Humphrey de Bohun, 6. Earl of Hereford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Humphrey de Bohun, 6. Earl of Hereford (auch Humphrey X. de Bohun; * um 1309; † 15. Oktober 1361 in Pleshey Castle, Essex) war ein englischer Magnat.

Er wurde als dritter Sohn von Humphrey de Bohun, 4. Earl of Hereford und von Elisabeth, der jüngsten Tochter von König Eduard I. und Eleonore von Kastilien, geboren. Sein Vater fiel 1322 im Despenser War als Rebell gegen König Eduard II. in der Schlacht bei Boroughbridge. Nach dem kinderlosen Tod seines älteren Bruders John 1336 erbte Humphrey die Besitzungen der Familie sowie die Titel Earl of Hereford, Earl of Essex und das Amt des Lord High Constable. Trotz seines Ranges trat er politisch und während des Hundertjährigen Krieges militärisch nicht hervor. Er förderte den Augustinerorden in England und stiftete den Londoner Konvent des Ordens, in dessen Kirche er nach seinem Tod mit einem auf eigenen Wunsch einfachen Begräbnis begraben wurde.[1] Da er unverheiratet starb, wurde sein Erbe sein Neffe Humphrey, der älteste Sohn seines jüngeren Bruders William de Bohun, 1. Earl of Northampton.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lesley A Coote: Prophecy and public affairs in later medieval England. York Medieval Press, Woodbridge 2000. ISBN 1-903153-03-4, S. 139
VorgängerAmtNachfolger
John de BohunLord High Constable
1336–1361
Humphrey de Bohun
John de BohunEarl of Hereford
1336–1361
Humphrey de Bohun
John de BohunEarl of Essex
1336–1361
Humphrey de Bohun