Holnis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der
Halbinsel Holnis
Ochseninseln
Umgebungskarte der
Flensburger Förde
Flensburger Förde

Holnis (dänisch: Holnæs) ist eine Halbinsel in der Ostsee, die sich auf einer Länge von 6 km nord-östlich der Stadt Glücksburg in Schleswig-Holstein in die Flensburger Förde erstreckt und als ein Ortsteil zu Glücksburg gehört.[1] Die Halbinsel ist wichtiger Bestandteil des örtlichen Tourismus. Auf der Halbinsel befinden sich eine Steilküste und eine Salzwiese mit einer bedeutenden Brutkolonie für Seevögel.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holnis als Insel (Karte von 1893)
Leuchtturm Holnis (Standort: östl. Ende des Ortes Schausende an der Flensburger Innenförde, Foto 2012)
Der Strand von Holnis-Drei mit Blick auf die Flensburger Außenförde.

Ursprünglich war Holnis eine Insel, die über einen Damm ans Festland angebunden wurde. Das große und das Kleine Noor sowie der See Neupugum waren flache Meeresbuchten. Durch Eindeichungen im Jahr 1929 wurde das Gebiet endgültig ans Festland angeschlossen. Ein Schöpfwerk beim angrenzenden Schausende entwässert bis heute dasjenige Gelände, das unterhalb des Meeresspiegels liegt. Bis zu ihrer Eingemeindung nach Glücksburg am 1. Oktober 1938 bildete Holnis eine Gemeinde im Kreis Flensburg-Land.

Am südlichen Rand von Holnis liegt der Ort Drei (dänisch: Draget). Der Ort Drei gelegene Bade- und Kurstrand gilt als einer der schönsten Strände an der Flensburger Förde. Im Gegensatz zum Glücksburger Kurstrand liegt der Drei-Strand nicht an der Innenförde, sondern an der Flensburger Außenförde. Sie öffnet sich zur freien Ostsee mit einer gleichbleibenden Zirkulation und folglich einem dauerhaften Wasseraustausch, der in der Innenförde wesentlich geringer ist. Hieraus resultiert in der Außenförde eine oft deutlich bessere Wasserqualität mit einem höheren Salz- und Sauerstoffgehalt, während die Innenförde nahezu aus Brackwasser besteht. Weiter südlich von Drei gelegen liegen zudem die Glücksburger Nachbarortsteile Bockholm und Iskiersand.[2] Das benachbarte Munkbrarup besitzt im Übrigen offenbar einen angrenzenden, namensgleichen Ortsteil namens Iskiersand.[3] Südwestlich von Holnis, an der Innenförde, liegt zudem Schausende (dänisch: Skovsende, etwa „Waldende“) mit einem kleinen Yachthafen.

Die zwischen dem Ortsteil Schausende und der Spitze der Halbinsel liegende Steilküste ist ein Resultat der tektonischen Verformungen durch die letzte Eiszeit, die für die Landschaftsgenese der gesamten Ostküste des nördlichen Schleswig-Holsteins verantwortlich ist. Die in der letzten Eiszeit entstandenen Endmoränen reichen hier bis an die Ostseeküste heran und sind durch die Brandung der Jahrtausende zu einer Steilküste geformt worden. Da die Steilküste bis heute in ihrem ursprünglichen Zustand belassen wurde, bricht von Zeit zu Zeit einiges Material aus den unterhöhlten Stellen ab und bleibt an der Brandungsplattform liegen. Es kann vorkommen, dass auch größere Teil als Schollen abrutschen, weil die Moränen von zahlreichen Tonschichten durchzogen werden. Da sich auf diesen wasserundurchlässigen Tonschichten das Niederschlagswasser sammelt, tritt an den steilen Wänden Wasser aus zahlreichen kleinen Quellen zutage.

Naturschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teile der Halbinsel sind als Naturschutzgebiet ausgewiesen: Das kleine Noor steht, ebenso wie die Steilküsten, die Salzwiese, der Nordstrand und die Flächen am Deich ab Schausende unter Naturschutz. Sie dürfen mit Ausnahme des Nordstrandes nicht betreten werden, da sie wertvolle Rast- und Brutflächen für Seevögel bieten. Einige der unter Schutz stehenden Wiesen werden durch Gallowayrinder und schottische Hochlandrinder extensiv beweidet. Hierbei entsteht eine savannenartige Landschaft mit hoher Artenvielfalt. 2002 wurde wieder ein kleiner Durchstich durch den Deich gewagt und das kleine Noor wieder an die Flensburger Förde angeschlossen. Hier ist in kurzer Zeit wieder ein sehr artenreiches Biotop entstanden.

