Hubertus Hamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hubertus Hamm

Hubertus Hamm (* 1950 in Werdohl) ist ein deutscher Fotograf und Fotokünstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1970 bis 1973 Bayerischen Staatslehranstalt für Fotografie in München mit Diplom. Assistenz bis 1975 bei Jan Keetman. Ab 1977 Atelier in München für werbe- redaktionelle- und konzeptionelle Fotografie. Seit 2000 Fokus auf Kunst- und Ausstellungsprojekten.

Initiator und Leiter des Projektes Praterinsel für die Kunst und der Kunstplattform Headegg[1]. Er war Dozent der LMU München

Hubertus Hamm ist u. a. Mitglied der Deutschen Fotografischen Akademie (DFA), der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh), sowie im Art Directors Club Deutschland (ADC).

Arbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Realisierung von Werbekampagnen u. a. für BMW, Prada, Bosch, Bulthaup, Coca Cola, Deutsche Bank, Philipp Morris, Toshiba, Daimler Chrysler, die Deutsche Bank, Ford, Fuji, Smart, Lufthansa und Marco Polo etc. sowie Editorials, u. a. für die Süddeutsche Zeitung, Vogue, Harpers Bazaar Focus, Spiegel, Stern und die Zeit. Parallel begann eine Auseinandersetzung mit künstlerischen Positionen, wo er für sich entdeckte, dass seine Fotografie die Herstellung von Objekten ist. Hamm nutzt diese Haltung des Herstellens von Objekten von Beginn an als seine ihn auszeichnende künstlerische Strategie. So sind seine ersten Arbeiten, die im Rahmen der 'Exit' – Praterinsel für die Kunst – gezeigt werden, keine Fotografie, sondern Installationen und Objekte. Wie auch die frühen Arbeiten „Portrait I“ und „Portrait II“, die in den Ausstellung (1990/1991) 'Gesichter', in der Villa Stuck, München und auszugsweise in den Deichtorhallen in Hamburg gezeigt wurden, fotografische, dimensionierte Objekte.

Seither hat Hamm die Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten der Dimensionalität intensiviert und eine eigene Entwicklung genommen, für die er folgerichtig einen eigenen Begriff prägt: 'Dimensioning Photography'. Arbeiten hierzu sind im Distanz Verlag, Berlin unter gleichem Titel im Herbst 2017 erschienen (ISBN 978-3-95476-187-6) [2]. Ausgangspunkt für diese Namensfindung war die Tatsache, dass sich in Physik und Mathematik Gleichungen oft nicht in der gleichen Dimension lösen lassen, von der das enthaltene Problem gestartet wurde, unter der Annahme weiterer Dimensionen hingegen schon. Bekanntestes Beispiel ist die Stringtheorie, die in 11-dimensionalen Gleichungen alle Naturkräfte zu vereinen sucht. Hamm nimmt zweidimensionale Fotografien als Ausgangspunkt, misst diese jedoch z. B. durch Verformung, Auffaltung des Trärgematerials neu in die 3. Dimension ein, nutzt sozusagen wie ein Bildhauer die fotografische Wirklichkeit als Ausgangspunkt für künstlerische Gestaltung. Dimension wird zu einem eigenständigen künstlerischen Gestaltungsmittel und ästhetischen Programm.

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Beschreibung
1989–1992 Verantwortlicher Mieter der Praterinsel München, Initiator und Leiter des Projektes Praterinsel für die Kunst
1990/91 Gesichter, Villa Stuck, München
Deichtorhallen, Hamburg
1992 Exit, Praterinsel, München
2000 Ortsgebundene Fotografie, Maximiliansforum, München
2003 Fine Art of Photography, Galerie Hartmann, München
Film- und Medienzentrum, Ludwigsburg
Fotografie Pur, Neues Museum, Nürnberg
2004 Fotografien, Artconcept, Nürnberg
2005 Museum by Night, Café der Pinakothek der Moderne, München
Neue Arbeiten, Neue Werkstätten, München
2006 Ich bin wie Du – nur anders, Karlshöhe Ludwigsburg
2008 Borderline, Haus der Kommunikation, München
Galerie Landskron-Schneidzik, Nürnberg
2010 Soccer, aus der Serie It’s Real, Allianz Arena, München
Black in Dark, Die Neue Sammlung/Pinakothek der Moderne, München
2011 Molded Mirror – All the World’s a Stage, Königssaal, Nationaltheater, München
Hubertus Hamm, Galerie Jordanow, München
Maurer Zilioli Contemporary Arts, Brescia
Black in Dark, TEAM ONE, Los Angeles
2012 Molded Mirror, Galerie Jordanow, München, Maurer Zilioli Contemporary Arts, Brescia
2013 East West Portraits, SPSI Art Museum, Shanghai
2014 Molded Mirror-Synchronized, Königssaal des Staatsballetts im Nationaltheater, München
Rinasce Più Gloriosa, Headegg, München
Hubertus Hamm, Galerie Kornfeld, Berlin
2015 The Object in Photography, Yuan Art Museum, Beijing
Winterbaum, Neue Werkstätten, München
2016 Time Modelling, Galerie Kornfeld, Berlin
"Edge", Konfuziusinstitut, Nürnberg
2017 "Narziss und Goldgrund", Galerie Kornfeld, Berlin
"Portrait II, Portrait IV", Nir Altman Galerie, München

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Beschreibung
1999 Professionelle Fotografie, Galerie Walter Storms, München
2000 Kosmos im Kopf, Hygiene-Museum, Dresden,
Körper, Lothringer 13, München
2002 Minimum, Maximiliansforum, München
2003 Fine Art of Photography, Film- und Medienzentrum, Ludwigsburg,
Fotografien, Alte Bibliothek, Shanghai,

Fotografien, Tongji Universität, Shanghai,
Fotografie Pur, Staatliches Museum für Kunst und Design, Nürnberg

2004 Fotografien, artconcept, Nürnberg, Im Rausch der Dinge,

Fotomuseum Winterthur

2005 Betonkunst, Zentrale Ausstellungshalle, Nürnberg
2010 Chiffreschrift Landschaft, Galerie Jordanow, München
2011 Slippy Floor, Pavlovs Dog, Berlin

Das Ich im Anderen – 10 Künstler portraitieren sich gegenseitig, gruppe/zwanzig/zehn, München

2012 Milan Image Art Fair (MIA), Mailand
2013 Daniil Charms in Werken zeitgenössischer Deutscher Künstler, Anna Achmatova Museum, St. Petersburg
Shuffling the Cards, 5th Round, Hipp Halle, Gmunden
2014 Himmel und Hölle, Kreuzherrnsaal, Memmingen
Das Ich im Anderen – 10 Künstler portraitieren sich gegenseitig, gruppe/zwanzig/zehn, Galerie im Gustav-Siegle-Haus, Stuttgart
2015 Winterausstellung, Galerie LandskronSchneidzik, Nürnberg,
Freiraum – Spazio Libero, M8, Treviso
2016 "Paper Plains", Galerie Kornfeld, Berlin
"Männer", Rathaus Gräfelfing, München
2018 "Unfollow me", Nir Altman Galerie, München
"Mehr Licht", Galerie Kornfeld, Berlin

Permanente Ausstellungen und Installationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Beschreibung
2005 Museum by Night, permanente Installation, Café der Pinakothek der Moderne, München
2006 Allianz Arena 2001–2006, permanente Ausstellung von 64 Groß-Panoramen im Logenbereich, Allianz Arena, München
Fotografien, permanente Ausstellung von 17 Groß-Panoramen, Acatech Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Residenz, München
2009 Molded Mirror, LHI, permanente Installation, dreier Stahlreliefs, LHI Campus, München

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auswahl ab 2000)

  • Art Directors Club Deutschland (ADC)
  • Berliner Type, Bund Freischaffender Fotodesigner (BFF)
  • Deutscher Designer Club (DDC)
  • The Association of Photographers (AOP)
  • Deutscher Fotobuchpreis für ‚Dimensioning Photography‘

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HEADEGG – DER RAUM. In: Website von HEADEGG. Abgerufen am 5. September 2018.
  2. Dimensioning Photography [1]