IV. Strafsenat des Reichsgerichts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der IV. Strafsenat des Reichsgerichts war ein Spruchkörper des Reichsgerichts. Es handelte sich um einen der sechs Senate, die sich mit Strafsachen befassten.

1884–1924[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Senat wurde errichtet am 1. April 1884 und bestand als Rechtsmittelinstanz bis zum 1. Oktober 1924.

Geschäftsordnung 1896[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuständig war der Senat:

für die Strafsachen aus den Oberlandesgerichtsbezirken Braunschweig, Breslau, Kassel, Kiel, Posen, Rostock, Stettin.[1]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farblegende:

Ruhestand vor dem 1. Juli 1919 in   
Ruhestand vor dem 1. Oktober 1934 in   
Ruhestand nach dem 1. Oktober 1934 in   

Senatspräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name Ernennung Senatsaustritt
1 Wilhelm Richard Friedrich (1816–1898) 1. April 1884 1. Oktober 1891 Ruhestand
2 Heinrich Dähnhardt (1836–1902) 1. Oktober 1891 1. Januar 1893 Übertritt zum 6. Zivilsenat
3 Georg Freiesleben (1839–1919) 1. Januar 1893 1. April 1906 Ruhestand
4 Friedrich Menge (1845–1920) 17. April 1906 16. August 1906 Übertritt zum 1. Strafsenat
5 Julius Friedrich Reichardt (1850–) 1. Oktober 1906 1. April 1919 Ruhestand
6 Heinrich Leopold Moritz Ernst Stoeckel (1856–) 1. April 1919 1. Oktober 1924 15. April 1923 bis 15. Juli 1923 zugleich 5. Strafsenat bzw. Übertritt zum 3. Strafsenat

Reichsgerichtsräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name Senatseintritt Senatsaustritt
1 Hermann Wittmaack (1833–1928) 1. April 1884 1. Mai 1885 Übertritt zum 6. Zivilsenat
2 Karl Oskar Meves (1828–1898) 1. April 1884 1. Dezember 1896 Ruhestand
3 Julius Petersen (1835–1909) 1. April 1884 1. Juli 1884 Übertritt zum 1. Strafsenat
4 Gustav Friedrich August Wienstein (1828–1891) 1. April 1884 1. Juli 1884 Übertritt zum 4. Zivilsenat
5 Konrad Nötel (1830–1902) 1. April 1884 1. Januar 1892 Übertritt zum 4. Zivilsenat
6 Otto Loewenstein (1833–1909) 1. April 1884 1. Mai 1886 Übertritt zum 6. Zivilsenat
7 Karl von Bülow (1834–1910) 1. Juli 1884 1. Juni 1896 Ernennung zum Senatspräsidenten des 2. Strafsenat
8 Hugo Rehbein (1833–1907) 1. Juli 1884 1. Mai 1886 Übertritt zum 2. Strafsenat
9 Adolf Wilhelm Zander (1829–1910) 1. Mai 1886 1. Juni 1899 Ruhestand
10 Alexander Wilhelm Hermann Schmalz (1828–1916) 1. Juni 1886 1. Oktober 1903 Übertritt zum 2. Strafsenat
11 Oskar Loebell (1836–1897) 1. Mai 1886 1. Januar 1891 Übertritt zum 5. Zivilsenat
12 Anton Hubert Horten (1838–1903) 1. Januar 1891 1. Juni 1899 Übertritt zum 2. Strafsenat
13 Otto Suppes (1836–1911) 1. Januar 1892 1. Oktober 1906 Ruhestand
14 Franz Friedrich Schulte (1837–1911) 16. Mai 1892 1. Januar 1893 Übertritt zum 3. Strafsenat
14 Julius Friedrich Reichardt (1850–) 14. Mai 1893 1. Oktober 1906 Ernennung zum Senatspräsidenten
15 Anton Braunbehrens (1840–1901) 1. Oktober 1893 6. Dezember 1901 Verstorben
16 Georg Ludwig Konrad von Bruchhausen (1846–1899) 1. Mai 1894 15. Februar 1895 Übertritt zum 3. Strafsenat
17 Karl von Hassell (1841–1925) 1. Mai 1896 1. Oktober 1896 Übertritt zum 3. Strafsenat
18 Arnold Hesse (1838–1908) 1. Januar 1897 1. Mai 1899 Übertritt zum 4. Zivilsenat
19 Peter Spahn(1846–1925) 1. Juni 1898 1. Juli 1898 Übertritt zum 5. Zivilsenat
20 Günther von Bünau (1844–1899) 1. Juli 1898 1. Mai 1899 Übertritt zum 7. Zivilsenat
21 Moritz Alexander Bartsch (1845–1918) 1. Mai 1899 1. November 1912 Ruhestand
22 Alfred Hagens (1856–1934) 1. Mai 1899 1. Juni 1900 Übertritt zum 1. Zivilsenat
23 Franz Galli (1839–1917) 1. Juni 1899 1. Juni 1903 Ruhestand
24 Karl Eduard Blume (1847–1909) 1. Juni 1899 19. Juni 1909 Verstorben
25 Karl Schraub (1847–1917) 1. Juni 1900 1. November 1911 Ruhestand
26 Albert Richter (1847–) 15. Februar 1902 1. September 1913 Ruhestand
27 Heinrich Leopold Moritz Ernst Stoeckel (1856–) 1. Juni 1903 17. April 1906 Übertritt zum 5. Zivilsenat
