Holzkreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Holzkreis war ein Territorium im nördlichen Teil des historischen Erzstifts Magdeburg. Der Kreis wurde mit dem Erzstift 1680 Bestandteil des brandenburg-preußischen Herzogtums Magdeburg, ging zusammen mit diesem 1701 in das Königreich Preußen über und bestand bis 1806.

Holzkreis (Herzogtum Magdeburg)
Oebisfelde
Oebisfelde
Calbe
Calbe
Egeln
Egeln
Groß Salze
Groß Salze
Schönebeck
Schönebeck
Frohse
Frohse
Hadmersleben
Hadmersleben
Aken
Aken
Wanzleben
Wanzleben
Sudenburg
Sudenburg
Neustadt
Neustadt
Seehausen
Seehausen
Neuhaldensleben
Neuhaldensleben
Wolmirstedt
Wolmirstedt
Staßfurt
Staßfurt
Magdeburg
Magdeburg
Städte des Holzkreises um 1790 im Herzogtum Magdeburg (blau), Hintergrund: Karte des heutigen Sachsen-Anhalt (grau): Red pog.svg Holzkreis I, Blue pog.svg Holzkreis II und Green pog.svg Holzkreis III.

Der Holzkreis hatte 1784 ohne die Städte und ohne das Militär 75.741 Einwohner. Seit 1716 war er in drei Distrikte mit jeweils eigenem Landrat eingeteilt, nämlich in

Napoleon Bonaparte ordnete 1806 das Gebiet westlich der Elbe dem Königreich Westphalen seines Bruders Jérôme zu, wobei der Holzkreis aufgelöst wurde. Nach dem Wiener Kongress 1815 wurde das Gebiet wieder preußisch, jedoch nun den Landkreisen Calbe a./S., Wanzleben, Haldensleben und Wolmirstedt zugeordnet. Die Exklave um Oebisfelde kam mit dem westlichen Teil der Altmark zum Landkreis Gardelegen.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hanns Gringmuth: Die Behördenorganisation im Herzogtum Magdeburg – ihre Entwicklung und Eingliederung in den brandenburgisch-preußischen Staat. Dissertation Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 1934.
  • Johann Ludwig von Heineccius: Ausführliche topographische Beschreibung des Herzogthums Magdeburg und der Grafschaft Mansfeld, Magdeburgischen Antheils. Decker, Berlin 1785.
  • Johann Christoph von Dreyhaupt, Johann Friedrich Stiebritz: Pagus Neletici Et Nudzici, oder diplomatisch-historische Beschreibung des Saal-Creyses, und aller darin befindlichen Städte, Schlösser, Aemter, Rittergüther, adelichen Familien, Kirchen, Clöster, Pfarren und Dörfer etc., Band 1, 1772, S. 684 ff. online