Hoensbroek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hoensbroek
Flagge des Ortes Hoensbroek
Flagge
Wappen des Ortes Hoensbroek
Wappen
Provinz Limburg Limburg
Gemeinde Heerlen Heerlen
Einwohner 3.250 (30. Jun. 2017[1])
Koordinaten 50° 55′ N, 5° 56′ OKoordinaten: 50° 55′ N, 5° 56′ O
Bedeutender Verkehrsweg A76 E314 N281 N298
Vorwahl 045
Postleitzahlen 6131, 6361, 6363, 6367, 6411–6414, 6431
Lage von Hoensbroek in der Gemeinde Heerlen
Lage von Hoensbroek in der Gemeinde HeerlenVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Schloss Hoensbroek
Überreste der Staatsmijn Emma

Hoensbroek ist ein Gemeindeteil der Stadt Heerlen und liegt im Südosten der Provinz Limburg in den Niederlanden. 2017 hatte der Ort etwa 3.250 Einwohner.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoensbroek (ursprünglich limburgisch Gebrook und niederländisch Broek) genannt, war bis ins 20. Jahrhundert ein kleines Dorf. 1388 wurde es von dem Herrschaftsgebiet Heerlens getrennt und Ritter Herman von Hoen verliehen, einem Stammvater des Limburger Adelsgeschlechts Hoensbroech. Nach der Familie Hoen bekam der Ort später den Namen Hoensbroek.

Steinkohlenbergbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde die Region um Kerkrade, Heerlen, Hoensbroek, Brunssum, Eygelshoven und Schaesberg zum Zentrum der niederländischen Steinkohlegewinnung. Die Region wurde auch „Oostelijke Mijnstreek“ genannt (daneben gab es noch einen „Westelijke Mijnstreek“, der von den Gemeinden Beek, Schinnen, Stein und der damals selbstständigen Gemeinde Geleen gebildet wurde).[2]

1911 bis 1973 bestand in Hoensbroek das Steinkohlebergwerk Staatsmijn Emma. Sie hatte zeitweilig die höchste Nettoproduktion der Niederlande. Der Bergbau führte zu einem schnellen Bevölkerungswachstum.

Bis 1982 war Hoensbroek eine selbständige Gemeinde, dann wurde es nach Heerlen eingemeindet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoensbroek liegt an der Bahnstrecke Sittard–Herzogenrath und hat einen eigenen Bahnhof. Mit dem Auto ist der Ort am besten über die Ausfahrt Nr. 5 (Nuth/Hoensbroek) der Autobahn 76 (Europastraße 314) zu erreichen, die etwa 3,5 km vom Ortszentrum entfernt liegt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Marktplatz stehen einander die Kleine St. Janskerk und die Grote St. Janskerk gegenüber.

Das Schloss Hoensbroek, dessen Ursprünge im Jahr 1250 liegen, erhielt im 17. Jahrhundert in wesentlichen seine heutige Form. Es war bis zum Ende des 18. Jahrhunderts der Stammsitz des gräflichen Geschlechts Hoensbroech und ist heute städtisches Museum.

In der Nähe des Schlosses liegt die Drakenmolen (Drachenmühle), eine historische Mühle, die bereits im 14. Jahrhundert erwähnt wurde und heute eine Tierklinik beherbergt.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Venne, J.M. van de, J. Th. H. de Win en P.A.H.Peeters, Geschiedenis van Hoensbroek, Hoensbroek: Gemeentebestuur van Hoensbroek, 1967.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hoensbroek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Personen met een uitkering; soort uitkering, wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 26. März 2018 (niederländisch)
  2. aachener-zeitung.de 12. Dezember 2012: Immer neue Schäden: Der Bergbau holt die Parkstad ein