Wallis-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
f
Wallis-Inseln
Satellitenaufnahme der Wallis-Inseln
Satellitenaufnahme der Wallis-Inseln
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 13° 17′ S, 176° 12′ WKoordinaten: 13° 17′ S, 176° 12′ W
Karte von Wallis-Inseln
Anzahl der Inseln >10
Hauptinsel ʻUvea
Gesamte Landfläche 77,9 km²
Einwohner 8584 (2013)
Karte der Wallis-Inseln
Karte der Wallis-Inseln

Die Wallis-Inseln, vielfach nur Wallis genannt, sind eine kleine im Südpazifik westlich von Samoa gelegene Inselgruppe, die geographisch zu Polynesien und politisch zum französischen Überseegebiet Wallis und Futuna gehört. Die Inselgruppe bildet das Königreich Uvea. Sie setzt sich aus der Vulkaninsel ʻUvea und einem sie nahezu umschließenden Atoll zusammen. Die Landfläche der Inselgruppe (einschließlich der zahlreichen kleinen unbewohnten Koralleninseln) beträgt etwa 78 km².[1] Hauptort der Inselgruppe ist Mata-Utu, gelegen im Nordosten von ʻUvea.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inselgruppe befindet sich im Pazifischen Ozean zwischen Fidschi und Samoa.

Die Wallis-Inseln bestehen aus 20 Inseln (ausgenommen sind kleinste Vorlagerungen):

Insel Einwohner
Uvea 8584
Nukufotu (unbewohnt)
Nukulaʻelaʻe (unbewohnt)
Nukuloa (unbewohnt)
Îlot Ulu ʻiutu (unbewohnt)
Nukuteatea (unbewohnt)
Nukutapu (unbewohnt)
Luaniva (unbewohnt)
Tekaviki (unbewohnt)
Fugalei (unbewohnt)
Nukuhione (unbewohnt)
Nukuhifala (unbewohnt)
Nukufetau (unbewohnt)
Nukuato (unbewohnt)
Îlot Saint Christophe (unbewohnt)
Motu o Tupa (unbewohnt)
Nukumotu (unbewohnt)
Nukuatea (unbewohnt)
Faioa (unbewohnt)
Fenua Foʻou (unbewohnt)

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hihifo, Wallis-Inseln
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
333
 
30
25
 
 
312
 
30
25
 
 
343
 
31
25
 
 
320
 
30
25
 
 
251
 
30
25
 
 
164
 
30
25
 
 
198
 
29
24
 
 
179
 
29
24
 
 
220
 
29
24
 
 
328
 
29
24
 
 
288
 
30
24
 
 
368
 
30
24
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Hihifo, Wallis-Inseln
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,2 30,3 30,5 29,9 29,7 29,5 28,8 28,5 29,0 29,3 29,6 29,7 Ø 29,6
Min. Temperatur (°C) 24,5 24,7 24,8 24,5 24,6 24,5 23,9 23,8 23,8 24,1 24,2 24,4 Ø 24,3
Niederschlag (mm) 333 312 343 320 251 164 198 179 220 328 288 368 Σ 3.304
Sonnenstunden (h/d) 6,1 6,2 5,6 6,6 6,5 6,9 6,5 7,0 7,1 6,6 6,7 6,2 Ø 6,5
Regentage (d) 19 19 19 17 17 13 12 14 14 18 17 19 Σ 198
Luftfeuchtigkeit (%) 84 85 84 85 84 83 82 81 79 83 83 84 Ø 83,1
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,2
24,5
30,3
24,7
30,5
24,8
29,9
24,5
29,7
24,6
29,5
24,5
28,8
23,9
28,5
23,8
29,0
23,8
29,3
24,1
29,6
24,2
29,7
24,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
333
312
343
320
251
164
198
179
220
328
288
368
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ʻUvea (Wallis) hat heute (2013) 8584 Einwohner.[2] Die Bevölkerungszahl ist seit Jahren rückläufig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihren Namen erhielt die Inselgruppe von der Besatzung der englischen Fregatte Dolphin zu Ehren ihres Kapitäns Samuel Wallis, der ʻUvea am 16. August 1767 entdeckt hatte, ohne indessen dort an Land zu gehen.[3] 1887 schlossen etliche polynesische Eingeborenenkönige im Südseeraum, darunter auch der König von Uvéa, mit Frankreich einen Protektoratsvertrag.

Nach einer Volksabstimmung im Jahr 1961 wurden die Wallis-Inseln mit den 230 km südwestlich gelegenen Horn-Inseln als französisches Übersee-Territorium unter der bis heute gebräuchlichen Bezeichnung „Wallis-et-Futuna“ verbunden. Hauptort des Inselverbunds ist Mata-Utu.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elisabeth Worliczek: Ethnografie des Klimawandels – Wahrnehmung und Interpretation von Umweltveränderungen im frankophonen Südpazifik. Die unterschiedliche Wahrnehmung und Interpretation von Umweltveränderungen auf einer hohen Insel (Wallis) und einem Atoll (Rangiroa) im frankophonen Südpazifik. In: Pazifik-Dossier. Publikation der Österreichisch-Südpazifischen Gesellschaft. Band 9, 2010, S. 13–63 (online verfügbar durch Academia.edu).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wallis-et-Futuna. Géographie. République française – Ministère des Outre-mer, 30. November 2016; abgerufen am 3. Dezember 2017 (französisch).
  2. Populations légales des îles Wallis et Futuna en 2013. Populations des circonscriptions. Institut national de la statistique et des études économiques (INSEE), 21. November 2013; abgerufen am 3. Dezember 2017 (französisch).
  3. John Hawkesworth (Hrsg.): An account of the voyages undertaken by the order of His present Majesty for making discoveries in the Southern Hemisphere, and successfully performed by Commodore Byron, Captain Wallis, Captain Carteret, and Captain Cook, in the Dolphin, the Swallow, and the Endeavour. Vol. I. James Williams, Dublin 1775, S. 223–225 (englisch, online).