Horn-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Horn-Inseln
NASA-Bild der Horn-Inseln
NASA-Bild der Horn-Inseln
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 14° 17′ S, 178° 9′ WKoordinaten: 14° 17′ S, 178° 9′ W
Karte von Horn-Inseln
Anzahl der Inseln 2
Hauptinsel Futuna
Gesamte Landfläche 64 km²
Einwohner 3613 (2013)
Karte der Horn-Inseln
Karte der Horn-Inseln

Die Horn-Inseln (auch Hoorn-Inseln oder Futuna-Inseln) sind eine kleine im Südpazifik westsüdwestlich von Samoa und nordöstlich der Fidschi-Inseln gelegene, politisch zum französischen Überseeterritorium Wallis und Futuna gehörende, Inselgruppe. Geographisch zählen die Inseln zu Polynesien.

Die Gruppe setzt sich aus den Inseln Futuna, mit 46 km² Fläche die Hauptinsel, und der südöstlich angrenzenden kleineren Insel Alofi (etwa 18 km²) sowie einigen vorgelagerten Riffs zusammen. Die gesamte Landfläche der Horn-Inseln beträgt 64 km².[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Futuna leben heute (2013) 3612 Menschen. Die Nachbarinsel Alofi wird von den Insulanern für den Anbau von Kokosnüssen, exotischen Früchten sowie Gemüse genutzt und ist weitestgehend nur saisonal bewohnt (ein ständiger Bewohner).[2][3] Die Bevölkerung der Inselgruppe ist rückläufig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1616 – Futuna und Alofi werden im Mai 1616 von den Holländern Jacob Le Maire und Willem Cornelisz Schouten entdeckt, welche die Inseln zu Ehren des Heimathafens ihrer Expedition, Hoorn, als Horn- (niederländisch Hoorn)-Inseln bezeichneten.
  • 1768 – Die Inselgruppe wird vom französischen Seefahrer Louis Antoine de Bougainville „wiederentdeckt“; er bezeichnet sie als „Futuna – das verlorene Kind des Pazifik“.
  • 1887 – Etliche polynesische Könige im Südseeraum, darunter auch der König von Sigave, schließen mit Frankreich einen Protektoratsvertrag.
  • 1961 – Nach einer Volksabstimmung werden die Horn-Inseln im Verbund mit den Wallis-Inseln ein (teil-)autonomes französisches Übersee-Territorium. Das Gebiet erhält die bis heute gebräuchliche Bezeichnung „Wallis-et-Futuna“.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claude Dorwling-Carter (Hrsg.): Wallis-et-Futuna – Rapport annuel 2016. Institut d’Émission d’Outre-Mer (IEOM), Paris 2017 (französisch, online [PDF; 1,2 MB; abgerufen am 2. Dezember 2017]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wallis-et-Futuna. Géographie. République française – Ministère des Outre-mer, 30. November 2016, abgerufen am 2. Dezember 2017 (französisch).
  2. Populations légales des îles Wallis et Futuna en 2013. Populations des villages. Institut national de la statistique et des études économiques (INSEE), 21. November 2013, abgerufen am 2. Dezember 2017 (französisch).
  3. Populations légales des îles Wallis et Futuna en 2013. Populations des circonscriptions. Institut national de la statistique et des études économiques (INSEE), 21. November 2013, abgerufen am 2. Dezember 2017 (französisch).