenprofessur ausgezeichnet.[22]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Germanistenverband - Germanistenverzeichnis. Abgerufen am 22. August 2018.
  2. Migration - Frieden - Human Security: Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  3. Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  4. IDIAL - Regionalisierte Lehrwerke und Interkultureller Dialog. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  5. Asia Link – Interkulturelle Germanistik Deutschland–China. In: Georg-August-Universität Göttingen. Abgerufen am 22. August 2018.
  6. The significance of the humanities in the 21st century. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  7. Vizepräsidentin für Internationales Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  8. Funktionen, Gremien, Expertengruppen Casper-Hehne. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  9. Universität Göttingen für Internationalisierungsstrategie ausgezeichnet. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  10. Internationalisierungsstrategie derNiedersächsischen Hochschulen. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  11. „International vernetzen“: Vizepräsidentin der Uni Göttingen über neue Wege für Studium und Zusammenarbeit. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  12. Senat bestätigt Vizepräsidentin der Universität Göttingen. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  13. HERA JRP Partners. Abgerufen am 22. August 2018.
  14. Coimbra-Gruppe: Uni-Vizepräsidentin in Vorstand gewählt. Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA), 30. Juni 2014, abgerufen am 22. August 2018.
  15. Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne. Abgerufen am 22. August 2018.
  16. Goethe-Institut Beirat Sprache. Abgerufen am 22. August 2018.
  17. DAAD - Gremien. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  18. Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne. Abgerufen am 22. August 2018.
  19. Abschlusstagung "Umbrüche gestalten". Abgerufen am 22. August 2018.
  20. Hiltraud Casper-Hehne (Uni Göttingen) - ‘Internationalisierung durch digitale Vernetzung'. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  21. DAAD fördert Projekt der Universität Göttingen mit 2,2 Millionen Euro. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  22. Germanistin Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne erhält Ehrenprofessur in China. Abgerufen am 22. August 2018.