Hugo Krayenbühl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hugo Krayenbühl (* 3. Dezember 1902 in Zihlschlacht; † 9. Januar 1985 in Zürich) war ein Schweizer Neurochirurg.

1937 gelangen Krayenbühl „an der Chirurgischen Klinik in Zürich aufsehenerregende, erfolgreiche Hirnoperationen“; ab 1939 leitete er die neurochirurgische Abteilung.[1] 1941 wurde er Privatdozent, 1948 ausserordentlicher Professor, und 1963 Ordinarius der Universität Zürich.[1]

Krayenbühl „erlangte mit seinen Leistungen in der operativen Epilepsiebehandlung, in der stereotaktischen und vaskulären Chirurgie sowie v. a. der Mikroneurochirurgie hohes Ansehen und erhielt zahlreiche Ehrungen“.[1] Er fand auf dem Friedhof Enzenbühl seine letzte Ruhestätte.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Beat Rüttimann: Krayenbühl, Hugo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.