Hundra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung, Produktionshintergründe, Kassenerfolg, ...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
Deutscher Titel Hundra
Originaltitel Hundra
Produktionsland USA, Spanien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1983
Länge 105 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Matt Cimber
Drehbuch John F. Goff
Matt Cimber
Produktion Cihangir Gaffari
(als John Gaffari)
José Truchado
Eric Bruckner
Musik Ennio Morricone
Kamera John Cabrera
Schnitt Claudio Cutry
Besetzung

Hundra ist ein 1983 produzierter amerikanisch-spanischer Barbarenfilm aus dem Genre der Fantasyfilme. Der Film wird in Deutschland auch als Warrior Queen vertrieben.

Handlung[Bearbeiten]

Die Kriegerin Hundra wächst in einer lebensfeindlichen Umgebung auf, in der sie ständig neuen Gefahren ausgesetzt ist und sich durch ihre kämpferischen Fähigkeiten bewähren muss. In ihrem Dorf, in dem nur Kriegerinnen leben, herrschen jedoch ungestörter Frieden und ausgeglichene Harmonie, bis es eines Tages dem Angriff eines feindlichen Stammes männlicher Krieger zum Opfer fällt, vernichtet und geplündert wird. Hundra begibt sich daraufhin als einzige Überlebende, nur mit Schwert und Bogen bewaffnet, zur weisen Frau des Clans. Die sagt ihr, sie müsse sich mit einem Mann einlassen, um durch eine gezeugte Tochter dem Clan neues Leben einzuhauchen. Hundra kommt in eine Stadt, findet in dem dortigen Arzt einen geeigneten Mann. Sie lässt sich vom dortigen Herrscher zur Tempelhure ausbilden, freundet sich mit einer anderen Tempelhure an, die ihren Sohn versteckt. Die bringt ihr das Damenhafte dabei, dafür lehrt Hundra sie im Kämpfen. Schließlich bekommt Hundra ihre Tochter vom Arzt, doch die wird entführt. Hundra soll nun den Gästen des Herrschers als Hure dienen, doch ihre Freundin kann ihren Jungen und die Tochter Hundras befreien. Hundra besiegt alle, reitet dann mit ihrer Tochter weg.

Rezensionen[Bearbeiten]

„Ein in grauer Vorzeit angesiedeltes Fantasy-Abenteuer im Stil eines trivialen, mitunter recht blutrünstigen Comic-Strips.“

Zweitausendeins.de-Filmlexikon[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hundra im Lexikon des internationalen Films