Horst Widmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Horst Widmann

Horst Widmann (* 8. August 1938 in Leoben, Österreich) ist ein österreichischer Künstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1959 und 1963 studierte er an der Kunsthochschule in Linz, lebt und arbeitet seit 1964 in Paris. Um 1980 begann er seine ersten Röntgenbilder zu bearbeiten, die dann im Phototypie-Verfahren in der Druckerei Arte gedruckt wurden. Ein Teil davon wurde 1992 in der “Bibliothèque Nationale de Paris” ausgestellt. Der großartige Fortschritt in der Digitalisierung der Bilder in den Jahren 1990 beeinflusste Horst Widmann, seine Röntgenbilder neu zu bearbeiten und gleichzeitig die Palette zu erweitern. Seine radiographische Technik ermöglicht dem elementaren Wesen der Dinge näher zu kommen und rückt Unsichtbares in den Fokus. Die Bilder geben dem Betrachter eine „vollkommene neue Ansicht“.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013 - FRED TORRES COLLABORATION "Mon Ami" - We Share the Same Sky. New York (USA).
  • 2011 - BALT'ART - "L'Art et le Grand Paris" im Baltard Pavillon.
  • 2010 - TRANSVERSALITE in Saint-Jean-de-Monts.
  • 2010 - COP'ART in Lorraine.
  • 2009 - F.A.E. Galerie L'Atelier, Boulogne.
  • 2009 - JBS Galerie, Paris.
  • 2009 - Galerie Villa, Paris.
  • 2008 - MACParis, Manifestation d'Art Contemporaine, Paris.
  • 2005 - 50è Salon d'Art Contemporaine, Montrouge.
  • 1992 - Bibliothèque nationale de France, "De Bonnard à Baselitz".

Französische Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L'art et le Grand Paris. In: Art Croissance. mai/juni 2011, S. 15/16.[1]
  • COP'ART - Interview von Horst Widmann. In: La Plume Culturelle. mai 2010. Auteur Laure Dumet,[2].
  • COP'ART : l'art entre dans les entreprises. In: Artension. N°107, mai/juni 2010, S. 16/17. ISSN 0294-3107[3]
  • Art scènes. In: Art scènes. N°21, september 2009, S. 14/15. ISSN 0298-9530,[4].
  • Un Hiver Américain. In: Connaissance des Arts. N°665, november 2008, S. 20. ISSN 0293-9274,[5].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 5. Januar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.art-croissance.com
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 26. April 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.laplumeculturelle.com www.laplumeculturelle.com
  3. http://www.artension.fr/anciens-numeros/produit/86/7/anciens-num%C3%A9ros/artension-n%C2%B0-107@1@2Vorlage:Toter Link/www.artension.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. www.artension.fr.
  4. http://www.revue-art-scenes.net/2011/01/10/revue-art-scenes-n%C2%B021/#more-94 www.revue-art-scenes.net
  5. http://www.connaissancedesarts.com www.connaissancedesarts.com