Humbert I. (Savoyen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Grabmal Humbert I. in der Kathedrale von Saint-Jean-de-Maurienne

Humbert I. von Savoyen, genannt: Humbert mit den weißen Händen oder Humbert Weißhand; (* um 1003; † 1048) war der Sohn von Amadeus Graf von Maurienne oder Belley. Humbert wird als Stammvater des Hauses Savoyen angesehen.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Humbert heiratete Ansilia, auch Anzilla oder Ancilla, eine Tochter des Grafen Anselm III. von Lenzburg im Wallis.[2] 1032/33 erkannte er sofort die Oberherrschaft von Kaiser Konrad II. über das Königreich Burgund an, dieser gewährte ihm Rechte in Maurienne und im Chablais (Regionen in heutigen Haute-Savoie, Frankreich).[3]

Aus der Ehe mit Ansilia entsprangen vier Kinder:

  • Amadeus I. (1016–1051), der seine Nachfolge antrat
  • Aymon, auch Aimo oder Haimon (1015–1053/54) wurde Bischof von Sitten in der Grafschaft Wallis (1040–1053) sowie Abt von St-Maurice-d’Agaune (ab 1050)
  • Burkhard III. († 1068) wurde Erzbischof von Lyon (1031–1036)
  • Otto oder Odo (1021–1059/60) trat nach dem Tode seines Bruders Amadeus die Regentschaft über Savoyen an.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marie José: Das Haus Savoyen. Von den Ursprüngen bis zum roten Grafen. Stiftung Pro Castellione, Niedergesteln 1994.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Humbert I. Weisshand Graf von Savoyen † 1048. manfred-hiebl.de, abgerufen am 22. November 2015.
  2. Humbert I. (Albimanus-Weißhand; Graf) von Maurienne. goldlauter.com, abgerufen am 22. November 2015.
  3. Allgemeine deutsche Real-Encyklopädie für die gebildeten Stände (= Conversations-Lexikon. In zwölf Bänden. R bis Schu.) Brockhaus, 1836, S. 655. (books.google.de)
Vorgänger Amt Nachfolger
Graf von Savoyen
1003–1048
Amadeus I.