Horgoš

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum ungarischen kommunistischen Politiker siehe Gyula Horgos.
Хоргош
Horgoš
Horgos
Хоргош

Hauptstraße in Horgoš

Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Horgoš (Serbien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Serbien
Provinz: Vojvodina
Okrug: Severni Banat
(nördliches Banat)
Opština: Kanjiža
Koordinaten: 46° 9′ N, 19° 58′ O46.15277777777819.96555555555675Koordinaten: 46° 9′ 10″ N, 19° 57′ 56″ O
Höhe: 75 m. i. J.
Einwohner: 6.325 (2002)
Telefonvorwahl: (+381) 024
Postleitzahl: 24410/24411
Kfz-Kennzeichen: KA
Struktur und Verwaltung
Webpräsenz:

Horgoš (serbisch-kyrillisch Хоргош, ungarisch Horgos) ist ein Dorf der Opština Kanjiža im Okrug Severni Banat in der serbischen Provinz Vojvodina. Die Einwohnerzahl beträgt 6.325 (2002). 83,8 % der Einwohner sind Ungarn. Der Ort ist bekannt für seine PaprikaHorgoška paprika. In der Nähe des Dorfes befindet sich der wichtigste Grenzübergang zwischen Serbien und Ungarn.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Herkunft des Namens Horgoš ist ungarisch (altung. Horgas) und bedeutet so viel wie ‚Hakenförmig‘ oder ‚Engpaß‘.[1]

Der Ort gehörte im Königreich Ungarn historisch zur Batschka. Administrativ war er mehrere Jahrhunderte Teil des Komitats Csongrád. Mit der Eingliederung in das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen wurde er 1920 wieder der Batschka zugeordnet, während er heute administrativ zum Nord-Banat gehört.

Migranten auf dem Bahnstück Horgoš–Röszke

2015 geriet der Ort in den Fokus der internationalen Aufmerksamkeit, als im Zuge der Flüchtlingskrise in Europa Ungarn seinen Grenzzaun zu Serbien errichtete.[2] Das Bahnstück Röszke–Horgoš der Bahnstrecke Szeged–Röszke–Subotica diente während des Baues bis zuletzt als Hauptstrecke der Flüchtlinge auf der Balkanroute. Hier passierten Anfang September der Jahres täglich mehrere tausende Menschen, die versuchten, von Griechenland aus Deutschland oder andere EU-Länder zu erreichen.[3] Zwischen Dorf und Staatsgrenze herrschten in Wartecamps ohne Wasser und Infrastruktur völlig chaotische Zustände. Per 14. September wurde dann diese Bahnlinie als letzte Baumaßnahme ungarischerseits mit einem Eisentor verschlossen.[4][5] An der Grenze stauten sich nun binnen eines Tages an die 20.000 Menschen,[6] die noch versuchen wollten, Ungarn zu erreichen.[7] Am Grenzübergang kam es zu Tumulten, bei denen die ungarischen Sicherheitskräfte einen Durchbruch der Absperrungen verhinderten.[8] In Folge sperrte Ungarn den Grenzübergang für 30 Tage vollständig. Die Verbliebenen machten sich teils selbstständig auf an die serbisch-kroatische Grenze bei Šid/Tovarnik, das nun zum Brennpunkt der Flüchtlingskrise wurde, die anderen wurden von den serbischen Behörden mit Bussen dorthin verlegt.[9] Bei Horgoš/Röszke flaute der Flüchtlingstrom binnen Tagen ab, durch die Informationen in sozialen Medien reagierten die Migranten sehr schnell auf die veränderte Situation.[7]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Luftbild des Grenzüberganges Horgoš/Röszke
Bevölkerungsentwicklung
1948 1953 1961 1971 1981 1991 2002 2010
7.902 7.768 7.871 7.823 7.640 7.201 6.325[10] 5.766[11]


Bevölkerungszusammensetzung 2002[10]
Nationalität Anzahl %
Ungarn 5302 83,83
Serben 436 6,89
Roma 298 4,71
Jugoslawen 114 1,80
Montenegriner 23 0,36
Kroaten 20 0,32
andere 132 2,09

Religion[Bearbeiten]

Die Mehrheit der Einwohner des Dorfes ist Römisch-katholischer Konfession. Es gibt aber auch, eine Minderheit Serbisch-orthodoxer Christen in Horgoš.

Im Dorf steht die Serbisch-orthodoxe Christi-Verklärungs-Kirche, geweiht der Christi Verklärung, die Filialkirche gehört zur Pfarrei Kanjiža, der Eparchie Bačka der Serbisch-orthodoxen Kirche. Im Ort steht auch, die die Römisch-katholische Kirche St. Johannes Nepomuk, geweiht dem Hl. Johannes Nepomuk.

Söhne und Töchter des Dorfes[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Etymologisches Wörterbuch des Ungarischen. Lief. 3, Budapest 1993. S. 578 und L. Kiss: Földrajzi nevek etimológia szótára. Budapest 1988. Bd. I. S. 607.
  2. Siehe auch Commons:Kategorie:Migrants at Hungary-Serbia border – Wikimedia Bildersammlung.
  3. Lager in Röszke „so gut wie leer“. ORF.at, 14. September 2015.
  4. Ungarn: Orbán schlägt Grenztor zu. Jürgen Streihammer in: Die Presse online, 15. September 2015.
  5. Flüchtlinge - Ticker: De Maizière fordert mehr Solidarität. In: Frankfurter Rundschau online, 15. September 2015.
  6. Flüchtlinge: Verschärfte Bestimmungen in Ungarn. ORF.at, 15. September 2015.
  7. a b Flüchtlinge: Grenzkontrollen in Österreich ab Mitternacht. Und Noch heute Kontrollen an slowenischer Grenze. Liveticker, Oberösterreichische Nachrichten, 15. und 16. September 2015 – Überblick über die Gesamtlage in Zentraleuropa in diesen Tagen.
  8. Tumulte an serbisch-ungarischer Grenze: "Wir warten so lange, bis das Tor wieder aufgeht". Adelheid Wölfl aus Horgos, in: Der Standard online, 16. September 2015;
    Versuchter Grenzdurchbruch: Gewalttätige Ausschreitungen an serbischer-ungarischer Grenze. In: Pester Lloyd 38, 2015, 16. September 2015, online.
  9. Erster Flüchtlingsbus erreicht serbisch-kroatische Grenze. ORF.at, 16. September 2015.
  10. a b Statistisches Amt der Republik Serbien: Volkszählung 2002, Buch 1: Bevölkerung – Nationalität oder ethnische Zugehörigkeit nach Gemeinden.
  11. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1 @2 Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deSchätzung World Gazetteer, auf bevoelkerungsstatistik.de