Hypopharynx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Hypopharynx (aus dem Griechischen; ὑπό (hypό) = unten, darunter und φάρυγξ (Phárygx) = Kehle, Schlund) ist ein Bereich im Kopf-/Halsbereich von Tieren und Menschen. Bei den Säugetieren bezeichnet Hypopharynx oder auch Laryngopharynx den untersten Teil des Rachens (Pharynx) von der Oberkante der Epiglottis bis zum oberen Ösophagusmund bzw. einer gedachten Linie auf Höhe des Ringknorpels des Larynx (Kehlkopfes). Der Hypopharynx wird in 3 Bezirke eingeteilt: Sinus piriformis, Hypopharynxhinterwand und Postkrikoidregion.

Die verschiedenen Abschnitte des Pharynx, der Hypo- oder Laryngopharynx stellt den unteren Abschnitt dar.
Eingang zum Kehlkopf, Blick von innen und nach vorn

Bei Insekten ist der Hypopharynx ein Anhang der Kopfkapsel, welcher unterhalb der Mundöffnung ansetzt. Dabei handelt es sich nicht um ein echtes Mundwerkzeug, da er nicht aus ehemaligen Extremitäten gebildet wurde. Der Hypopharynx ist eine ursprünglich membranöse Struktur, die wie eine Zunge bewegt werden kann, aus diesem Grund wird er häufig auch als Lingua (Zunge) bezeichnet. Bewegt wird diese Struktur über basale Muskulatur, welche an Chitinvorsprüngen des Hypopharynx ansetzt, sogenannten Basalskleriten. Der Hypopharynx unterteilt die Mundöffnung durch seine Lage in einen vorderen Mundraum und einen hinteren Bereich, in dem die Labialdrüsen münden. Wie die Mundwerkzeuge Mandibeln, Maxillen und Labium wird auch der Hypopharynx bei unterschiedlichen Insektengruppen umfunktioniert, etwa in eine Stechborste oder Teile eines Saugrüssels. Ihm gegenüber an der Oberseite der Mundöffnung liegt der Epipharynx.