Hummersen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hummersen
Stadt Lügde
Wappen von Hummersen
Koordinaten: 51° 52′ 43″ N, 9° 19′ 46″ O
Höhe: 215 m
Fläche: 4,58 km²
Einwohner: 421 (31. Dez. 2012)
Bevölkerungsdichte: 92 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Postleitzahl: 32676
Vorwahl: 05283
Karte
Lage von Hummersen in Lügde

Hummersen gehört zu den zehn Ortsteilen der Stadt Lügde im Kreis Lippe in Nordrhein-Westfalen. Der Ortsteil hatte am 31. Dezember 2012 421 Einwohner. Der derzeitige Ortsbürgermeister ist Friedhelm Reker.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hummersen liegt auf einer Höhe von 223 m ü. NN am Fuße des Köterberges und rund 8,5 Kilometer südöstlich der Kernstadt Lügde. Die Flächengröße beträgt 4,577 km².

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Wappen
Köterberg, Blick von Holzminden aus

Erste Erwähnung findet Hummersen in einer Schenkungsurkunde des Klosters Corvey als Hamereshus oder Hamershaus im Jahr 832 und ist damit nach Lügde urkundlich die älteste Siedlung der Stadt. Im 14. Jahrhundert fiel der Ort, der aus Ober- und Niederhummersen bestand, wüst. Um 1555 wurde Hummersen neu besiedelt.[1]

Im 19. Jahrhundert gab es diverse Versuche, im Raum Hummersen Erze abzubauen. Der Versuch, Silber zu finden scheiterte. Man stieß allerdings auf Schwefelkies, der in der "Grube Volkwin" gefördert wurde. Aus wirtschaftlichen Gründen stellte man den Abbau ein. Noch im Jahr 1923 wurden in der Gegend größere aber erfolglose Investitionen zum Abbau von Edelmetall getätigt.

Die zuvor selbständige Gemeinde wurde im Rahmen der Kommunalreform am 1. Januar 1970 eingemeindet.[2][3]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hummersen gibt es derzeit ein Ferienhaus, ein kleines Freibad, einen Nordic-Walking-Parcours, eine Wollwerkstatt, eine Volksbankfiliale, eine 18-Loch-Golfanlage des "Golfclubs Weserbergland", einige Gewerbebetriebe und freiberuflich Tätige. Mehrmals wöchentlich fahren Bäcker und Fleischer durch den Ort und stellen damit eine Minimalversorgung sicher. Die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr ist gegeben, mehrmals täglich fahren Busse nach Rischenau und Lügde.

Wegen seiner Lage inmitten von Wäldern wird Hummersen auch „das Walddorf“ genannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ortsteil Hummersen
  2. Hauptsatzung der Stadt Lügde (PDF; 340 kB) vom 28. Mai 2014
  3. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 106.