II. Strafsenat des Reichsgerichts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der II. Strafsenat des Reichsgerichts war ein Spruchkörper des Reichsgerichts. Es handelte sich um einen der sechs Senate, die sich mit Strafsachen befassten. Der Senat bestand von 1879 bis 1945.

Geschäftsordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuständig war der Senat:

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farblegende:

  • Ruhestand vor dem 1. Juli 1919
  • Ruhestand vor dem 1. Oktober 1934
  • Ruhestand nach dem 1. Oktober 1934
  • Richter nach 1946 (soweit bekannt)

Senatspräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name Ernennung Senatsaustritt
1 Edwin von Drenkmann (1826–1904) 1. Oktober 1879 16. April 1889 Austritt Präsident des Kammergerichts
2 Ewald Löwe (1837–1896) 16. April 1889 1. Januar 1896 verstorben
3 Otto Loewenstein (1833–1909) 1. Januar 1896 1. Juni 1896 Übertritt zum 5. Zivilsenat
4 Karl von Bülow (1834–1910) 1. Juni 1896 1. November 1909 Ruhestand
5 Friedrich Menge (1845–1920) 1. November 1909 1. November 1918 Ruhestand
6 Ludwig Ebermayer (1858–1933) 1. Januar 1919 1. April 1921 Ernennung zum Oberreichsanwalt
7 Heinrich Schmidt (1856–1927) 1. April 1921 1. August 1924 Ruhestand
8 Hermann Heyer (1861–1925) 18. September 1924 17. Oktober 1925 verstorben
9 Franz Arndts (1864-) 4. Dezember 1925 4. Oktober 1928 Übertritt zum 4. Zivilsenat
10 Wilhelm Witt (1869-) 4. Oktober 1928 1937
11 Paul Vogt (1877-) 1. Januar 1937 6. Juni 1944[3] Ruhestand
12 Otto Müller (1878-) 1945

Reichsgerichtsräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Namepeiper Senatseintritt Senatsaustritt
1 Karl Thewalt (1825–1895) 1. Oktober 1879 1. Oktober 1893 Ruhestand
2 Ernst Sigismund Puchelt (1820–1885) 1. Oktober 1879 1. Januar 1883 Übertritt zum 3. Strafsenat
3 Rudolf Wenck (1820–1880) 1. Oktober 1879 23. Juli 1880 Verstorben
4 Friedrich Edmund Stechow (1828–1888) 1. Oktober 1879 3. Juli 1888 Verstorben
5 Heinrich Dähnhardt (1836–1902) 1. Oktober 1879 1. April 1884 Übertritt zum 3. Zivilsenat
6 Heinrich Dürrschmidt (1819–1899) 1. Oktober 1879 1. Januar 1881 Übertritt zum 1. Strafsenat
7 Hermann Gustav Ludwig Theodor Krüger (1825–1893) 1. Juni 1880 1. Oktober 1893 Ruhestand
8 Friedrich Moritz Hoffmann (1818–1882) 1. Juni 1880 3. Januar 1882 Verstorben
9 Heinrich Kienitz (1831–1902) 1. Dezember 1880 1. Mai 1896 Ruhestand
10 Carl Kirchhoff (1820–1893) 1. November 1881 1. Januar 1893 Ruhestand
11 Julius Schaper (1821–1893) 1. Mai 1882 14. Mai 1893 Verstorben
12 Hermann Wittmaack (1833–1928) 1. Januar 1883 1. April 1886 Übertritt zum 4. Strafsenat
13 Gustav Calame (1830–1905) 1. April 1884 1. Januar 1886 Übertritt zum 4. Zivilsenat
14 Hugo Rehbein (1833–1907) 1. Januar 1886 1. Januar 1889 Übertritt zum 1. Zivilsenat
15 Ignaz Böttrich (1834–1924) 1. November 1888 1. November 1900 Ruhestand
16 Paul Stolterfoth (1838–1894) 1. Januar 1889 15. September 1890 Übertritt zum 1. Zivilsenat
17 Justus Olshausen (1844–1924) 15. September 1890 7. Juni 1899 Übertritt zum Oberreichsanwalt
18 Friedrich Heinrich Otto Freytag (1836–1895) 1. Februar 1893 17. Oktober 1895 Verstorben
19 Alexander Wilhelm Hermann Schmalz (1828–1916) 1. Oktober 1893 1. Juni 1900 Ruhestand
20 Hugo Planck (1846–1922) 1. Oktober 1893 1. Oktober 1896 Übertritt zum 1. Zivilsenat
21 Gustav Wilhelm Ludwig Kaufmann (1842–1919) 1. Oktober 1893 1. April 1906 Ernennung zum Senatspräsidenten des 5. Strafsenat
22 Franz Galli (1839–1917) 1. Februar 1896 1. Juni 1899 Übertritt zum 4. Strafsenat
23 Georg Ludwig Konrad von Bruchhausen (1846–1899) 1. Mai 1896 5. November 1899 Verstorben
24 Adolf von Baerenfels (1840–1920) 1. Oktober 1896 1. Mai 1899 Übertritt zum 2. Zivilsenat
25 Ferdinand Ritter von Miltner 1. Mai 1899 1. November 1902 Übertritt zum 4. Zivilsenat
26 Anton Hubert Horten (1838–1903) 1. Juni 1899 23. Oktober 1903 Verstorben
27 Karl August Gustav Dumreicher (184–1920) 1. Juli 1899 17. April 1906 Übertritt zum 4. Strafsenat
28 Friedrich Albert Emil Willibald Peters (1847–1926) 1. Januar 1900 1. April 1901 Übertritt zum 3. Zivilsenat
29 Maximilian Heinemann (1840–1924) 1. Juni 1900 1. November 1911 Ruhestand
30 Wilhelm Unger (1849–1910) 1. November 1900 1. Februar 1909 Ruhestand
31 Georg Heinrich Thöl (1845–1909) 1. April 1901 28. Mai 1909 Verstorben
32 Benno Sabarth (1849–) 1. November 1902 1. Dezember 1923 Ruhestand
33 Heinrich Adolf Berendes (1848–1932) 1. Dezember 1903 1. Januar 1904 Übertritt zum 1. Zivilsenat
34 Alfred Mitschke (1847–1905) 1. Januar 1904 1. Februar 1905 Ruhestand
35 Max Klein (1845–1910) 31. Mai 1904 6. August 1910 Verstorben
36 Georg Zaeschmar (1852–1932) 1. Februar 1905 17. April 1906 Übertritt zum 5. Strafsenat
37 Adolf Wiebe (1856–) 17. April 1906 1. Januar 1920 Übertritt zum 5. Strafsenat
38 Karl Friedrich Paul (1856–1943) 17. April 1906 15. April 1923 Übertritt zum erstinstanzlichen Strafsenat
39 Heinrich Ernst Moritz Backs (1853–) 21. Oktober 1907 1. Dezember 1923 Ruhestand
40 Wilhelm Ditzen (1852–1937) 1. Februar 1909 1. März 1918 Ruhestand
41 Otto Tauchert (1860–1913) 10. Oktober 1910 29. September 1913 Verstorben