28 Friedrich Karl Ludwig Wulfert (1857–1915) 1. April 1906 17. April 1906 Übertritt zum 5. Zivilsenat
29 Karl August Gustav Dumreicher (184–1920) 17. April 1906 1. Juni 1907 Ruhestand
30 Edmund Fuchs (1859–) 1. Oktober 1906 1. Juli 1910 Übertritt zum 7. Zivilsenat
31 Johann Jakob von Metzen (1851–1915) 1. November 1906 5. April 1915 Verstorben
32 Bernhard Oppermann (1853–1917) 1. Juni 1907 23. August 1917 Verstorben
33 Paul Hermann Ferdinand Ackermann (1853–1915) 1. Oktober 1909 1. Dezember 1912 Übertritt zum 5. Strafsenat
34 Wilhelm Büsing (1854–1932) 16. September 1910 1. Dezember 1919 Ruhestand
35 Adolf Lobe (1860–1939) 1. Januar 1912 1. April 1919 Übertritt zum 2. Zivilsenat
36 Rudolf Greuner (1858–1926) 1. November 1912 1. Oktober 1924 Übertritt zum 3. Strafsenat
37 Ernst Rosenberg (1862–) 1. November 1912 1. Februar 1919 Übertritt zum 5. Zivilsenat
38 Georg Zaeschmar (1852–1932) 1. September 1913 1. Januar 1920 Ruhestand
39 Heinrich August Walter Staffel (1861–) 10. Juni 1914 1. Oktober 1914 Übertritt zum 5. Strafsenat
40 Heinrich von Feilitsch (1856–1933) 1. Juni 1915 1. Januar 1916 Übertritt zum 5. Strafsenat
41 Max Oelschlaeger (1861–) 1. Januar 1916 15. April 1923 Übertritt zum Übertritt in erstinstanzlichen Strafsenat (s.u.)
42 Karl Lorenz (1868–1931) 1. November 1917 8. Mai 1922 Übertritt zum 5. Zivilsenat
43 Bruno Doehn (1866–1924) 1. Oktober 1918 1. Oktober 1924 Übertritt zum 4. Strafsenat (s.u.)
44 Fritz Seyffarth (1872–1938) 1. April 1919 1. Januar 1920 Übertritt zum 4. Zivilsenat
45 Franz Hettner (1863–1939) 16. September 1919 15. April 1921 Übertritt zum 6. Strafsenat
46 Hermann Schmitz (1873–1952) 1. Dezember 1919 1. Oktober 1924 Übertritt zum 4. Strafsenat (s.u.)
47 Richard Metz (1865–1945) 3. Februar 1920 1. Oktober 1923 Übertritt zum 4. Zivilsenat
48 Alfred Krühne (1870–) 1. Mai 1920 1. Oktober 1924 Übertritt zum 2. Strafsenat
49 Alexander Baumgarten (1868–1933) 1. April 1921 1. Oktober 1924 Übertritt zum 4. Strafsenat (s.u.)
50 Richard Alfred Tittel (1870–1937) (Hilfsrichter 15. April 1921) 1. Mai 1922 1. Oktober 1924 Übertritt zum 1. Strafsenat
51 Guetermann (Hilfsrichter 13. Mai 1922) 11. Dezember 1922 Übertritt zum 1. Strafsenat
52 Max Landois (1873–1935) (Hilfsrichter 4. Dezember 1922) 1. Juni 1923 1. Oktober 1924 Übertritt zum 4. Strafsenat (s.u.)
53 Ernst Witten (1871–) (Hilfsrichter 10. Januar 1923) 15. Juli 1923 Übertritt zum 5. Zivilsenat
54 Wilhelm Witt (1869–) 15. Juli 1923 1. Dezember 1923 Übertritt zum 3. Strafsenat
55 Carl Boos (1873–) 15. Juli 1923 1. Oktober 1924 Übertritt zum 4. Zivilsenat

