Hyposmie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hyposmie ist eine Riechstörung, die den unvollständigen Verlust des Geruchssinns bezeichnet Von den Patienten wird die Hyposmie meistens als Geschmacksstörung wahrgenommen, da große Teile unseres Geschmackserlebens über den Geruchssinn erfolgen.

Häufig tritt die Hyposmie nach Virusinfektionen auf, die zu einer Entzündung im Bereich der Nasenschleimhaut führen (hypertrophe Rhinitis).

Mögliche weitere Ursachen einer Hyposmie sind:

Der völlige Verlust des Geruchssinnes wird als Anosmie bezeichnet.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. Albert, G. Bodechtel, Frank Marguth: Vom neurologischen Symptom zur Diagnose. Differentialdiagnostische Leitprogramme. Springer Verlag, 2002.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]