Tovarnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tovarnik
Wappen von Tovarnik
Tovarnik (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 45° 9′ 53″ N, 19° 9′ 6″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Gespanschaft Vukovar-Srijem Vukovar-Srijem
Fläche: 64,55 km²
Einwohner: 2.775 (2011)
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 032
Postleitzahl: 32249
Kfz-Kennzeichen: VU
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2014)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Ruža Veselčić-Šijaković (parteilos)
Website:

Tovarnik ist eine Gemeinde im östlichen Teil Kroatiens. Sie befindet sich in der Region Syrmien und liegt in unmittelbarer Nähe der Grenze zu Serbien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tovarnik liegt etwa 50 Kilometer südöstlich von Osijek und 20 Kilometer südöstlich von Vukovar, 10 km südlich der Donau. Vukovar und Vinkovci sind die zwei größten nächstliegenden Städte in Kroatien, und Šid im angrenzenden Serbien. Diese Grenze ist eine EU-Außengrenze; Serbien ist nicht Mitglied der EU.

Administrativ gehört die Gemeinde zur Gespanschaft Vukovar-Srijem (kroatisch Vukovarsko-srijemska županija). Zu Tovarnik gehören die Dörfer Tovarnik unmittelbar an der Serbischen Grenze und Ilača westlich.

Zwischen Šid und Tovarnik liegt der Grenzübergang der D46 in Kroatien und der Landstraße 120 in Serbien (von Sremska Mitrovica). Die A3 (kroatische Autoroute respektive serbische Autoput) passiert einige Kilometer südlich bei Lipovac.

Die Bahnstrecke Zagreb–Belgrad führt von Zagreb über Tovarnik und Sid nach Belgrad.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon zur Zeit der römischen Herrschaft gab es die Siedlung «Ulmo» am Ort des heutigen Tovarnik. Die erste schriftliche Erwähnung des Namens «Tovarnik» erfolgte im 14. Jahrhundert in einem Vertrag, in dem Martin, der Sohn des Bans Andrija, sein Gut Tovarnik seiner zweiten Frau Klara schenkte. Dieser Vertrag wurde am 1. Juni 1335 verfasst.

1738 wurde die neue Kirche des Heiligen Matthäus und des Heiligen Bartholomäus erbaut und eingeweiht. Noch im selben Jahrhundert kam die Ordensgemeinschaft der Franziskaner nach Tovarnik.

2015 geriet der Ort in den Fokus der internationalen Aufmerksamkeit, als im Zuge der Flüchtlingskrise in Europa 100.000ende Menschen versuchten, von Griechenland aus Deutschland oder andere EU-Länder zu erreichen (Balkanroute). Nachdem Ungarn Mitte September des Jahres seinen Grenzzaun zu Serbien fertiggestellt hatte, wurde der Übergang Horgoš/Röszke gesperrt.[1] In Folge verlagerten sich die Flüchtlingsströme auf die Route Kroatien–Slowenien–Südostösterreich, da diese Länder freies Geleit angekündigt hatten. Die serbisch-kroatische Grenze war zu der Zeit EU-Außengrenze, nicht aber Schengen-Außengrenze, Kroatien hatte dieses Abkommen nach den EU-Beitritt 2014 noch nicht unterzeichnet. Durch die Informationen in sozialen Medien reagierten die Migranten sehr schnell auf die veränderte Situation, und der Grenzübergang Šid/Tovarnik wurde nun binnen weniger Tage zum Brennpunkt der Flüchtlingskrise.[2] Schon am ersten Tag nach der Schließung der ungarischen Grenze, dem 16. September, passierten hier 9000 Menschen die Grenze, nachdem eine Polizeikette, die einen geordneten Grenzübertritt ermöglichen sollte, durchbrochen wurde.[3][4]

Bevölkerung und Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Nach der Volkszählung 2011 hat die Gemeinde 2.775 Einwohner, wovon 1.916 in Tovarnik und 859 in Ilača leben. Die Mehrheit der Einwohner sind Kroaten (2.527 Einwohner oder 91,06 % der Bevölkerung) und von den restlichen Nationalitäten stellen die Serben mit einer Zahl von 173 die größte Minderheit dar. Außerdem leben in Tovarnik noch Montenegriner (Crnogorci), Ungarn (Mađari), Makedonier (Makedonci), Deutsche (Njemci), Roma (Cigani), Russinen (Rusi), Slowaken (Slovaci), Italiener (Talijani) und Ukrainer (Ukrainci).