1924–1926[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. April 1923 als besonderer Strafsenat errichtet, der erstinstanzlich für Hoch- und Landesverrat gem. § 136 GVG zuständig war. Ab 16. September 1923 war dieser Senat der V. Strafsenat. Als IV. Strafsenat firmierte er seit dem 1. Oktober 1924 bis zum 1. April 1926. Danach war er wieder der V. Strafsenat. Die Mitglieder des erstinstanzlichen Strafsenats waren zugleich Mitglieder des Staatsgerichtshofs zum Schutze der Republik.

Senatspräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name Ernennung Senatsaustritt
1 Paul Richter (1856–1939)* (15. April 1923) (1. Oktober 1924) Ruhestand
2 Alexander Niedner (1862–1930) 1. Oktober 1924 (1. Februar 1928) Ruhestand

Reichsgerichtsräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

();*[2]

Nr. Name Senatseintritt Senatsaustritt
1 Karl Friedrich Paul (1856–1943) (15. April 1923) 1. Januar 1925 Ruhestand
2 Max Oelschlaeger (1861–) (15. April 1923) 1. Januar 1925 Übertritt zum 3. Strafsenat
3 Max Rosenthal (1868–1930) (15. April 1923) 15. Juni 1926 Übertritt zum 3. Strafsenat
4 Franz Hettner (1863–1939) (15. April 1923) 1. April 1926 Übertritt zum 2. Strafsenat
5 Otto Warneyer (1867–1941)* (15. April 1923) (3. Januar 1924) Übertritt zum 6. Zivilsenat
6 Karl Hüfner (1864–1949) (15. April 1923) 15. Oktober 1928 Übertritt zum 8. Zivilsenat
7 Georg Müller (1868–1945) (15. April 1923) 1. Juni 1926 Übertritt zum 1. Zivilsenat
8 Robert Teichmann (1867–1942)* (15. April 1923) (15. Juni 1923) Übertritt zum 7. Zivilsenat
9 Walter Willhöfft (1873–1936)* (15. April 1923) (25. März 1924) Übertritt zum 2. Strafsenat
10 Bernhard Ehrlich (1872–)* (OLGR; Rat 1. Mai 1923 zurück 1. Januar 1927) (15. Juli 1923 bzw. 15. Juni 1927) Übertritt zum 1. Zivilsenat bzw. 6. Zivilsenat
11 Viktor Hoeniger (1870–1953)* (Hilfsarbeiter; 1. Mai 1923) (1. April 1924) Übertritt zum 4. Zivilsenat
12 Guetermann (Hilfsarbeiter 15. Juli 1923) (28. Februar 1925) Ausgeschieden
13 Carl Mengelkoch (1870–) (15. Juli 1923 bzw.) 1. Januar 1925 (26. Juni 1924 bzw. 15. Oktober 1928) Übertritt zum 2. Strafsenat bzw. 8. Zivilsenat
14 Bruno Doehn (1866–1924) 1. Oktober 1924 10. Dezember 1924 Verstorben
15 Hermann Schmitz (1873–1952) 1. Oktober 1924 (1. Juli 1926) Zugleich ab 23. April 1926 3. Strafsenat
16 Alexander Baumgarten (1868–1933) 1. Oktober 1924 (bzw. 18. Mai 1926) 1. April 1926 (bzw. 4. Oktober 1928) Übertritt zum 4. Strafsenat bzw. 4. Strafsenat (s.u)
18 Max Landois (1873–1935) 1. Oktober 1924 1. Januar 1925 Übertritt zum 5. Zivilsenat
19 Hans Conze (1879–1942) 4. Dezember 1924 1. Februar 1926 Übertritt zum 1. Zivilsenat
20 Marcell Driver (1866–1952) 4. Dezember 1924 1. April 1926 Übertritt zum 4. Strafsenat (s.u.)
21 Hermann Arnold (1874–) 4. Dezember 1924 1. April 1926 Übertritt zum 4. Strafsenat (s.u.)
22 Franz Schleyer (1879–1939) 4. Dezember 1924 1. April 1926 Übertritt zum 4. Strafsenat (s.u.)
23 Karl Lorenz (1868–1931) 1. Januar 1925 1. April 1926 Übertritt zum 4. Strafsenat (s.u.)
24 Maximilian Schwalb (1864–1943) 1. Januar 1925 16. September 1925 Übertritt zum 6. Zivilsenat
25 Ernst Hallamik (1870–) 1. Januar 1925 1. April 1926 Zugleich ab 28. Dezember 1925 4. Zivilsenat
26 Paul Richard Kahleyß (1872–) 9. Januar 1925 (15. Juni 1927) Übertritt zum 6. Zivilsenat
27 Hermann Coenders (1874–) 1. Januar 1925 1. April 1926 Übertritt zum 4. Strafsenat (s.u.)
28 Friedrich Helber (1870–1942) 7. Januar 1925 1. April 1926 Übertritt zum 4. Strafsenat (s.u.)
29 Albert Bittinger (1868–1925) 28. Februar 1925 7. April 1925 Verstorben
30 Heinrich Fickler (1872–) 1. Juli 1925 4. Dezember 1925 Übertritt zum 5. Strafsenat
31 Fritz Rheinisch (1868–1953) 1. Juli 1925 (15. Oktober 1928) Übertritt zum 8. Zivilsenat
32 Julius Lellbach (1873–) 1. Juli 1925 4. Dezember 1925 Übertritt zum 4. Zivilsenat
33 Bruno Krüger (1878–1931) 1. Oktober 1925 4. Dezember 1925 Zugleich ab 10. November 1925 5. Zivilsenat
34 Justus Bender (1870–) 29. Dezember 1925 1. April 1926 Übertritt zum 4. Strafsenat (s.u.)
35 Fritz Lindenmaier (1881–1960) 19. Januar 1926 (21. April 1926) Übertritt zum 1. Zivilsenat

1926–1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Senat wurde für erstinstanzliche Sachen errichtet. Er löste den Staatsgerichtshof zum Schutz der Republik ab, Straftaten des Republikschutzgesetzes (RSG) zu ahnden. Die Härte gegen links machte den Staatsgerichtshofs für die SPD ab 1925 nicht mehr tragbar. Zum 1. April 1926 übernahm der IV. Strafsenat die Zuständigkeit für Republikschutzsachen und Hochverratssachen. Kritisiert wurde, dass Niedner als Präsident des IV. Strafsenats übernommen wurde und sich die Praxis des Staatsgerichtshofs fortsetzte. Der Staatsgerichtshof nahm in ständiger Rechtsprechung Idealkonkurrenz zwischen Vorbereitung zum Hochverrat und §§ 7,4 RSG im Falle einer KPD-Mitgliedschaft an. Die KPD sei eine staatsfeindliche Verbindung im Sinne der §§ 7,4 RSG gewesen. Die Idealkonkurrenz hatte zur Folge, dass auf Grund der höheren Strafdrohung des RSG die KPD-Mitglieder mit Zuchthaus oder Gefängnis bestraft wurden im Gegensatz zu Rechtsradikalen, die - wenn überhaupt - nur wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu Festungshaft verurteilt wurden.[3] Am 24. April 1934 wurde dem Reichsgericht die erstinstanzlichen Sachen entzogen und dem neugeschaffenen Volksgerichtshof übertragen.[4]

