Hubertus Butin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hubertus Butin (* 1964 in Hann. Münden) ist ein deutscher Kunsthistoriker, Kunsttheoretiker und Ausstellungskurator.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Butin studierte Kunstgeschichte in Bonn und Zürich Kunstgeschichte, Philosophie und Neuere Geschicht. Von 1996 bis 1998 arbeitete er als kunsthistorischer Assistent im Atelier von Gerhard Richter. Seit 1992 veröffentlicht er zahlreiche Bücher zur zeitgenössischen Kunst, insbesondere über Gerhard Richter und die Kunst des Kapitalistischen Realismus. 2014 erschien sein erweitertes Begriffslexikon zur zeitgenössischen Kunst, sowie sein aktualisiertes Werkverzeichnis der Editionen von Gerhard Richter.

Butin lebt und arbeitet in Berlin.

Kuratierte Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Begriffslexikon zur zeitgenössischen Kunst (als Hrsg.), Snoeck, Köln, 2014 ISBN 978-3-86442-100-6
  • Gerhard Richter, Editionen 1965–2013: Catalogue Raisonné (mit Stefan Gronert), Hatje Cantz, Ostfildern, 2014 ISBN 978-3-7757-3519-3
  • Imi Knoebel, Hatje Cantz, Ostfildern, 2009 ISBN 978-3-7757-2500-2
  • Gerhard Richter. Arbeiten auf Papier – Works on Paper, Walther König, Köln ISBN 3-00017217-3
  • KP Brehmer: Alle Künstler lügen, Museum Fridericianum, Kassel, 1998 ISBN 978-3927015135
  • Grafik des Kapitalistischen Realismus: KP Brehmer, K.H. Hödicke, Konrad Lueg, Wolf Vostell, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Grafik-Verlag, Frankfurt am Main, 1992 ISBN 3-9802488-9-5
  • Gerhard Richter, Frühe Druckgrafik 1965-1974, Galerie Bernd Slutzky, Frankfurt am Main, 1992 ISBN 3-9802488-5-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ingeborg Wiensowski: Gerhard Richter in Berlin: Vom Schnappschuss zur Kunst. In. Der Spiegel Kultur online vom 6. März 2012