Horst Eckert (Autor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Horst Eckert (2007)

Horst Eckert (* 7. Mai 1959 in Weiden in der Oberpfalz) ist ein deutscher Autor von Kriminalromanen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eckert studierte Politische Wissenschaften in Erlangen und Berlin. Er war in Köln und Düsseldorf als Fernsehjournalist u. a. für den WDR, VOX und das RTL-Nachtjournal tätig. 1995 erschiennt sein erster Kriminalroman Annas Erbe. Eckert lebt als freier Autor in Düsseldorf, wo auch die meisten seiner Krimis spielen. Seine Romane erscheinen im Grafit Verlag, ab 2013 im zu Rowohlt gehörenden Wunderlich-Verlag, seit 2020 bei Heyne.

Für Aufgeputscht erhielt er 1998 den Marlowe-Preis, für Die Zwillingsfalle 2001 den Friedrich-Glauser-Preis der „Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur“ – Das Syndikat, zu dem er noch weitere Male nominiert wurde, für Schwarzer Schwan den Publikumspreis Krimi-Blitz. Für den Thriller Wolfsspinne wurde Eckert 2017 mit der Herzogenrather Handschelle ausgezeichnet[1], für Im Namen der Lüge mit der "Silbernen Lupe" des Crime Cologne Festivals[2].

Einige seiner Romane wurden ins Französische, Niederländische und Tschechische übersetzt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane

Kurzgeschichten (Auswahl)

  • Juwelen am Hellweg in: Mehr Morde am Hellweg, Grafit 2004 (nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis 2005)
  • Wege zum Ruhm in: Blutgrätsche, Grafit 2006 (nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis 2007)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marlowe-Preis 1998 für Aufgeputscht
  • Glauser-Preis 2001 für Die Zwillingsfalle
  • Auteur-en-residence in Bordeaux 2008
  • Krimistipendium der Stadt Wiesbaden 2010
  • Krimi-Blitz 2012 für Schwarzer Schwan
  • Arbeitsstipendium der Stadt Düsseldorf 2016
  • Herzogenrather Handschelle 2017 für Wolfsspinne

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PEN-Zentrum Deutschland

Syndikat e.V.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard M. Baron, Horst Eckert – der Krimiautor aus der Oberpfalz, in: Oberpfälzer Heimatspiegel 2015, hg. von Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl, Pressath 2014, S. 47–51, ISBN 978-3-939247-53-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herzogenrather Handschelle 2017 für Horst Eckert, buchmarkt.de, 25. November 2017, abgerufen am 25. November 2017
  2. Brigitte Pavetic: Auszeichnung in Düsseldorf: „Silberne Lupe“ für Horst Eckert. Abgerufen am 2. November 2020.