Da Holnis ein beliebtes Ausflugsziel ist, ergeben sich aus dem recht großen Besucherandrang einige Naturschutzprobleme. Das Gebot, auf den Wegen zu bleiben, die Steilküstenbereiche nicht zu betreten und Hunde an der Leine zu führen, wird zum Teil nicht beachtet. Ebenso kommt es teilweise zu achtloser Müllentsorgung. Vor allem an den Wochenenden ist der Nordstrand im Sommer als Badestrand beliebt, da er nicht kurtaxenpflichtig ist. Das Gebiet wird von Mitarbeitern des Nabu SH überwacht. In der Infohütte kann man sich über das Schutzgebiet informieren.

Sehenswürdigkeiten und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der außergewöhnlichen Landschaft und vielfältigen Fauna ist Holnis ein beliebtes Urlaubsziel. Ferienwohnungen, Gästezimmer, Restaurants und der am Oststrand bei Drei gelegene Campingplatz Ostseecamp mit angeschlossenem langen Sandstrand bieten Touristen Übernachtungsmöglichkeiten. An diesem Kurstrand, werden verschiedene Wassersportmöglichkeiten und Freizeitaktivitäten angeboten.

Neben der Natur beherbergt die Halbinsel einige Sehenswürdigkeiten, beispielsweise auch den Leuchtturm Holnis. Etwas südlich der Holnis-Mole an der Holnisser Fährstraße befindet sich die dänische Gedenkstelle, die auf eine hier im April 1848 stattgefundene See-Land-Schlacht erinnert und Soldatengrab genannt wird. Zwei dänische Schiffe, die „Najaden“ und die „Hekla“, waren in dieses Gefecht involviert, und der Quartiermeister der „Hekla“, Niels T. Børgesen, wurde tödlich getroffen. Er wurde an dieser Stelle beigesetzt.[4] Ein weiteres Grab ist das Seemannsgrab von 1839, das am Nordufer der Halbinsel liegt. Es erinnert an einen Flensburger Seemann, der auf seinem Schiff an Cholera starb und am Ufer begraben wurde.[5] Ebenfalls als Sehenswürdigkeit kann die Kirche von Broager genannt werden. Sie ist zwar nur in der Ferne auf der anderen Seite der Förde zu sehen, doch die Sage von den Doppeltürmen von Broager ist auch hier sehr bekannt, und die ferne Kirche wird in diesem Zusammenhang gerne gezeigt. Auch die Ochseninseln mit der Sage ihrer Entstehung gehören zu den von Holnis aus sichtbaren Sehenswürdigkeiten.

Wassersportler finden im Westen der Halbinsel, bei Schausende, den Club Nautic e.V., einen bewachten und sehr geschützten Sportboothafen mit 169 Liegeplätzen, der Gästeliegeplätze und ein Restaurant bietet. Im Südosten bei Bockholm schließt sich der 1972 gegründete 18-Loch Förde-Golf-Club Glücksburg an.

Die Sage vom Doktor Faust und seinem Fährknecht Nis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine lokale Sage unbekannten Ursprungs erklärt den Namen Holnis wie folgt: Der Doktor Faust, den man in der Gegend manchmal auch als Teufel bezeichnete, fuhr einst mit einem Nis, der in seinem Dienst stand, über die Förde. Aber der liebe Gott war dem Doktor Faust natürlich nicht wohlgesinnt und trieb ihn vor sich her. So kamen die beiden in einen starken Wind, und das gläserne Schiff, mit dem der teuflische Doktor die Tiefen und Untiefen des Meeres erforschte und Seekarten fertigte, drohte am Zugang zum Flensburger Hafen zu kentern. Faust, im Vergleich zum kleinen Nis zwar eine riesenhafte Gestalt, fürchtete den Untergang. So schrie der „olle Doktor“ „Hol Nis!“[6], denn der Nis sollte die Segel einholen und das Schiff zum Halten bringen, was ihm auch gelang. So entronn der Doktor Faust vorerst der göttlichen Strafe, und der Nis konnte aufatmen. Seitdem, so die Sage, heiße die dortige Halbinsel Holnis.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Holnis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LG Flensburg: „sandwig.de“, vom: 8. Januar 2002; abgerufen am: 28. Februar 2017
  2. LG Flensburg: „sandwig.de“, vom: 8. Januar 2002; abgerufen am: 28. Februar 2017
  3. Vgl. http://munkbrarup.de/pages/gemeinde.php; abgerufen am: 22. Mai 2015
  4. Fördesteig, Seite 18; abgerufen am: 17. März 2017
  5. Fördesteig, Seite 18; abgerufen am: 17. März 2017
  6. Offenbar niederdeutsch für „Halt Nis!“ Vgl. Johannes Sass: Der neue Sass – Plattdeutsches Wörterbuch – Plattdeutsch – Hochdeutsch, Hochdeutsch – Plattdeutsch. 2. Auflage, Wachholtz Verlag, Neumünster 2002, Eintrag: halten
  7. Vgl. Gundula Hubrich-Messow: Sagen und Märchen aus Flensburg, Husum 1992, Seite 28 und 33; wie auch: Gundula Hubrich-Messow: Sagen und Märchen aus Angeln, Husum 1987, Seite 74.

Koordinaten: 54° 52′ 0″ N, 9° 36′ 0″ O