Hintervalzeina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinter Valzeina
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Region: Prättigau/Davos
Politische Gemeinde: Grüschi2
Postleitzahl: 7213
Koordinaten: 765571 / 199481Koordinaten: 46° 55′ 33″ N, 9° 36′ 46″ O; CH1903: 765571 / 199481
Höhe: 1250 m ü. M.
Einwohner: 84 (1800)
Karte
Hintervalzeina (Schweiz)
Hintervalzeina
wwww

Inner- oder Hinder-Valzeina ist eine ehemalige Bündner Nachbarschaft im obern Tale des Schrankenbachs, eines von Süden kommenden Zuflusses der Landquart im vorderen Prättigau. Sie umfasste das Gebiet oberhalb der Engi westlich des Baches mit den Siedlungen Clavadätsch, Gallisch Hus, am Churberg, auf Büdemji und Hanslis Boden und auf der östlichen Seite das Gebiet oberhalb des Bärentobels mit Gwinn, Sunniboden, Baron, Sprecher, der Alpeggenweid, der Oberweid, der Schluocht und dem Boden. Als Teil von Trimmis unterstand der Ort dem Hochgericht der Vier Dörfer; 1851 erlangte er die volle Selbständigkeit. 1891 vereinigte sich Hintervalzeina mit Vordervalzeina zur neuen politischen Gemeinde Valzeina, die sich 2011 zusammen mit Fanas der Gemeinde Grüsch anschloss.

Um 1800 gab es 20 Wohnhäuser mit 84 Einwohnern. Von 1726 ist ein Vertrag zum Besuch der Schule von Vordervalzeina bekannt; im 19. Jahrhundert wurden in Hintervalzeina zwei Gebäude abwechselnd als Schulhaus genutzt. 1829 zählte man dort 12 Schulkinder.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. Jürgen Seidel,Valzeina. Ein Walserdorf im Prättigau, Schiers 1990, p. 21f, 86f.