Interzelluläres Zelladhäsionsmolekül 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von ICAM-1)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Intercellular adhesion molecule 1
Andere Namen

Major group rhinovirus receptor, CD_antigen: CD54, ICAM-1

Vorhandene Strukturdaten: PDB 1D3E, PDB 1D3I, PDB 1D3L

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 532 Aminosäuren, 57.825 Da
Bezeichner
Externe IDs
Orthologe
Mensch Maus
Entrez 3383 15894
Ensembl ENSG00000090339 ENSMUSG00000037405
UniProt P05362 P13597
Refseq (mRNA) NM_000201.2
Refseq (Protein) NP_000192.2
Genlocus
PubMed-Suche 3383 15894

Intercellular adhesion molecule 1 (synonym ICAM-1, CD54) ist ein Oberflächenprotein aus der Gruppe der Integrine.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ICAM-Proteine sind Zelladhäsionsmoleküle, die an LFA-1 binden (ein Komplex aus Integrin alpha-L und Integrin beta-2, synonym CD11a/CD18) sowie Integrin alpha-M und Integrin beta-2 (CD11b/CD18). Während der Leukodiapedese führt eine Bindung an ICAM-1 zur Assemblierung von Einstülpungen der apikalen Zellmembran von Endothelzellen. Es ist glykosyliert und phosphoryliert. Die Genexpression von ICAM-1 wird durch Interleukin-1 und Interferon-gamma verstärkt.[1] Bei einer Arteriosklerose treten erhöhte Werte für ICAM-1 auf.[2]

ICAM-1 ist der zelluläre Rezeptor der meisten Rhinoviren-Stämme (Kapsidprotein A oder B) und des Coxsackievirus (Kapsidprotein A21). In Patienten mit Kaposi-Sarkom wird ICAM-1 durch die virale E3-Ubiquitin-Ligase MIR-2 des HHV-8 zu Zwecken der Immunevasion einem Abbau im Ubiquitin-Proteasom-System zugeführt.

Eine Mutation im ICAM1 (K469E) führt zu einem erhöhten Risiko für eine koronare Herzkrankheit.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M. L. Dustin, R. Rothlein, A. K. Bhan, C. A. Dinarello, T. A. Springer: Induction by IL 1 and interferon-γ: tissue distribution, biochemistry, and function of a natural adherence molecule (ICAM-1). J. Immunol. 1986. 137: 245-254. In: Journal of Immunology. Band 186, Nummer 9, Mai 2011, S. 5024–5033, PMID 21505214.
  2. C. Lawson, S. Wolf: ICAM-1 signaling in endothelial cells. In: Pharmacological reports : PR. Band 61, Nummer 1, 2009 Jan-Feb, S. 22–32, PMID 19307690.
  3. D. Li, C. Qu, P. Dong: The ICAM-1 K469E polymorphism is associated with the risk of coronary artery disease: a meta-analysis. In: Coronary artery disease. Band 25, Nummer 8, Dezember 2014, S. 665–670, doi:10.1097/MCA.0000000000000136, PMID 25025994.