Hohenwutzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 50′ 40″ N, 14° 7′ 6″ O

Hohenwutzen
Höhe: 7 m ü. NN
Einwohner: 750 (30. Jun. 2011)
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Postleitzahl: 16259
Vorwahl: 033368
Ortswappen

Hohenwutzen ist ein Dorf der sogenannten Insel Neuenhagen im Landkreis Märkisch-Oderland. Seit der Eingemeindung im Jahre 2003 ist Hohenwutzen ein Ortsteil von Bad Freienwalde (Oder).

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hohenwutzen liegt zusammen mit den Dörfern Altglietzen, Bralitz, Neuenhagen und Schiffmühle auf der Insel Neuenhagen im Norden des Oderbruchs. Hohenwutzen liegt an der Bundesstraße 158a und ist Grenzübergang nach Polen. Der polnische Nachbarort ist Osinów Dolny (deutsch: Niederwutzen). Mit Hohenwutzen zusammengewachsen ist das im Süden des Ortes gelegene Neuglietzen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grenze Deutschland/Polen in Hohenwutzen

Hohenwutzen wurde zum ersten Mal zusammen mit anderen Dörfern der heutigen Insel Neuenhagen 1337 im Landbuch der Neumark erwähnt. Das Dorf wurde von slawischen Siedlern gegründet. Die alte Dorfanlage weist noch heute die Form des wendischen Rundlings auf. Dabei sind die Gehöfte in Hufeisenform um den Anger angeordnet. Dort wurden die Netze aufgehängt und das Vieh nachts verwahrt. Bis Mitte des 18. Jahrhunderts flossen die Wasser der Oder träge und seicht durch Sumpf und Bruch. Besonders im Frühjahr kam es häufig zu Hochwassern. Unter König Friedrich II. wurde 1747–1753 der neue Oderkanal gebaut – dadurch entstand die Neuenhagener Insel – und das Oderbruch trockengelegt. Das neu dazugewonnene, fruchtbare Land wurde unter den alten Bauern, den Fischern und neuen Siedlern verteilt. Neben der Fischerei entwickelte sich der Ackerbau und die Schifffahrt. Im Jahre 1789 entstand die Siedlung Hohenwutzener Sand, in der sich immer mehr Schiffer niederließen. Hohenwutzen Sand übertraf das alte Dorf bald an Größe. Conradsbrück, ein anderer Ortsteil, entstand in einer Talmulde an der Straße nach Bad Freienwalde. Am 1. Juli 1945 kam noch der Ortsteil Neuglietzen hinzu.[1]

Während der Zeit der DDR wurde im Ort eine zehnklassige Polytechnische Oberschule mit Turnhalle gebaut.

Am 26. Oktober 2003 wurde Hohenwutzen nach Bad Freienwalde (Oder) eingemeindet.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1875 852
1890 932
1910 868
1925 847
1933 953
1939 1.052
Jahr Einwohner
1946 904
1950 1.074
1964 1.000
1971 979
1981 861
1985 845
1989 823
Jahr Einwohner
1990 818
1991 810
1992 820
1993 820
1994 824
1995 829
1996 820
Jahr Einwohner
1997 824
1998 824
1999 837
2000 837
2001 817
2002 819

Gebietsstand des jeweiligen Jahres[3]

Am 30. Juni 2011 hatte Hohenwutzen 750 Einwohner.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Märkisch-Oderland. S. 42
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003
  3. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Märkisch-Oderland. S. 18–21
  4. Ortsteile von Bad Freienwalde

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]