42 Reinhold Schultz (1858–1933) 1. November 1911 1. Dezember 1926 Ruhestand
43 Friedrich Oegg (1870–1959) 5. Dezember 1913 1. Oktober 1914 Übertritt zum 3. Zivilsenat
44 Lucian Ernst Alexander Kleine (1861–) 1. Oktober 1914 bzw. 1. April 1922 23. September 1923 Übertritt zum 1. Strafsenat
45 Paul Viereck (1860–1915) 1. Januar 1915 24. August 1915 Verstorben
46 Wilhelm Witt (1869–) 18. Oktober 1915 1. Januar 1916 Zugleich 3. Strafsenat
47 Albrecht Heldrich (1862–1928) 1. Januar 1916 1. April 1920 Zugleich 1. Strafsenat, dann Übertritt zum 6. Zivilsenat
48 August Becker (1864–) 1. Januar 1918 1. Januar 1919 Übertritt zum 7. Zivilsenat
49 Rudolf Hagemann (1876–1945) 16. September 1919 1. April 1922 Übertritt zum 3. Zivilsenat
50 Karl Vogt (1863–) 1. April 1920 vor 1932
51 Walter Willhöfft (1873–1936) (23. September 1921 Hilfsrichter) bzw. 25. März 1924 28. Februar 1923 bzw. 1933 Übertritt zum 3. Strafsenat
52 Guetermann (28. Februar 1923 Hilfsrichter) 15. Juli 1923 Übertritt zum erstinstanzlichen Strafsenat
53 Heinrich von Feilitsch (1856–1933) 15. Juli 1923 1. Juni 1924 Ruhestand
54 Rudolf Schultheis (1865–) 15. Juli 1923 1. Oktober 1924 Ruhestand
55 Ernst Hallamik (1870–) (15. Juli 1923 Hilfsrichter) 1, November 1924 1. Januar 1925 Übertritt zum 4. Strafsenat
56 Heinrich Franz Clemens Krauße (1871–1934) 1. Dezember 1923 3. Juni 1924 Übertritt zum 1. Zivilsenat
57 Carl Mengelkoch (1870–) (26. Juni 1924 Hilfsrichter) 1. Juli 1934 (1. Oktober 1924) 1. November 1936 Übertritt zum 5. Strafsenat
58 Alfred Krühne (1870–) 1. Oktober 1924 1937
59 Franz Hettner (1863–1939) 1. April 1926 1932 Ruhestand
60 Justus Bender (1870–) 1. Januar 1927 1. April 1937 Ruhestand
61 Ernst Sontag (1873–1955) 4. Oktober 1928 vor 1932
62 Emil Niethammer (1869–1956) vor 1932 1933
63 Waldemar Koehne (1880–1938) 1. Oktober 1931 1933 Übertritt zum 2. Zivilsenat
64 Paul Vogt (1877–) (Hilfsrichter 2. Januar 1931) 15. August 1932 1. Januar 1937 Ernennung zum Senatspräsidenten
65 Hermann Hoffmann (1880–1945) (Hilfsrichter 15. Juli 1931) 15. August 1932 bzw. 1938 1935 bzw. 1942 Übertritt zum 5. Strafsenat bzw. 1. Strafsenat
66 Marcell Driver (1866–1952) 1. Juli 1934 1. Oktober 1934 Ruhestand
67 Gottlieb Full (1880–) (Hilfsrichter 1934) 1. Juli 1934 1935 Kassationshofpräsident in München 1946
68 Josef Altstötter (1892–1979) 1. Juli 1934 1935
69 Otto Klimmer (1878–1967) 1. Juli 1934 1942
70 Helmuth Kutzner 22. Februar 1937[4] 1942
71 Wilhelm Menges (1894–1963) 1. April 1937 31. Januar 1940 Einberufung zu Wehrmacht
72 Rusche (1937 Hilfsrichter) 16. März 1937[4] 1939
73 Ernst Rittweger (1893–1946) 1. Mai 1938[4] 1944 Übertritt zum 1. Strafsenat
74 Lothar Wernecke (1895–) (Hilfsrichter 16. September 1939) 1. April 1941 1945
75 Gottfried Stumpf (1884–1962) 1941 1945
76 Otto Schwarz (1876–1960) 1944 1945
77 Richard Francke (1886–1947) 1944 1945
78 Otto Rietzsch (1890–1947) 1944 1945
79 Franz Schäfer (1879–1958) 1944 1945 Oberlandesgerichtsrat in Saarbrücken
80 Fritz Hartung (1884–1973) 1945

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adolf Lobe: Fünfzig Jahre Reichsgericht am 1. Oktober 1929. Berlin 1929.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Juristen-Zeitung, Jg. 1 ( 1896) S. 52.
  2. Geschäftsverteilungsplan für das Reichsgericht für 1931. In: Deutsche Juristen-Zeitung, 1931, Sp. 148.
  3. Fritz Hartung: Jurist unter vier Reichen, Köln, Berlin, Bonn, München 1971, S. 616.
  4. a b c Reichsjustizministerium (Hrsg.): Handbuch der Justizverwaltung, Berlin 1942, S. 27.