2.509 Einwohner oder 90,41 % der Bevölkerung sind dem Glauben nach römisch-katholisch und 171 (6,16 %) orthodox. Außerdem sind noch Anhänger folgender Religionen vertreten: Protestanten, Zeugen Jehovas, Muslime.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesamtfläche der Gemeinde beträgt 6455 ha, wovon 5642 ha oder 87,4 % der Gesamtfläche landwirtschaftliche Flächen darstellen. Als eine Folge dessen und der Tradition, beruht die Wirtschaft der Gemeinde Tovarnik vor allem auf der landwirtschaftlichen Tätigkeit. Die wichtigste Rolle spielen dabei der Getreideanbau sowie Obst und Früchte Anbau. Auf dem Gebiet der Gemeinde gibt es 2 Wirtschaftssubjekte, in denen 122 Arbeiter beschäftigt sind: Agro Tovarnik in Tovarnik und Poljoprivredna Zadruga in Ilača.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es zwei Folklorevereine: den Folkloreverein A.G. Matoš in Tovarnik und den Folkloreverein Matija Gubec in Ilača. Beide Vereine nehmen jährlich an zahlreichen Folkloreveranstaltungen wie z.B. dem Herbstfestival Vinkovci oder den Đakovački vezovi teil. Tovarniks Gemeinde veranstaltet jährlich lokale Fußball Turniere, Jahrmärkte, Ausstellungen heimischer frucht Schnäpse (Festival Voćnih rakija) und anderer Produkte aus Tovarnik und Umgebung.

A.G Matoš ist ein Kroatischer Dichter der in Tovarnik geboren und aufgewachsen ist. Das Haus, in dem er lebte, wird derzeit rekonstruiert und wird bald für Besucher und Schulklassen eröffnet.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Tovarnik gibt es die Fußballvereine NK Hajduk Tovarnik und NK Sremac Ilača.

  • NK Hajduk Tovarnik wurde im Jahr 1924 gegründet. Der Verein und sein Bestehen war und ist noch immer eng mit der Landwirtschaft verbunden und auf private finanzielle Hilfe von den Einwohnern angewiesen. Heute zählt der Verein um die 70 Mitglieder in allen Altersgruppen und die Seniorenmannschaft spielt in der Ersten Liga der Gespanschaft Vukovar-Srijem.
  • NK Sremac Ilača wurde im Jahr 1922 unter dem Namen Croatia gegründet, aber dann 20 Jahre später in Sremac umbenannt. Von 1941 bis 1991 war der Verein unter diesen Namen bekannt und änderte 1991 den Namen in Graničar, den er bis 1998 trug. Seit 1998 heißt der Verein wieder Sremac, hat um die 70 Mitglieder und spielt in der Ersten Liga der Gespanschaft Vukovar-Srijem.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Tovarnik wurde der bekannte kroatische Dichter Antun Gustav Matoš geboren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Format WP:Web.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

1. http://www.opcina-tovarnik.com/

2. http://www.svmatej.hr/

3. http://www.dzs.hr/

4. http://www.tovarnik.net/

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flüchtlinge: Grenzkontrollen in Österreich ab Mitternacht. Und Noch heute Kontrollen an slowenischer Grenze. Liveticker, Oberösterreichische Nachrichten, 15. und 16. September 2015 – Überblick über die Gesamtlage in Zentraleuropa in diesen Tagen.
  2. Erster Flüchtlingsbus erreicht serbisch-kroatische Grenze. ORF.at, 16. September 2015.
  3. Flüchtlingsandrang bereitet Kroatien Sorgen. In: Die Welt online, 17. September 2015.
  4. Flüchtlinge strömen trotz Grenzschließung nach Kroatien - Ungarn baut Zaun. In: Die Presse online, 18. September 2015.