The Hues Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hues Corporation)
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Hues Corporation war eine amerikanische Pop- und Soul-Band, die Mitte der 1970er Jahre im Rahmen der aufkeimenden Disco-Ära bekannt wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969 gründeten Hubert Ann Kelley, St. Clair Lee und Fleming Williams das Trio The Hues Corporation. Mit dem Titeltrack des 1973 erschienenen Debütalbums Freedom for the Stallion gelang zum ersten Mal der Einstieg in die US-Charts, wo die Single Platz 63 erreichte.

Das vom selben Album stammende Rock the Boat entwickelte sich 1974 zu einem Welthit und Millionenseller. Die Single stieg in die Top 10 in Deutschland und Großbritannien, belegte Platz 2 der US-R&B-Charts und Platz 1 der Billboard Hot 100. Neben Love’s Theme vom Love Unlimited Orchestra, Rock Your Baby von George McCrae und The Sound of Philadelphia (TSOP) von MFSB gehört das Lied zu den ersten Top-Hits der Disco-Ära.[1] Von Frühjahr bis Sommer dominierte Rock the Boat die amerikanischen Diskotheken mehrere Monate und ist nur deshalb nicht in den Billboard Dance-Charts gelistet, weil diese erstmals am 26. Oktober 1974 erstellt wurden.

Mit dem Album Rockin’ Soul und dem ausgekoppelten Titeltrack konnte The Hueys Corporation an den großen Erfolg anknüpfen. Auch diese Single platzierte sich in den internationalen Charts und erklomm in den Vereinigten Staaten die Top 10 der R&B- und der neu gegründeten Dance-Charts. Weitere Charterfolge waren das 1975er Album Love Corporation und die gleichnamige Single. Ein letztes Mal gelang der Sprung in eine Hitparaden 1977 mit dem Titel I Caught Your Act.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubert Ann Kelley (* 24. April 1947 in Fairchild, Alabama)
  • St. Clair Lee (eigentlich Bernard St. Clair Lee Calhoun Henderson; * 24. April 1944 in San Francisco, † 8. März 2011[2])
  • Fleming Williams (* in Flint, Michigan) – bis 1974
  • Tommy Brown (* in Birmingham, Alabama) – 1974 (für Williams) bis 1976
  • Karl Russel (* 10. April 1947 in Columbus, Ohio) – ab 1976 (für Brown)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][3][4][5] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1973 Freedom for the Stallion 20
(18 Wo.)
59
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1973
Produzent: John Florez
1974 Rockin’ Soul 20
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1974
Produzenten: John Florez, Tom Sellers, Wally Holmes
1975 Love Corporation 147
(5 Wo.)
40
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1975
Produzent: David Kershenbaum

weitere Alben

  • 1976: I Caught Your Act
  • 1978: Your Place or Mine

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977: The Best of Hues Corporation
  • 1991: Golden Classic Edition: Rockin’ Soul
  • 2000: Rock the Boat
  • 2014: Rockin’ Soul / Love Corporation (2 Alben auf 1 CD)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][6][7][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1973 Freedom for the Stallion
Freedom for the Stallion
63
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1973
Autor: Allen Toussaint
1974 Rock the Boat
Freedom for the Stallion
7
(20 Wo.)
6 Silber
(10 Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
2
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1974
Autor: Waldo Holmes
1974 Rockin’ Soul
Rockin’ Soul
32
(2 Wo.)
24
(6 Wo.)
18
(12 Wo.)
6
(15 Wo.)
9
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1974
Autor: Waldo Holmes
1975 Love Corporation
Love Corporation
62
(6 Wo.)
15
(11 Wo.)
11
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1975
Autor: Waldo Holmes
1977 I Caught Your Act
I Caught Your Act
92
(2 Wo.)
61
(11 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1977
Autor: Waldo Holmes

weitere Singles

  • 1970: Goodfootin’
  • 1973: There He Is Again (vom Soundtrack des Films Blacula)
  • 1973: Go to the Poet
  • 1973: Miracle Maker (Sweet Soul Shaker) (VÖ: Oktober)
  • 1974: One Good Night Together (VÖ: September)
  • 1975: I’ll Take a Melody (VÖ: Januar)
  • 1975: You Showed Me What Love Is
  • 1977: Telegram of Love (VÖ: September)
  • 1978: Give Me Everything
  • 1978: With All My Love and Affection
  • 1980: Something in Return

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles UK US
  2. Nachruf in The Independent
  3. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  4. a b Gold-/Platin-Datenbanken: UK US
  5. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  6. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  7. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]