Bekannte Urteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senatspräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name Ernennung Senatsaustritt
1 Alexander Niedner (1862–1930) 1. Oktober 1924 1. Februar 1928 Ruhestand
2 Karl Lorenz (1868–1931) 9. Februar 1928 16. Januar 1931 Verstorben
3 Wilhelm Bünger (1870–1937) 26. Juni 1931[5] 15. Juli 1934 Übertritt zum 5. Strafsenat
4 Johannes Gündel (1872–1938) 15. Juli 1934 1. März 1938 Ruhestand
5 Otto Müller (1878–) 1. Mai 1938[6] 1942/1943
6 Friedrich Döbig (1887–1970) 1. Juli 1943 1945 Senatspräsident OLG Nürnberg

Reichsgerichtsräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name Senatseintritt Senatsaustritt
1 Alexander Baumgarten (1868–1933) 1. April 1926 1. bzw. 4. Oktober 1928 18. Mai/1. Juli 1926 bzw. 1933 Übertritt jeweils zum 5. Strafsenat
2 Marcell Driver (1866–1952) 1. April 1926 15. Juni 1927 Übertritt zum 6. Zivilsenat
3 Hermann Arnold (1874–) 1. April 1926 15. Juni 1927 Übertritt zum 6. Zivilsenat
4 Franz Schleyer (1879–1939) 1. April 1926 16. November 1928 Übertritt zum 2. Zivilsenat
5 Karl Lorenz (1868–1931) 1. April 1926 9. Februar 1928 Ernennung zum Senatspräsidenten
6 Ernst Hallamik (1870–) 1. April 1926 Zugleich ab 18. Dezember 1925 4. Zivilsenat
7 Hermann Coenders (1874–) 1. April 1926 16. November 1928 bzw. 1. Oktober 1934 Übertritt zum 2. Zivilsenat[7]
8 Friedrich Helber (1870–1942) 1. April 1926 16. November 1928 Übertritt zum 2. Zivilsenat
9 Justus Bender (1870–) 1. April 1926 1. Januar 1927 Übertritt zum 2. Strafsenat
10 Otto Schwarz (1876–1960) 18. Mai 1926 bzw. 1937 vor 1931 bzw. 1942/43
11 Josef Brühl (1878–) 3. Januar 1927 1. Januar 1928 Ab 14. Oktober 1927 zugleich 5. Zivilsenat
12 Ernst Sontag (1873–1955) 1. Juli 1927 4. Oktober 1928 Übertritt zum 2. Strafsenat
13 Jakob Richard Ruhl (1878–) 2. Januar 1928 4. Oktober 1928 Zugleich 5. Zivilsenat
14 Otto Klimmer (1878–1967) 16. November 1928 1. Juli 1934
15 Kurt Sonntag (1877–1938) 1. Februar 1930 1. September 1933 Ruhestand
16 Rudolf Drechsler (1876–) (Hilfsarbeiter 1. April 1930) 1. Juli 1931 1933 Übertritt zum 5. Strafsenat
17 Heim (Hilfsarbeiter vor 1931) (Hilfsarbeiter vor 1932)
18 Carl Hertel (1879–1958) (Hilfsarbeiter 15. Juli 1931) 15. August 1932 1933 Übertritt zum 5. Strafsenat
19 Erich Schultze (1880–1947) (Hilfsarbeiter 23. November 1931) 1. Januar 1933 1934 Übertritt zum 3. Strafsenat
20 Schröder (Hilfsarbeiter vor 1932) 1934
21 Wilhelm Flor (1883–1938) (Hilfsarbeiter vor 1932) bzw. 1938 1933 bzw. 1938 Übertritt zum 5. Strafsenat bzw. verstorben
22 Gottlieb Full (1880–) (Hilfsrichter 1933) 1934 Übertritt zum 2. Strafsenat
23 Emil Lersch (1879–1963) 1. November 1933 1. Juli 1934 Richter am Bundesgerichtshof (1950–52)
24 Gerhard Rusch (1884–1936) (Hilfsarbeiter 1934) 1. Juli 1934
25 Walther Froelich (1880–1945) 1933 1. Juli 1934
26 Carl Mengelkoch (1870–) 1934 1. Juli 1934
27 Emil Niethammer (1869–1956) 15. Juli 1934 1936
28 Alfred Klingsporn (1877–1938) 15. Juli 1934 1937
29 Paul Blumberger (1879–1946) 15. Juli 1934 1936
30 Paul Sellmer 15. Juli 1934 1936
31 Wilhelm Fuhse (1871–) 1. April 1934 1. Dezember 1937 Ruhestand
32 Ferdinand Gerlach (1886–1941), 15. Juli 1934 1937
33 Karl Scheurlen (1888–1945) (Hilfsarbeiter 11. Mai 1933) 1. April 1935 1938 Übertritt zum 3. Strafsenat
34 Fritz Rheinisch (1868–1953) 15. Juli 1934 1. Februar 1935 ua. Präsident Wiedergutmachungskammer
35 Wilhelm Menges (1894–1963) (Hilfsarbeiter 1935) (Hilfsarbeiter 1936/1937) Übertritt zum 4. Strafsenat
36 Otto Zoeller (1872–) 1937 1. Juli 1937 Ruhestand
37 Franz Schäfer (1879–1958) 6. August 1937[6] 1942/43 Übertritt zum 2. Strafsenat
38 Friedrich Wagner (1895–) (Hilfsarbeiter 1937) 1. April 1938 1942/43 1939 Einberufung zur Luftwaffe; 1945 ohne Senat
39 Anton Neuß (1885–1957) (Hilfsarbeiter 1938) 1. Mai 1938[6] 1942/43
40 Richard Francke (1886–1947) (Hilfsrichter 16. Mai 1938) 1. Dezember 1939 1942/43 Übertritt zum 2. Strafsenat
41 Alfred Grahn (1885–1947[8]) (Hilfsarbeiter 2. Januar 1939) (Hilfsarbeiter 1939)
42 Hugo Luschin (1878–1946) 31. März 1939[6] bzw. 1944 1940 bzw. 1945 Zugleich 5. Strafsenat
43 Heinrich Hackl (1893–) 31. März 1939[6] 1943 Übertritt in den 5. Zivilsenat
44 Friedrich Everling (1891–1958) 15. Dezember 1941[6] 1942/43
45 Hans Iber (1886–1946) 1943/44 1945
46 Karl Schörlin (1882–1955) 1943/44 1945
47 Julius Sponsel (1887–) 1943/44 1945
48 Franz Zeidler (1883–1945) 1943/44 1945
49 Hugo Hornung (1894–) 1. Januar 1943 1945
50 Robert Kauer (1901–1953) 3. April 1943 Sommer 1944 Einberufung
51 Karl Pawelka (1890–1948) 1945

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adolf Lobe: Fünfzig Jahre Reichsgericht am 1. Oktober 1929. Berlin 1929.
  • Heiko Weidenthaler: Die Strafsenate des Reichsgerichts von 1933 bis 1945 – Hüter der Gerechtigkeit oder Handlanger des Terrors? Diss. Würzburg 1999.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Juristen-Zeitung, Jg. 1 ( 1896) S. 52.
  2. mit dem Stern (*) gekennzeichnete Räte waren nur Mitglied des erstinstanzlichen Strafsenats. Die geklammerten Daten bezeichnen Ein- und Austritte vor dem 1. Oktober 1924 und nach 1. April 1926
  3. Gotthard Jasper: Justiz und Politik in der Weimarer Republik In: VfZG, Heft 2, 1982. S. 178.
  4. Artikel IX des Gesetzes zur Änderung von Vorschriften des Strafrechts und des Strafverfahrens, RGBl. 1934 I, S. 341ff
  5. lat Ernennungsurkunde A/134/2009 aus dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig.
  6. a b c d e f Handbuch der Justizverwaltung. Reichsjustizministerium, Berlin 1942, S. 27.
  7. nach Lobe; im II. ZS bei Lobe nicht verzeichnet
  8. Initiativgruppe Lager Mühlberg e. V. (Hrsg.): Totenbuch – Speziallager Nr. 1 des sowjetischen NKWD, Mühlberg/Elbe, Mühlberg/Elbe, 2008, S. 79, ISBN 978-3-00-026999-8