Saint-Jean-de-Maurienne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Jean-de-Maurienne
Wappen von Saint-Jean-de-Maurienne
Saint-Jean-de-Maurienne (Frankreich)
Saint-Jean-de-Maurienne
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Savoie
Arrondissement Saint-Jean-de-Maurienne (Unterpräfektur)
Kanton Saint-Jean-de-Maurienne (Chef-lieu)
Gemeindeverband Cœur de Maurienne
Koordinaten 45° 17′ N, 6° 21′ OKoordinaten: 45° 17′ N, 6° 21′ O
Höhe 489–1.200 m
Fläche 11,51 km²
Einwohner 7.968 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 692 Einw./km²
Postleitzahl 73300
INSEE-Code
Website www.saintjeandemaurienne.fr

Saint-Jean de Maurienne

Saint-Jean-de-Maurienne ist eine französische Gemeinde mit 7968 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Savoie in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Die Kleinstadt ist Unterpräfektur des Arrondissement Saint-Jean-de-Maurienne, Hauptort (Chef-lieu) des gleichnamigen Kantons, zu dem insgesamt 16 Gemeinden zählen, und Sitz des Gemeindeverbandes Cœur de Maurienne.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Jean-de-Maurienne liegt am Zusammenfluss von Arc, dem Fluss, der das Maurienne-Tal gebildet hat, und seinem Nebenfluss Arvan.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Jean-de-Maurienne ist der Hauptort der Maurienne, seitdem im 6. Jahrhundert die heilige Thekla aus Ägypten Reliquien Johannes des Täufers (französisch Saint Jean-Baptiste) mitbrachte. In dieser Zeit wurde die Stadt von Gontran, einem Enkel Chlodwigs I. zum Bischofssitz erhoben (siehe Bistum Saint-Jean-de-Maurienne). Im Jahre 753 kam hier Grifo, ein Sohn Karl Martells, in einer Schlacht ums Leben.

1857 wurde die Eisenbahnlinie nach Aix-les-Bains fertiggestellt, die eine allmähliche Industrialisierung der zuvor recht abgelegenen Gebirgsregion ermöglichte, 1860 kam der Ort mit dem Herzogtum Savoyen endgültig an Frankreich.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt lebt von einer Fabrik, in der Aluminium durch Elektrolyse von Aluminiumoxid hergestellt wird, sowie aufgrund der nahen Wintersportorte, der Alpengipfel und des Nationalparks Vanoise vom Tourismus.

Berühmt ist Saint-Jean auch durch seine Messerfabrik Opinel, die seit Ende des 19. Jahrhunderts ein in Frankreich äußerst populäres Klappmesser herstellt. Das Markenzeichen ist die Schwurhand des hl. Johannes (frz: Saint Jean), genau wie das Wappen der Stadt. Ein multimediales Museum zeigt die Entwicklung der Fabrik und ihrer Menschen.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Jean-de-Maurienne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien